2011424

So schnell ist Ihr Netzwerk: Bandbreite messen

18.08.2020 | 08:01 Uhr | Roland Freist

Bevor Sie Ihr WLAN optimieren können, müssen Sie zunächst die Flaschenhälse finden. Dieser Artikel zeigt, wie Sie beim Messen der Netzwerkgeschwindigkeit vorgehen.

Ein WLAN ist eine feine Sache, verspricht es doch eine unkomplizierte, überall und jederzeit verfügbare Netzwerk- und Internetverbindung. Doch diesen Komfort bezahlt der Nutzer oftmals mit Problemen bei der Übertragungsgeschwindigkeit und der Stabilität des Netzwerks. Läuft man mit dem Smartphone durch das Büro oder die Wohnung, kann sich die Datenrate in vielen Fällen bei jedem Schritt ändern. So lässt sich häufig beobachten, dass die Inhalte einer Website nur noch im Schneckentempo auf dem Display auftauchen, während zwei Meter weiter Bilder, Menüs und sogar Videos nach Eingabe der Adresse sofort erscheinen. Um die WLAN-Geschwindigkeit zu optimieren, ist zunächst eine Bestandsaufnahme erforderlich. Wie schnell ist Ihr Netzwerk an den verschiedenen Punkten der Räumlichkeiten tatsächlich? Die Antwort auf diese Frage finden Sie nicht auf der Verpackung Ihres Routers oder Smartphones, sondern nur durch eigene Messungen. Dabei sollten Sie sich allerdings darüber klar sein, was Sie da eigentlich messen.

Siehe auch: Netzwerkdurchsatz am Windows-PC beschleunigen

Verschiedene Geschwindigkeiten

Bei der WLAN-Geschwindigkeit gilt es zu unterscheiden: Es gibt eine Datenübertragungsrate, die vom jeweiligen WLAN-Standard definiert wird. Die neuesten WLAN-Access-Points arbeiten nach dem Standard Wi-Fi 6, der auch als 802.11ax bezeichnet wird. Dieser bietet bei einer Kanalbreite von 80 MHz eine Übertragungsrate von bis zu 2400 MBit pro Sekunde.

Neben der Datenübertragungsrate gibt es zudem den Datendurchsatz. Er entspricht dem maximal erreichbaren Wert beim Kopieren von Nutzdaten. Bei der WLAN-Technik entspricht er etwa 40 bis 50 % der angegebenen Datenübertragungsrate. Beim angegebenen Datendurchsatz eines WLAN-Standards handelt es sich allerdings nur um einen theoretischen Wert. Je weiter die Entfernung zwischen Access Point und Client, wie etwa einem Notebook, ist und je ungünstiger die Bedingungen sind, desto stärker sinkt der Datendurchsatz. Hierbei spricht man vom praktischen Datendurchsatz oder von der praktischen Datenrate.

Die aktuelle IP-Adresse Ihres Ethernet- oder WLAN-Anschlusses finden Sie auch in den „Eigenschaften“ von Windows.
Vergrößern Die aktuelle IP-Adresse Ihres Ethernet- oder WLAN-Anschlusses finden Sie auch in den „Eigenschaften“ von Windows.

Ein Beispiel: Für die neuesten Access Points für Wi-Fi 6 ist eine maximale Datenübertragungsrate von 2400 MBit pro Sekunde angegeben. Der Datendurchsatz erreicht unter optimalen Bedingungen etwa 960 MBit pro Sekunde, erste Tests von aktuellen Access Points für die Industrie ergaben im 5-GHz-Band und bei zwei dicht nebeneinander stehenden Geräten eine praktische Datenrate von 900 MBit pro Sekunde, im 2,4-GHz-Band waren es noch etwa 400 MBit. Erweiterte man die Entfernung im Folgenden auf 20 Meter, so waren bei den schnellsten Modellen noch 500 beziehungsweise 300 MBit pro Sekunde möglich.

Den Unterschied zwischen Datenübertragungsrate und Datendurchsatz gibt es auch beim kabelgebundenen LAN. Er ist dort allerdings wesentlich geringer als bei einem WLAN: Bei Gigabit-Ethernet etwa liegt die Datenübertragungsrate bei 1 GBit pro Sekunde und der Datendurchsatz bei 940 MBit pro Sekunde. Zudem spielt die Entfernung zwischen den beiden verbundenen Geräten kaum eine Rolle. Abgeschirmte CAT-5-Kabel, die auch Gigabit-Geschwindigkeiten vertragen, sind spezifiziert für Längen bis 100 Meter. Kabel der Kategorien CAT-6 und CAT-7 können bis zu 50 Meter lang sein, ohne dass der Datendurchsatz sinkt.

