2184733

Android mit versteckem WLAN verbinden - so geht's

11.04.2016 | 13:25 Uhr |

Bei einem WLAN die Netzwerkkennung (SSID) zu verstecken, bringt kaum einen Sicherheitsgewinn. Dennoch gibt es aber einige Funknetzwerke, die ihre SSID nicht senden: Ihr Android-Smartphone kann sie also nicht sehen und sich daher auch nicht automatisch mit ihnen verbinden. Hierfür müssen Sie selbst Hand anlegen.

So geht's: Gehen Sie dafür auf dem Smartphone zu „Einstellungen -> WLAN“ und wählen Sie aus dem Menü den Eintrag „Netzwerk hinzufügen“.

Hier tragen Sie die notwendigen WLAN-Informationen ein – sofern Sie sie kennen. Dazu gehört die SSID unter „Netzwerkname“ sowie bei „Sicherheit“ die verwendete Verschlüsselungsmethode, also in den meisten Fällen „WPA/ WPA2 PSK“. Im Anschluss daran tragen Sie das Passwort für das WLAN ein. Schließen Sie den Eintrag mit „Speichern“ ab. Nun sollte sich das Smartphone mit dem WLAN verbinden.

Allerdings funktioniert das nicht mit jedem Android-Phone: Bei vielen taucht das WLAN zwar unter den gespeicherten Netzwerken auf. Dort ist es allerdings mit dem Vermerk „Nicht in Reichweite“ versehen. Sie können den Eintrag für das Netzwerk dann nur entfernen, sich aber nicht mehr mit ihm verbinden. Auch Apps aus dem Google Store, die eine Lösung versprechen, etwa „Hidden SSID Enabler“ helfen hier nicht mehr weiter.

Schluss damit: Smartphone verbindet sich ungefragt mit WLANs

Manchmal schafft auch folgender Trick Abhilfe: Verbinden Sie sich mit dem WLAN, wenn seine SSID sichtbar ist. Wird die Netzwerkkennung anschließend abgeschaltet, deaktivieren Sie das WLAN im Smartphone. Wenn Sie das Funkmodul in Ihrem Phone wieder einschalten, sollte das verborgene WLAN kurz in der Liste der verfügbaren Netzwerke erscheinen und Sie können sich verbinden.

Der Sicherheitsgewinn durch eine verborgene SSID ist ohnehin nur gering. Mit den passenden Tools lässt sich die Netzwerkkennung aus der Datenübertragung zwischen Client und Router problemlos herausholen. War zum Beispiel ein Windows-Rechner mit einem WLAN verbunden, das seine SSID verbirgt, merkt er sie sich. Danach sendet er sie ständig aus, wenn er sich mit einem WLAN verbinden will, selbst wenn das Netzwerk ohne SSID gar nicht erreichbar ist. Auf diese Weise lässt sich die Netzwerkkennung abgreifen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2184733