2450971

Windows-Update: Neue Übermittlungsoptimierung

16.11.2020 | 09:04 Uhr | Roland Freist

Microsoft hat in Windows 10 eine Übermittlungsoptimierung eingebaut, welche sich als potenzielle Bremse für die eigenen Online- und Netzwerkaktivitäten auswirkt. So beschränken Sie die Funktion.

Die Übermittlungsoptimierung von Windows 10 stellt anderen Computern in Ihrem Netzwerk heruntergeladene Updates zur Verfügung. Damit die Verteilung dieser umfangreichen Dateien Netzwerk und Computer nicht zu stark belastet, können Sie die Bandbreite begrenzen, die dafür zur Verfügung stehen soll. Bislang konnten Sie für die maximal gewünschte Bandbreite lediglich einen Prozentwert angeben, in der aktuellen Version 2004 von Windows 10 (Mai-Update) lässt sich jetzt allerdings ebenfalls ein absoluter Wert in MBit/s definieren.

In Windows 10 2004 können Sie die Bandbreite für die Übermittlungsoptimierung nicht nur prozentual, sondern auch in absoluten Werten begrenzen.
Vergrößern In Windows 10 2004 können Sie die Bandbreite für die Übermittlungsoptimierung nicht nur prozentual, sondern auch in absoluten Werten begrenzen.

Sie finden diese Option in den „Einstellungen“, die Sie mithilfe des Startmenüs erreichen. Öffnen Sie dort „Update und Sicherheit“ und klicken Sie auf der linken Seite auf „Übermittlungsoptimierung“. Scrollen Sie nunmehr auf der rechten Fensterseite nach unten und klicken Sie auf „Erweiterte Optionen“. Markieren Sie „Absolute Bandbreite“. Darunter sehen Sie die beiden Optionen „Bandbreite beim Herunterladen von Updates im Hintergrund einschränken“ und „Bandbreite beim Herunterladen von Updates im Vordergrund einschränken“. Das Herunterladen von Updates im Vordergrund bezieht sich auf Downloads, die Sie manuell angestoßen haben. Die „Updates im Hintergrund“ sind hingegen Downloads, welche Windows selbsttätig ausgelöst hat. Setzen Sie Häkchen vor die beiden Optionen und geben Sie ein, wie viel Mbps (MBit/s) Sie den Übertragungen jeweils maximal zur Verfügung stellen wollen. Je geringer der Wert, desto langsamer laufen die Downloads, desto weniger wird Ihr Computer jedoch auch dadurch belastet.

Welchen Wert Sie dabei einstellen, hängt von der Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung ab, allerdings auch davon, wie viel Bandbreite Sie bei Ihrer täglichen Arbeit am PC tatsächlich benötigen. Lesen Sie vor allem Webseiten, dann ist der Bedarf an Bandbreite gering und Sie können den Mbps-Wert hoch wählen. Starten Sie regelmäßig große Downloads oder streamen Sie hochauflösendes TV-Programm, so ist Ihr Bedarf an Bandbreite deutlich größer und der Mbps-Wert sollte etwas geringer ausfallen.

Tipp: Windows-Tools, die wirklich jeder braucht

PC-WELT Marktplatz

2450971