2375821

Vollbild-Programme in Windows beenden

21.09.2018 | 09:06 Uhr |

Vor allem Spiele starten unter Windows gerne im Vollbild, um den verfügbaren Bildschirmplatz bestmöglich auszunutzen. Wenn das Game dann aber abstürzt und einfriert, bekommt man ein Problem, da sich dieses dann nicht so ohne weiteres beenden lässt.

Der Task-Manager lässt sich zwar über die Tastenkombination Strg-Shift-Esc starten, bleibt jedoch hinter dem Spielefenster verborgen. Häufig hilft dann nur, den Hotkey Strg-Shift-Entf zu drücken und sich bei Windows abzumelden oder Windows sogar komplett zu beenden. Der genervte Druck auf den Reset-Knopf des Rechners, um einen Hardware-Reboot auszulösen, sollte möglichst vermieden werden.

Als einfacher Ausweg bietet sich die Tastenkombination Windows-Tab an. Damit gelangen Sie zu einem leeren Desktop, auf dem Sie über das Pluszeichen in der rechten unteren Ecke einen neuen, virtuellen Desktop anlegen. Dort können Sie dann den Task-Manager starten und das Spiel über einen Rechtsklick und den Befehl „Task beenden“ abschießen. Das funktioniert, weil der Task-Manager in seiner Anzeige die Prozesse sämtlicher virtuellen Desktops zusammenfasst.

Windows 10: Die besten Tipps & Tricks

In älteren Windows-Ausgaben besaß der Task-Manager im Menü „Ansicht“ oder „Optionen“ den Befehl „Immer im Vordergrund“. Er bewirkte, dass das Programm nach Drücken von Alt-Tab auch Vollbild-Anwendungen wie Spiele überlagerte. Um bei einem Absturz reagieren zu können, rufen Sie also vor dem Start des Spiels den Task-Manager auf und aktivieren die genannte Option.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2375821