2430406

Mate: Probleme mit Grafik-Effekten lösen

17.06.2019 | 13:32 Uhr | David Wolski

Mit seinem Window-Manager Marco unterstützt Mate dezente grafische Effekte auf dem Desktop, etwa Schattenwurf um Fenster und Transparenz von Panel und Terminal. Allerdings kommen je nach Grafiktreiber nicht alle Anwendungen gut mit den Effekten klar.

Probleme mit Effekten unter Mate gibt es auch häufiger mit den proprietären Nvidia-Treibern. In diesem Fall braucht man die hübschen Effekte aber nicht abzuschalten. Es genügt, den Compositor zu wechseln. In Ubuntu Mate gelingt das über „Einstellungen –› Mate-Tweak –› Fenster –› Fensterverwaltung“. Die dort angebotenen Optionen „Marco (Compton-GPU-Komposit“ sowie „Compiz (anspruchsvolle Schreibtischeffekte mit Grafikkartenbeschleunigung)“ funktionieren mit Nvidia-Treibern generell besser. Denn diese Effekte nutzen die vorhandene GPU und Open GL über den installierten Treiber.

Falls diese Einstellung keine Verbesserung bringt oder kein Nvidia-Grafikchip vorhanden ist, so kann man die Effekte auch nach Bedarf per Script und Tastenkombination aus- und wieder einschalten.

1. Mit einem beliebigen Texteditor legen Sie im Home-Verzeichnis die Datei „mate-compositor.sh“ mit dem Inhalte aus dem Kasten „Listing“ an. Die fertige Script-Datei befindet sich als „mate-compositor.sh“ auch auf der Heft-DVD. Dieses Script schaltet beim Aufruf die Desktopeffekte des Window-Managers „Marco“ aus und auch wieder ein – je nach aktuellem Status.

2. Das Kommando

chmod +x mate-compositor.sh 

macht die Script-Datei ausführbar. Besser aufgehoben ist diese Datei dann im Verzeichnis „/usr/local/sbin“, wohin sie der Befehl

sudo mv mate-compositor.sh /usr/local/sbin/

verschiebt.

3. Nun geht es noch darum, für das Script eine handliche Tastenkombination festzulegen. Mate bietet die Einstellungen für eigene Tastenkombis in der Steuerzentrale unter „Geräte –› Tastenkombinationen“.

4. Ein Klick auf „Hinzufügen“ erlaubt dort die Angabe der Script-Datei „/usr/local/sbin/ mate-compositor.sh“ im Feld „Befehl“. Als Name verwenden Sie eine beliebige Bezeichnung. Nachdem diese Einstellungen mit dem Button „Anwenden“ gespeichert sind, wartet der neue Eintrag noch auf die eigentliche Tastenkombination. Diese kann ein Klick auf den neu hinzugefügten Eintrag ganz unten festlegen.

Listing: Mate-Compositor.sh

A#!/bin/bash if [ "$(gsettings get org.mate.Marco.general compositing-manager)" = "true" ] then gsettings set org.mate.Marco.general compositing-manager false else gsettings set org.mate.Marco.general compositing-manager true fi

PC-WELT Marktplatz

2430406