Channel Header
2501828

Maximale Bildrate bei Nvidia-Grafikkarten festlegen

05.05.2020 | 13:03 Uhr |

Anfang des Jahres 2020 hat Nvidia einen neuen Treiber für die Geforce-Grafikkarten veröffentlicht. Neu ist unter anderem das Feature, die Bildrate (Bilder pro Sekunde) für ausgewählte oder auch alle Spiele zu limitieren. Doch warum ist diese Funktion sinnvoll, und wie aktivieren Sie sie?

Besonders bei Notebooks mit Nvidia-Grafikchips macht eine Bildratenlimitierung Sinn, um die GPU davon abzuhalten, mit voller Leistung zu arbeiten. Das spart Akku und reduziert die Wärmeentwicklung. Die Folge: Sie können länger unterwegs zocken. Dazu lässt sich der Limiter auch einsetzen, um „Screen Tearing“, also das Zerreißen des Bildes, zu bekämpfen. Das ist für alle Spieler wichtig, die einen Bildschirm ohne Bildsynchronisationstechniken wie G-Sync oder Freesync nutzen. 

Screen Tearing tritt dann auf, wenn das Spiel mit einer höheren Bildrate dargestellt wird als die Bildwiederholfrequenz (in Hertz) des Monitors. Um das zu unterbinden, lassen sich die Bilder pro Sekunde auf die Hertz-Zahl des Displays einschränken. Um die Funktion zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Windows-Desktops und wählen aus dem Kontextmenü die „NVIDIA Systemsteuerung“. Klicken Sie auf der linken Seite des Treibermenüs auf „3D-Einstellungen verwalten“. 

Standardmäßig nehmen Sie alle Änderungen in der Registerkarte „Globale Einstellungen“ vor. Das bedeutet, dass die geänderten Optionen auch in allen Anwendungen und Spielen zum Einsatz kommen. Wie Sie die Bildraten für einzelne Games limitieren, verraten wir Ihnen weiter unten.  

zuNvidia bietet jetzt die Möglichkeit, über den Grafiktreiber die Bildrate zu limitieren, um beispielsweise Strom zu sparen oder eine bessere Bildqualität zu erhalten.
Vergrößern zuNvidia bietet jetzt die Möglichkeit, über den Grafiktreiber die Bildrate zu limitieren, um beispielsweise Strom zu sparen oder eine bessere Bildqualität zu erhalten.
© Nvidia

Scrollen Sie in den Grafikeinstellungen etwas nach unten zum Eintrag „Max Frame Rate“. Mit einem Klick auf „Off“ erscheint ein Schieberegler, der eine Limitierung zwischen 40 und 240 Bilder pro Sekunde zulässt. Alternativ können Sie in das kleine Fenster rechts die gewünschte Zahl eintippen – beispielsweise 60 FPS, wenn Ihr Monitor nur 60 Hertz beherrscht. Mit einem Klick auf „Übernehmen“ werden die Einstellungen gespeichert und künftig angewendet. 

Um unterschiedliche Bildraten zu definieren oder eben nur einzelne Spiele einzuschränken, wechseln Sie zum Tab „Programmeinstellungen“. Wählen Sie hier entweder links aus dem Drop-down-Menü die EXE-Datei des Spiels respektive der Anwendung aus, oder klicken Sie auf „Hinzufügen“, wenn sie in der Liste fehlt. Navigieren Sie in den Grafikeinstellungen zur entsprechenden Option und limitieren Sie die Bildrate nach Ihren Wünschen. Danach übernehmen Sie die Änderungen. 

Sollte die Option „Max Frame Rate“ bei Ihnen fehlen, stellen Sie sicher, dass Sie die Treiber-Version 441.87 bereits installiert haben. Sie überprüfen das in der „NVIDIA Systemsteuerung“, indem Sie auf „Systeminformationen“ in der linken unteren Ecke klicken.

Tipp:  Leistung: Das bedeutet die Angabe Teraflops

PC-WELT Marktplatz

2501828