2468145

Mobilfunknummer trotz laufendem Vertrag sofort portieren

09.12.2019 | 14:03 Uhr | Peter Stelzel-Morawietz

Wenn Sie während eines laufenden Mobilfunkvertrags einen neuen abschließen, haben Sie die Möglichkeit, Ihre bisherige Rufnummer mitzunehmen. So gehen Sie dabei vor.

Die Versorgung mit mobilem Internet ist in Deutschland so eine Sache. Das gilt insbesondere für den ländlichen Raum, wo die Bandbreite und damit auch die Nutzungsmöglichkeiten zudem stark von den lokalen Gegebenheiten abhängen können. So kann vor Ort eines der drei Mobilfunknetze deutlich besser oder schlechter sein als die anderen, wie man manchmal durch parallele Nutzung mit Freunden und Bekannten feststellt. In solchen Fällen empfiehlt es sich, den Provider oder das Netz zu wechseln. Das gilt auch für alle, die noch einen alten Laufzeitvertrag ohne LTE-Nutzung besitzen.

Wenn Sie damit nicht bis zum Ende der Vertragslaufzeit warten möchten, können Sie einen neuen abschließen und dabei sofort Ihre bisherige Rufnummer mitnehmen. Dann sind Sie schneller im mobilen Internet unterwegs und bleiben trotzdem wie gewohnt für alle erreichbar, auch ohne Dual-SIM-Telefon.

Ein neuer Funkmast verbessert das mobile Internet sofort. Trotz laufendem Vertrag haben Sie das Recht, Ihre Rufnummer zu einem anderen Provider mitzunehmen.
Vergrößern Ein neuer Funkmast verbessert das mobile Internet sofort. Trotz laufendem Vertrag haben Sie das Recht, Ihre Rufnummer zu einem anderen Provider mitzunehmen.

Darauf weist die zuständige Bundesnetzagentur ausdrücklich hin: „Eine Beendigung des bisherigen Vertrages ist, anders als bei Festnetzrufnummern, für die Portierung einer Mobilfunkrufnummer nicht zwingend erforderlich. Eine Portierung der Mobilfunkrufnummer vor der Beendigung Ihres Vertrags berührt die Wirksamkeit des Vertrages mit Ihrem bisherigen Anbieter nicht. Ihr bisheriger Anbieter muss Sie in diesem Falle über alle anfallenden Kosten informieren. Auf Verlangen muss er Ihnen auch eine neue Rufnummer zuteilen.“ Sie haben also jederzeit Anspruch auf die Rufnummernportierung, müssen aber den alten Vertrag bis zum Schluss weiter zahlen. Außerdem sollten Sie das rechtzeitige Kündigen nicht vergessen, in der Regel beträgt die Frist dafür drei Monate vor Vertragsende.

Mehr Informationen zur Nummernportierung im Fest- und Mobilfunknetz sowie Beschwerdemöglichkeiten bietet die Netzagentur. Der alte Anbieter weist Ihnen für die weitere Vertragsnutzung übrigens eine neue Rufnummer zu.

Tipp: 5G: Der neue Mobilfunk-Standard im Überblick

PC-WELT Marktplatz

2468145