Geschwindigkeit messen 

Am einfachsten ermitteln Sie die Geschwindigkeit Ihres Netzwerks, indem Sie Dateien von einem Rechner zum anderen übertragen. Legen Sie dazu auf dem einen PC eine Freigabe an, suchen Sie eine große Datei aus und messen Sie mit einer Stoppuhr die Zeit, bis der Explorer sie übertragen hat. Wiederholen Sie diesen Vorgang drei Mal und berechnen Sie danach den Durchschnittswert. Im folgenden Schritt sollten Sie die gleiche Messung mit vielen kleinen Dateien durchführen. Der Grund: Bei der Datenübertragung per TCP/IP werden die Dateien nicht in einem Stück übers Netz geschoben, sondern in viele kleine Pakete aufgeteilt. Jedes Paket wird unter anderem mit dem Namen der Datei und ihrem Pfad im Dateisystem versehen. Bei einem großen File geht das schneller als bei vielen kleinen Dateien, die großen Brocken werden also wegen der einfacheren Verwaltung schneller übertragen. Auch das Kopieren der kleineren Dateien sollten Sie mehrere Male wiederholen und dann einen Mittelwert bilden. So erhalten Sie einen praxisorientierten Eindruck von der Geschwindigkeit Ihres Netzwerks. Wenn Sie ein WLAN eingerichtet haben, können Sie die Messungen an verschiedenen Orten Ihres Büros oder der Wohnung wiederholen und sich damit einen Überblick verschaffen, wo das Netz besonders schnell respektive besonders langsam ist.

Spezielle Tools 

Jperf besteht aus dem Kommandozeilenprogramm Iperf, das um eine Windows-Oberfläche ergänzt wurde. Es misst die Geschwindigkeit der Datenübertragung zwischen zwei Rechnern in Ihrem Ethernet- oder WLAN-Netzwerk.
Vergrößern Jperf besteht aus dem Kommandozeilenprogramm Iperf, das um eine Windows-Oberfläche ergänzt wurde. Es misst die Geschwindigkeit der Datenübertragung zwischen zwei Rechnern in Ihrem Ethernet- oder WLAN-Netzwerk.

Das Standardtool für das Messen der LAN- oder WLAN-Geschwindigkeit ist die Freeware Iperf , ein Kommandozeilenprogramm für Windows und Linux. Unter dem Namen Jperf ist auch eine ebenfalls kostenfreie Version mit grafischer Oberfläche erhältlich.

Entpacken Sie die Zip-Datei und klicken Sie nun doppelt auf die Datei jperf.bat, um das Setup zu starten. Nach wenigen Sekunden erscheint die englischsprachige Oberfläche. Wiederholen Sie diesen Vorgang auf einem zweiten Rechner in Ihrem Netzwerk. Einen dieser beiden PCs ernennen Sie zum Jperf-Server und markieren im oberen Teil des Programmfensters die entsprechende Option. Öffnen Sie auf diesem Computer die „Eingabeaufforderung“ und ermitteln Sie mit dem Befehl ipconfig die IP-Adresse des Netzwerkadapters. Wechseln Sie wieder zu Jperf und klicken Sie auf „Run Iperf!“, um den Server zu starten. Eventuell fragt Windows nach, ob es die Firewall für das Programm öffnen soll, was Sie bestätigen.

Gehen Sie jetzt zu Ihrem anderen PC und stellen Sie sicher, dass Jperf dort als „Client“ konfiguriert ist. Tippen Sie darunter neben „Server address“ die IP-Adresse des Servers ein. Stellen Sie dann im Bereich „Application layer options“ neben „Transmit“ eine Zeit von 30 Sekunden ein und markieren Sie im Drop-down-Menü „Output Format“ die Option „MBits“ als Einheit. Danach starten Sie den Test mit einem Klick auf „Run IPerf!“.

