2225981

Sichern Sie Ihre E-Mails im Heimnetz

12.01.2017 | 09:57 Uhr |

Auf einem NAS können Sie ein Backup Ihres Google-Mail-Kontos ablegen. Bei Qnap zum Beispiel gibt es dafür eine spezielle App.

Wenn Sie einen E-Mail-Webdienst nutzen wie beispielsweise Google Mail, dann müssen Sie sich eigentlich nicht um ein Backup der Mails kümmern: Denn diese bleiben normalerweise auf dem Server des E-Mail-Anbieters gespeichert – außer, der Anbieter nennt in seinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich einen Zeitraum, nach dessen Ablauf E-Mails gelöscht werden, oder der Anbieter löscht E-Mails, da der zugesicherte Speicherplatz ausgeschöpft ist.

Allerdings ist es trotzdem sehr zu empfehlen, E-Mails regelmäßig lokal oder im eigenen Netzwerk zu sichern: Beispielsweise, um ein Backup zu haben, falls Sie versehentlich eine Mail löschen. Oder weil Sie den E-Mail-Anbieter wechseln, Ihre Nachrichten aber behalten wollen. Als Sicherungsort für ein E-Mail-Backup bietet sich ein NAS an: Den Netzwerkspeicher können Sie anweisen, in regelmäßigen Abständen den E-Mail-Verkehr zu speichern.

Backup vom NAS: Darauf müssen Sie achten

Bei einem NAS-Gerät von Qnap erledigen Sie das mit der Erweiterung „Gmail Sicherung“. Rufen Sie zunächst im Browser-Menü des NAS das App Center auf und suchen Sie nach „Gmail Sicherung“, um die App zu installieren. In der zum Recherchezeitpunkt aktuellen Version 1.3 hat die App allerdings einen Fehler: Sie lässt sich nicht öffnen, wenn die Spracheinstellungen des NAS nicht auf Englisch eingestellt sind. Das müssen Sie zunächst in den Einstellungen ändern: Klicken Sie hierfür auf die drei Punkte rechts oben neben dem Benutzernamen und wählen Sie im Anschluss daran bei „Sprache“ dann „English“ aus.

Mails ausmisten: Alte Anhänge sichern und löschen

Nach dem Start fordert die App Sie auf, einen Sicherungsauftrag zu erstellen. Klicken Sie auf „OK“ und im nächsten Schritt auf „Create“. Unter „Individual“ tragen Sie noch die E-Mail-Adresse des Kontos ein, das Sie sichern wollen. Damit das NAS auf Ihr Google-Mail-Konto zugreifen darf, drücken Sie danach den Knopf „Google OAuth2“: Der Browser öffnet sich und Sie melden sich im Google-Konto an. Dort führt Google auf, welche Rechte die NAS-App verlangt: Sind Sie damit einverstanden, klicken Sie auf „Zulassen“. Google zeigt daraufhin einen längeren Passwortcode an, den Sie kopieren und in der NAS-App bei „Authentication Code“ einfügen. Mithilfe von „Account Test“ überprüfen Sie, ob die NASApp auf das Google-Mail-Konto zugreifen kann. Wenn das klappt, bestätigen Sie mit „Next“.

Legen Sie nun einen NAS-Ordner fest, in dem die E-Mails sowie die Mailanhänge gespeichert werden sollen. Als Standardeinstellung sichert die App alle E-Mails, Sie können jedoch auch nur Nachrichten aus einem bestimmten Zeitraum sichern. Unter „Backup frequency“ richten Sie ein regelmäßiges, automatisches Backup zu einem gewünschten Zeitpunkt ein. Möchten Sie, dass Gmail Sicherung sofort eine Sicherung startet, markieren Sie einfach „Run backup immediately“. Im folgenden Fenster können Sie die Einstellungen für die E-Mail-Sicherung nochmals prüfen und mit „Finish“ aktivieren. E-Mails ansehen, laden oder in anderes E-Mail-Konto verschieben: Markieren Sie dazu in der NAS-App das gewünschte E-MailKonto und klicken Sie links im Menü auf „Restore“. Mittels „View“ rufen Sie dann eine Liste der gespeicherten E-Mails auf. Sie können einzelne Nachrichten auswählen und über „Download“ als Zip-Datei auf den PC herunterladen. Die Mails sind als EML-Datei gespeichert und lassen sich mit den meisten E-Mail-Programmen öffnen. Möchten Sie die Mails auf ein anderes Google-Mail-Konto übertragen, klicken Sie auf „Migrate“. Geben Sie im nächsten Fenster das neue Google-Konto an. Auch für dieses müssen Sie der NAS-App den Zugriff gestatten: Dies funktioniert wie oben beschrieben über den Menüpunkt „Google OAuth2“ und den Passwortcode, den Sie in der App eintragen.

So richten Sie Ihren eigenen Netzwerkspeicher ein

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2225981