2651250

WLAN geht nicht trotz korrekten Passworts? Das können Sie tun

05.04.2022 | 10:15 Uhr | Roland Freist

Obwohl Sie das WLAN-Kennwort bereits drei Mal überprüft und neu eingegeben haben, können Sie mit Ihrem neuen PC oder Smartphone nicht auf Ihr WLAN zugreifen. Windows bleibt mit der Meldung „Verbindung wird hergestellt“ hängen oder meldet „Keine Verbindung mit diesem Netzwerk möglich“; das Android-Telefon vermutet einen Authentifizierungsfehler.

Ursache ist in vielen Fällen ein eingeschalteter MAC-Filter. MAC steht für Media Access Control Address und bezeichnet die Hardware-Adresse, die jedes Netzwerkgerät besitzt. Sie wird auch physische oder Geräteadresse genannt, ist weltweit einmalig und dient zur Identifizierung der einzelnen Geräte im Netz. Im Unterschied zur IP-Adresse ist sie bei den meisten Geräten unabänderlich.

Jeder Access Point besitzt eine Funktion, um den Zugang zum WLAN auf die bereits bekannten Geräte zu beschränken. Heißt: So lange der MAC-Filter nicht eingeschaltet ist, kann sich jeder Computer und jedes Smartphone mit dem WLAN verbinden. Der Access Point fragt dabei die MAC-Adressen ab und merkt sie sich. Sobald der Filter dann aktiv ist, lässt er nur noch solche Geräte ins Netz, deren MAC-Adresse in seiner Liste auftauchen. Wollen Sie ein weiteres Gerät mit Ihrem WLAN verbinden, müssen Sie entweder den Filter kurz ausschalten oder die Adresse, die aus einem zwölfstelligen Hexadezimal-Code besteht, von Hand eintippen.

Der MAC-Filter der Access Points bietet allerdings schon seit etlichen Jahren keinen echten Schutz mehr. In Hacker- Kreisen zirkulieren Programme, die passende Codes für einen Access Point ermitteln und die Adresse der eigenen Hardware entsprechend fälschen können.

Jeder Access Point verfügt über einen MAC-Filter, mit dem Sie den Zugang zum WLAN auf bereits bekannte Geräte beschränken können. Da die Funktion allerdings nur wenig Schutz bietet, ist es besser, sie zu deaktivieren.
Vergrößern Jeder Access Point verfügt über einen MAC-Filter, mit dem Sie den Zugang zum WLAN auf bereits bekannte Geräte beschränken können. Da die Funktion allerdings nur wenig Schutz bietet, ist es besser, sie zu deaktivieren.

Falls Sie also feststellen, dass ein Gerät trotz korrekter Passworteingabe keinen Kontakt mit dem WLAN bekommt, überprüfen Sie von einem anderen Computer/Smartphone aus die Einstellungen des Access Points. Falls der MAC-Filter aktiv ist, schalten Sie ihn einfach ab. In der Fritzbox beispielsweise finden Sie ihn unter „WLAN –› Sicherheit“. Aktivieren Sie dort ganz unten die Option „Alle neuen WLAN-Geräte zulassen“ und bestätigen Sie mit „Übernehmen“.

Alternativ dazu gibt es die (weniger empfehlenswerte) Option, die Hex-Adresse des Geräts nach einem Klick auf „WLAN-Gerät hinzufügen“ von Hand in die Filterliste einzutragen. Sie finden die Adresse meist auf der Unterseite der Netzwerkkarte oder, in Android, über „Einstellungen –› Status“ oder „Einstellungen –› Über das Telefon“.

Tipp: So stört das Nachbar-WLAN nicht mehr

PC-WELT Marktplatz

2651250