WiFi Speed Test ist ein kleines Tool, das sowohl die Geschwindigkeit der Internetverbindung als auch des WLANs testen kann. In der kostenpflichtigen Pro-Version kann es auch mit dem populären Netzwerktest Iperf zusammenarbeiten.
Vergrößern WiFi Speed Test ist ein kleines Tool, das sowohl die Geschwindigkeit der Internetverbindung als auch des WLANs testen kann. In der kostenpflichtigen Pro-Version kann es auch mit dem populären Netzwerktest Iperf zusammenarbeiten.

Interessanter als die Geschwindigkeit der Verbindung zwischen zwei PCs im LAN ist oftmals die Frage, wie gut die WLAN-Verbindung im Büro oder in der Wohnung ist. Das und noch mehr ermittelt die kostenlose App WiFi Speed Test . Um die Verbindung zum Internet zu überprüfen, stellen Sie sicher, dass unten „Wifi/Internet“ markiert ist. Anschließend tippen Sie oben auf „START“. Der WiFi Speed Test tauscht nun mit einem Webserver Daten aus und zeigt die Uploadund die Download-Geschwindigkeiten an.

Für das Überprüfen der Netzwerkgeschwindigkeit benötigen Sie zusätzlich die Serverkomponenten. Laden Sie sich dazu das Tool Wifi Speed Test Server  herunter und starten Sie die EXE-Datei auf Ihrem Rechner. Windows fragt jetzt, ob es für die Anwendung die Firewall öffnen darf, was Sie bejahen. Der Server läuft sodann im Fenster der Eingabeaufforderung. Stellen Sie daraufhin unten in der Android-App die Option „TCP/UDP“ ein und tippen Sie bei „Remote-Server-Adresse“ auf „Suchen“. In der Regel wird der Server des Programmes in wenigen Sekunden gefunden, und die App zeigt seine IP-Adresse an. Markieren Sie unter dem Tachometer die Option „Beide“, um sowohl die Upload- als auch die Download-Geschwindigkeit zu messen, und tippen Sie auf „Start“. Notieren Sie sich die Messergebnisse zusammen mit Ihrem Standort und wiederholen Sie den Test an anderen Stellen Ihrer Wohnung.

Die Fritzapp WLAN von AVM enthält auch einen einfachen Geschwindigkeitstest, mit dem Sie den Datendurchsatz und die Bruttoübertragungsrate im WLAN sowie die Signalstärke des Funknetzwerks messen können.
Vergrößern Die Fritzapp WLAN von AVM enthält auch einen einfachen Geschwindigkeitstest, mit dem Sie den Datendurchsatz und die Bruttoübertragungsrate im WLAN sowie die Signalstärke des Funknetzwerks messen können.

Wenn Sie lediglich an der WLAN-Geschwindigkeit interessiert sind, bietet das Android-Programm Fritzapp WLAN eine Alternative. Wählen Sie unter „Mein Wlan“ das Funknetz aus, mit dem das Smartphone verbunden ist, scrollen Sie nach unten und tippen Sie auf „Wlan messen“. Die App misst nun den Datendurchsatz der Verbindung, und zwar so lange, bis Sie auf „STOP“ klicken. Unter „BERICHT“ können Sie im Anschluss daran die durchschnittlichen sowie die Maximal- und Minimalwerte für Durchsatz, Bruttodatenrate und Signalstärke ablesen.

Achtung bitte: Die auf diese Weise gemessene Geschwindigkeit bezieht sich immer nur auf die Verbindung zwischen Ihrem Access Point und dem Smartphone. Mit anderen Geräten, wie etwa einem Notebook, könnten höhere Werte gemessen werden.

Relevant:   Die besten WLAN-Apps für Android

Geschwindigkeitsbremsen 

Achten Sie darauf, dass Sie in den Einstellungen der Fritzbox für die vier Netzwerkanschlüsse den Power Mode aktiviert haben. Nur dann bietet der Router fürs kabelgebundene Ethernet den vollen Gigabit- Speed an.
Vergrößern Achten Sie darauf, dass Sie in den Einstellungen der Fritzbox für die vier Netzwerkanschlüsse den Power Mode aktiviert haben. Nur dann bietet der Router fürs kabelgebundene Ethernet den vollen Gigabit- Speed an.

