2477854

Kindersicherung der Fritzbox für mehrere Geräte nutzen

24.01.2020 | 09:03 Uhr |

Falls der Nachwuchs mehrere Geräte wie Smartphone, Tablet oder Notebook verwendet, lässt sich die vereinbarte Onlinezeit auf diese Geräte automatisch verteilen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Sie nutzen die Funktion Kindersicherung in der Fritzbox: Damit erlauben Sie beispielsweise Ihrem Nachwuchs, über das WLAN des Routers das Internet für maximal eine Stunde pro Tag zu nutzen. Bislang hat das Kind hierfür ein Tablet verwendet, dem Sie in der Fritzbox das entsprechende reglementierte Zugangsprofil „Kind“ zugewiesen haben.

Nun hat sich der Gerätepark Ihres Nachwuchses um ein Notebook erweitert. Sie wollen allerdings trotzdem nicht mehr als die eine Stunde Onlinezeit pro Tag erlauben. Die Lösung: Sie ordnen das eingerichtete Zugangsprofil „Kind“ in der Fritzbox auch dem neuen Rechner zu: So verteilt sich die erlaubte Onlinezeit auf beide Geräte.

Gehen Sie hierzu im Fritzbox-Menü auf den Eintrag „Internet –› Filter –› Zugangsprofile“ und klicken Sie auf das Bearbeiten-Symbol mit dem Stift, in der Zeile, in der das Kinder-Zugangsprofil steht. Scrollen Sie danach zum Zeitdiagramm und aktivieren Sie auf der rechten Seite die Option „gemeinsames Budget“. Anschließend verbinden Sie das neue Notebook mit dem WLAN der Fritzbox: Es taucht jetzt unter „Heimnetz –› Mesh“ auf. Klicken Sie beim entsprechenden Eintrag auf „Details“ und wählen Sie als Nächstes unten im Abschnitt „Zugangs-Eigenschaften“ rechts im Drop-down-Menü bei „Zugangsprofil“ das gewünschte Profil aus. Bestätigen Sie bitte abschließend noch mit „OK“. Im Bearbeiten-Menü für das Profil „Kind“ sehen Sie nunmehr bei „Zugeordnete Netzwerkgeräte“, dass die Fritzbox Tablet und Notebook nach diesem Profil reglementiert.

Sie können mit einem geteilten Budget dafür sorgen, dass die festgelegte Onlinezeit auch bei Nutzung verschiedener Geräte nicht überschritten wird.
Vergrößern Sie können mit einem geteilten Budget dafür sorgen, dass die festgelegte Onlinezeit auch bei Nutzung verschiedener Geräte nicht überschritten wird.

Wollen Sie während der erlaubten Surfzeit überprüfen, wie viel von der gewährten Stunde noch übrig ist, rufen Sie einfach die Detailansicht eines der Kindergeräte unter „Heimnetz –› Mesh“ auf. Die verbleibende Zeit steht unter „Onlinezeit“.

Diese Anzeige in der Fritzbox ist jedoch nicht immer zuverlässig. So kann es etwa vorkommen, dass die Fritzbox „00:20 von 1:00 Stunden“ meldet, und zwar auch dann noch, wenn Sie sich eine halbe Stunde später erneut einloggen, während das Kind im Internet unterwegs war.

Das Problem liegt in diesem Fall tatsächlich lediglich in der Anzeige im Fritzbox-Menü. Der Grund: Der Router sperrt den Internetzugang für die betreffenden Geräte, auch wenn die Zeitanzeige unverändert bleibt. Dies lässt sich nur durch einen Neustart des Routers lösen. Danach aktualisiert die Fritzbox die Angabe zum verbrauchten Onlinezeitbudget wieder wie gewohnt.

Tipp: Web-Kindersicherung über die Fritzbox einrichten

PC-WELT Marktplatz

2477854