2479286

Windows 10: Mit Bordmitteln vor Viren schützen

24.01.2020 | 08:02 Uhr |

Sobald Ihr PC mit dem Internet verbunden ist, lauern Onlinebedrohungen und potenzielle Angriffe. Der in Windows 10 eingebaute Virenscanner durchsucht die Festplatte und den Speicher Ihres Computers nach schädlicher Software und entfernt diese.

1. Normalerweise prüft Windows 10 den PC automatisch im Hintergrund, sodass schädliche Software ohne Ihr Zutun erkannt wird. Entdeckt Windows einen Virus oder eine andere Schadsoftware, werden Sie per Meldung am unteren rechten Bildschirmrand darüber informiert. In der Regel wird die Virusdatei automatisch gelöscht oder in den Quarantänebereich verschoben und damit vom Rest des Systems isoliert. 

Schritt 2
Vergrößern Schritt 2

2. Den Betriebsstatus des Windows-Virenscanners überprüfen Sie im Fenster „Windows-Sicherheit“. Geben Sie nun links unten in die Windows-Suchzeile Windows-Sicherheit ein und klicken Sie auf den gleichnamigen Treffer. 

Schritt 3
Vergrößern Schritt 3

3. Als Nächstes öffnet sich ein neues Fenster mit mehreren großen Symbolen. Ein grünes Häkchen bei „Viren- & Bedrohungsschutz“ signalisiert: Alles in Ordnung! 

Schritt 4
Vergrößern Schritt 4

4. Um Ihr System gezielt auf Viren und ähnliche Schadsoftware prüfen zu lassen, führen Sie einen manuellen Scan aus. Klicken Sie auf „Viren- & Bedrohungsschutz“ und im folgenden Fenster auf „Schnellüberprüfung“. Der Scanvorgang startet ohne Rückfragen. 

Schritt 5
Vergrößern Schritt 5

5. Ein Statusbalken informiert Sie über den Fortschritt des Suchvorgangs. Warten Sie, bis der Virencheck abgeschlossen ist. Wur- de der Scanner fündig, zeigt Windows Ihnen die Informationen zu den durchgeführten Maßnahmen (Löschung oder Quarantäne) an. Wurde keine Schadsoftware erkannt, erscheint an der Stelle des Statusbalkens „Keine aktuellen Bedrohungen“. 

Schritt 6
Vergrößern Schritt 6

6. Im Rahmen der Schnellüberprüfung aus Schritt 4 untersucht Windows nur solche Dateien und Systembereiche, die typischerweise von Schadprogrammen infiziert werden können. Dateien, von denen üblicherweise keine Virenbedrohung ausgeht, werden vom Scanner nicht gecheckt. Durch eine vollständige Überprüfung weisen Sie den Windows-Virenschutz an, sämtliche Dateien auf der Festplatte Ihres Rechners zu scannen. Klicken Sie unterhalb der Schaltfläche „Schnellüberprüfung“ auf den blauen Link „Scanoptionen“. 

Schritt 7
Vergrößern Schritt 7

7. Windows erweitert nunmehr das Fenster „Windows-Sicherheit“ um vier Auswahlmöglichkeiten für den Scanvorgang. Klicken Sie für einen gründlichen Virentest des Rechners einfach auf „Vollständige Überprüfung“. 

Schritt 8
Vergrößern Schritt 8

8. Starten Sie die Virensuche mit „Jetzt überprüfen“. Der Komplettsuchlauf dauert bedeutend länger als eine Schnellüberprüfung. Bei „Geschätzte verbleibende Zeit“ zeigt Windows die voraussichtliche Restlaufzeit an. Die Prüfung erfolgt im Hintergrund – Sie können während des Checks normal mit Ihrem PC arbeiten. 

Schritt 9
Vergrößern Schritt 9

9. Unterhalb der Schaltfläche „Schnellüberprüfung“ bietet Ihnen der Windows-Virenscanner zwei Links an: „Schutzverlauf“ enthält ein Protokoll mit sicherheitsrelevanten Ereignissen. Hier trägt der Virenscanner ein, ob Schadprogramme gefunden und gegebenenfalls gelöscht oder verschoben wurden. Unter „Zulässige Bedrohungen“ informiert Sie der Scanner über erkannte Schadprogramme, die von Ihnen als unbedenklich markiert wurden. 

Das spricht für ein Extra-Antivirenprogramm

Die in Windows 10 eingebaute Virenschutz-Bordlösung ist inzwischen so gut, dass Sie auf zusätzliche Antivirenprogramme von Drittanbietern in der Regel verzichten können. Großer Pluspunkt des Windows-Virenschutzes: Sie brauchen keinem weiteren Anbieter zu vertrauen, dessen Antivirentool tief in das Betriebssystem eingreift. Die Aktualisierung des Windows-Scanners erfolgt sodann automatisch über die Windows-Updates.

Es gibt jedoch zwei wichtige Gründe, trotzdem einen eigenständigen Virenscanner zu installieren: Vermuten Sie einen Virenbefall, hilft ein zusätzlicher Scanner bei der Überprüfung Ihres Rechners nach dem Vier-Augen-Prinzip. Darüber hinaus ist ein alternatives Virenschutzprogramm interessant für Sie, wenn Sie Extrafunktionen einsetzen möchten, die der Windows-Virenscanner nicht bietet. Mit Avast Free Antivirus 2019 , AVG Antivirus Free 2019 und Bitdefender Antivirus Free Edition stehen Ihnen drei für Privatanwender kostenlose Antivirenprogramme zur Verfügung.

Virenschutz im Test: Gratis gegen teuer

Welches Smartphone hat derzeit die BESTE Kamera? Um diese Frage zu beantworten, hat sich Simon für euch das neue iPhone 11 Pro, Google Pixel 4, Samsung Galaxy Note 10+ und das OnePlus 7T Pro geschnappt und in München ein paar Schnappschüsse gemacht.

► Hier die Smartphone-Fotos im Original zum Herunterladen: http://bit.ly/2Dsg5sr

► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan

► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied für nur 99 Cent im Monat und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar):
www.youtube.com/pcwelt/join

► Windows-10-Key günstig & legal von Lizengo.de:
tidd.ly/2e760c56

► PC-WELT auf Instagram: instagram.com/pcwelt/
► PC-WELT auf Facebook: www.facebook.com/pcwelt/
► PC-WELT auf Twitter: twitter.com/pcwelt

--------

Unser Equipment (Affiliate-Links):

🎥Kameras:
amzn.to/2SjTm72
amzn.to/2IuqA3T
amzn.to/2IvFtmk

🔭Objektive:
amzn.to/2E0wofO
amzn.to/2NkGoFd

➡️ Stative:
teuer: amzn.to/2DIlCeV
günstig: amzn.to/2IHm026
Einbein: amzn.to/2T0WbPG

📺Field Monitore:
teuer: amzn.to/2UnVbWk
günstig: amzn.to/2IKAbUv

🎤Mikros:
Lavalier: amzn.to/2IxIlzm
Headset: de-de.sennheiser.com/hsp-essential-omni
Hand: amzn.to/2HdVKIT
Shotgun: amzn.to/2tA6ZoE

➡️ Kamera-Cages & Zubehör:
amzn.to/2Estthx
amzn.to/2XY5M7N
Damit habt Ihr alles im Griff: amzn.to/2SmfptN

➡️ Schulter-Rigs:
teuer: bit.ly/2V08tny
günstig: amzn.to/2PJrr0z

💻 Schnitt-Notebooks:
Apple: amzn.to/2JuPgYY
Nicht-Apple: amzn.to/2E3vsHI


PC-WELT Marktplatz

2479286