Kabelgebundene Ethernet-Verbindungen sind sehr robust und durch äußere Einflüsse kaum aus der Ruhe zu bringen. Beachten Sie jedoch, dass bei einem Netzwerk immer die schwächste Komponente die Gesamtgeschwindigkeit bestimmt. Wenn beispielsweise der Netzwerkadapter Ihres Rechners lediglich für 100 MBit pro Sekunde ausgelegt ist, kommen Sie auch mit einem Gigabit-fähigen Kabel nicht auf mehr Speed. Das Gleiche gilt für Switches. Die Anschlüsse des Access Points respektive des Routers sind oft nicht auf Gigabit-Geschwindigkeit ausgelegt. Ältere Fritzbox-Modelle etwa verfügen nur über einen Gigabit-fähigen Anschluss, die drei anderen Buchsen bieten lediglich 100 MBit pro Sekunde. Denken Sie außerdem daran, dass die Fritzbox zwei Modi beherrscht: einen „Green Mode“ mit 100 MBit und einen „Power Mode“ mit 1 GBit. Sehen Sie unter „Heimnetz –› Netzwerk –› Netzwerkeinstellungen“ nach, ob für alle Anschlüsse der schnellere Modus aktiviert ist.

Bei einem WLAN existieren weitaus mehr bremsende Faktoren als bei einem kabelgebundenen Netzwerk. So müssen sich die vorhandenen Clients nicht nur die Bandbreite des Netzwerks teilen, sondern auch die CPU-Leistung des Routers. Denken Sie daran, dass jedes Smartphone, jedes Tablet, jeder smarte Fernseher et cetera mit aktiviertem WLAN auch im Ruhezustand ein wenig Bandbreite abzwackt und der CPU Verwaltungsarbeit aufbürdet. Router für Privatanwender wie die Fritzbox gehen bereits bei etwa zehn bis zwanzig verbundenen Geräten in die Knie. Beachten Sie, dass die Clients natürlich den gleichen WLAN-Standard wie der Router beherrschen müssen, damit eine optimale Verbindungsgeschwindigkeit erreicht wird. Mithilfe welcher Maßnahmen Sie die Geschwindigkeit Ihres WLANs verbessern können, erfahren Sie aus dem Kasten. 

Core i7-1065 G7, Core i9-10900T, Core i5-10600KF: Bei den ganzen CPU-Abkürzungen kann man recht leicht den Überblick verlieren. Dabei enthalten die Zahlen und Buchstaben in den CPU-Namen wichtige Informationen über die Leistung der Hardware. In diesem Video bringt Basti Licht ins Dunkle und erklärt euch, was ihr über die wichtigsten CPU-Abkürzungen wissen müsst. Hättet ihr alle Abkürzungen und ihre Bedeutung gekannt?  ► Hier findet ihr die Liste aller wichtigen Intel-CPU-Abkürzungen:  www.intel.de/content/www/de/de/processors/processor-numbers.html ► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop: www.pcwelt.de/fan ► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied für nur 99 Cent im Monat und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar): www.youtube.com/pcwelt/join  ► Windows-10-Key günstig & legal von Lizengo.de: tidd.ly/2e760c56 ► News, Tests und Tipps zum Thema Gaming & eSports: www.pcwelt.de/gaming ► PC-WELT auf Instagram: instagram.com/pcwelt/ ► PC-WELT auf Facebook: www.facebook.com/pcwelt/ ► PC-WELT auf Twitter: twitter.com/pcwelt -------- Unser Equipment (Affiliate-Links): 🎥Kameras: amzn.to/2SjTm72 amzn.to/2IuqA3T amzn.to/2IvFtmk 🔭Objektive: amzn.to/2E0wofO amzn.to/2NkGoFd ➡️ Stative: teuer: amzn.to/2DIlCeV günstig: amzn.to/2IHm026 Einbein: amzn.to/2T0WbPG 📺Field Monitore: teuer: amzn.to/2UnVbWk günstig: amzn.to/2IKAbUv 🎤Mikros: Lavalier: amzn.to/2IxIlzm Headset: de-de.sennheiser.com/hsp-essential-omni Hand: amzn.to/2HdVKIT Shotgun: amzn.to/2tA6ZoE ➡️ Kamera-Cages & Zubehör: amzn.to/2Estthx amzn.to/2XY5M7N Damit habt Ihr alles im Griff: amzn.to/2SmfptN ➡️ Schulter-Rigs: teuer: bit.ly/2V08tny günstig: amzn.to/2PJrr0z 💻 Schnitt-Notebooks: Apple: amzn.to/2JuPgYY Nicht-Apple: amzn.to/2E3vsHI

PC-WELT Marktplatz

2011424