2437209

Welche GPU habe ich? So finden Sie es heraus

28.05.2021 | 12:00 Uhr | René Resch, Sebastian Schenzinger

Welche Grafikkarte wurde in meinem PC verbaut? Wer die Komponenten für seinen PC nicht selber ausgewählt hat, weiß das oft nicht. Wenn es um die Systemanforderungen von Spielen geht oder Sie den Treiber Ihrer Grafikeinheit auf den neuesten Stand bringen möchten, ist das jedoch wichtig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unter Windows 10 und Windows 7 herausfinden, welche GPU in Ihrem PC steckt.

Um herauszufinden, welche Grafikkarte in Ihrem PC verbaut ist, können Sie mehrere Methoden anwenden.

Methode 1: DxDiag

Das in Windows bereits vorinstallierte Diagnose-Programm DxDiag kann Ihnen die nötigen Informationen zur verbauten Grafikkarte liefern. So gehen Sie bei dieser Methode vor:

  1. Öffnen Sie mit der Tastenkombination Windows + R den "Ausführen"-Dialog.

  2. Tippen Sie dort dxdiag ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe.

  3. Im DirectX-Diagnoseprogramm wechseln Sie auf den „Anzeige“-Tab.

  4. Hier angekommen zeigt Ihnen das Programm Informationen zu Ihrer Grafikkarte wie Name, Hersteller, Treiber etc.

Die Grafikkarten-Informationen im DirectX-Diagnoseprogramm.
Vergrößern Die Grafikkarten-Informationen im DirectX-Diagnoseprogramm.

Wenn Ihnen das Diagnose-Programm mehrere „Anzeige“-Tabs anzeigt, haben Sie unter Umständen mehrere Monitore installiert. Hier lohnt es sich jedoch trotzdem, alle Tabs zu überprüfen. Es kann sein, dass ein Monitor beispielsweise mit einer Onboard-GPU betrieben wird, während der andere unter der Haupt-Grafikkarte läuft. Gerade bei Notebooks ist das sehr häufig der Fall.

Methode 2: Geräte-Manager

Eine weitere Möglichkeit, sich die vorhandene(n) Grafikkarte(n) des System anzeigen zu lassen, funktioniert über den Windows-Geräte-Manager:

  1. Durch die Tastenkombination Windows + R öffnen Sie den "Ausführen"-Dialog.

  2. In die Ausführen-Zeile geben Sie devmgmt.msc ein und bestätigen Ihre Eingabe mit Enter.

  3. Im geöffneten Geräte-Manager klappen Sie aus der Liste den Eintrag „Grafikkarten“ aus.

  4. Hier sollten Ihnen dann alle verbauten GPUs angezeigt werden.

Hinweis: Wenn noch kein Treiber für die Grafikkarte installiert ist, taucht die GPU im Geräte-Manager nur unter dem Namen "Microsoft Basic Display Adapter" auf. Im Regelfall lässt sich über das Windows Update ein passender Treiber installieren. Hierzu einfach auf das Startmenü klicken, die Einstellungen öffnen und unter "Updates und Sicherheit" "Nach Updates suchen" lassen und diese anschließend installieren.

Die Grafikkarten-Informationen im Geräte-Manager.
Vergrößern Die Grafikkarten-Informationen im Geräte-Manager.

Methode 3: CPU-Z & GPU-Z

CPU-Z: Als weitere Methode bietet sich das kostenlose Analyse-Tool CPU-Z an. Die Software zeigt die im System verbaute Hardware an. Und weil das Tool hauptsächlich als Monitoring- und Analyse-Tool verwendet wird, liefert Ihnen CPU-Z auch noch sämtliche Taktungen Ihrer Hardware. So erhalten Sie also auch eine Übersicht darüber, ob mit CPU, GPU und RAM alles in Ordnung ist.

  1. Installieren Sie die Software. Sie können die Hardware-Analyse-Software CPU-Z in der jeweils aktuellen Version beispielsweise von pcwelt.de herunterladen. 

  2. Nach der Installation starten Sie das Hardware-Analyse-Tool.

  3. Wechseln Sie in der Software auf den Tab „Graphics“.

  4. Hier sollten Sie mit den Informationen zu Ihrer Grafikkarte begrüßt werden. Im Gegensatz zu den ersten beiden Varianten, gibt CPU-Z auch Auskunft über den Board-Hersteller.

Beachten Sie jedoch: Es kann sein, dass Sie in Ihrem System mehrere Grafikkarten verbaut sind, beispielsweise eine Onboard- und eine Haupt-Grafikkarte. Über das Dropdown-Menü „Display Device Selection“ können Sie die auswählen, über die Sie mehr wissen wollen.

Die Grafikkarten-Informationen im Hardware-Analyse-Tool CPU-Z
Vergrößern Die Grafikkarten-Informationen im Hardware-Analyse-Tool CPU-Z

GPU-Z: Alternativ können Sie auch die Software GPU-Z verwenden. Diese ist speziell auf das Auslesen von Grafikkarten-Informationen getrimmt. Sie zeigt neben generellen Infos auch Taktraten, Temperatur und Lüftergeschwindigkeiten. Die Information,  welche GPU in Ihrem System verbaut wurde, bekommen Sie mit GPU-Z sogar noch einfacher als mit CPU-Z:

  1. Installieren Sie die Software. Auch das Grafikkarten-Analyse-Tool GPU-Z können Sie in der jeweils aktuellen Version von pcwelt.de herunterladen.  

  2. Nach der Installation starten Sie das GPU-Analyse-Tool.

  3. Sie sollten direkt die benötigten Infos angezeigt bekommen

Die Grafikkarten-Informationen im Grafikkarten-Analyse-Tool GPU-Z
Vergrößern Die Grafikkarten-Informationen im Grafikkarten-Analyse-Tool GPU-Z

Tipp: Wenn Sie die ganz genaue Modellvariante herausfinden wollen, können Sie über den "Lookup"-Button in der rechten oberen Ecke des GPU-Z-Tools direkt auf eine Webseite springen, die Ihnen Ihre Grafikkarte anzeigt. Das funktioniert erstaunlich gut, in unserem Fall klappte es auf Anhieb:

Unsere Grafikkarten-Informationen, angezeigt über den Lookup-Button in GPU-Z.
Vergrößern Unsere Grafikkarten-Informationen, angezeigt über den Lookup-Button in GPU-Z.

Passend dazu: Hardware auslesen - So finden Sie heraus, welche Hardware in Ihrem PC steckt

Aktuellen Treiber installieren

Wenn Sie herausgefunden haben, welche Grafikkarte in Ihrem System verbaut ist, empfiehlt es sich den aktuellen Treiber zu installieren. Diesen können Sie von der Homepage des entsprechenden Herstellers - AMD oder Nvidia - herunterladen. 

PC-WELT Marktplatz

2437209