Channel Header
2421434

Rechner bootet nicht vom USB-Stick mit Windows 10

17.04.2019 | 09:06 Uhr | Roland Freist

Beim Starten eines PCs von einem USB-Stick mit Windows 10 gibt es zwei große Fehlerquellen, die verhindern, dass das neue Betriebssystem geladen wird.

Zum einen wird häufig der Fehler gemacht, dass eine Windows-Installation oder eine ISO-Datei des Betriebssystems einfach auf einen Stick kopiert wird. Doch das funktioniert in der Regel nicht – der Stick muss zunächst bootfähig gemacht werden. Falls Sie das versäumen, beachtet der Computer den Stick nicht weiter und versucht weiterhin, von der Festplatte zu booten. Bootfähig machen lässt sich ein Stick mit dem Tool Rufus, das auch gleich die Quelldateien von Windows auf den Datenträger kopiert.

Einfacher ist jedoch in der Regel der Einsatz des Media Creation Tool von Microsoft, das nicht nur den Stick präpariert, sondern in einem Rutsch gleich die aktuelle Windows-Version herunterlädt und auf das Medium überträgt.

Mit dem Media Creation Tool von Microsoft laden Sie die aktuelle Windows-Version herunter und bestücken damit gleichzeitig einen bootfähigen Datenträger.
Vergrößern Mit dem Media Creation Tool von Microsoft laden Sie die aktuelle Windows-Version herunter und bestücken damit gleichzeitig einen bootfähigen Datenträger.

Bei der zweiten Fehlerquelle lädt der Computer trotz korrekt vorbereitetem Stick und geänderter Bootreihenfolge im Bios nach wie vor das Betriebssystem von der Festplatte.

Ursache ist eine Eigenschaft von Windows, mit der Microsoft den Start des Betriebssystems beschleunigt hat: Wenn Sie Windows nicht richtig herunterfahren, werden tatsächlich nur die laufenden Programme geschlossen. Das Betriebssystem versetzt sich dabei lediglich in den Ruhezustand, bei dem der aktuelle Inhalt des Arbeitsspeichers in eine Datei auf der Festplatte geschrieben wird. Beim nächsten Hochfahren des Rechners wird einfach nur diese Datei geladen, etwaige Bootmedien werden ignoriert.

Um dieses Vorgehen von Windows zu ändern, gibt es einen einfachen Trick: Verwenden Sie anstatt „Herunterfahren“ oder „Ruhezustand“ den Befehl „Neu starten“. Damit wird Windows vollständig beendet, so dass das Bios des Rechners beim nächsten Start die vorhandenen Laufwerke nach bootfähigen Medien scannt und Ihnen als Auswahl anbietet.

Tipp: Der optimale Reparatur-Stick für PC-Notfälle

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2421434