2423262

Kennzeichnung von Micro-SD-Karten erklärt

29.04.2019 | 13:32 Uhr | Verena Ottmann

Auf jeder Speicherkarte beziehungsweise auf der Verpackung finden sich diverse Symbole und Angaben, die sich auf die Geschwindigkeit des Mediums beziehen. Hier die wichtigsten vier Bezeichnungen und was sie bedeuten.

Class: Die Einteilung der Micro-SD-Speicherkarten in Klassen (Classes) haben die Hersteller von den SD-Karten übernommen. Class 2 bedeutet, eine Karte schafft beim sequenziellen Lesen und Schreiben mindestens 2 MB/s. Analog dazu betragen die Datenraten bei Class 4 mindestens 4 MB/s, bei Class 6 mindestens 6 MB/s und bei Class 10 mindestens 10 MB/s.

UHS: Nach Class 10, der höchsten SD-Klasse, kam UHS (Ultra High Speed) als Klassifizierung für Speicherkarten hinzu. UHS-1 entspricht Class 10 und bedeutet, eine Karte überträgt mindestens 10 MB/s beim sequenziellen Lesen und Schreiben. UHS-3-Karten schaffen mindestens 30 MB/s.

Micro-SD-Karten sind mit verschiedenen Klassifizierungen versehen, die Aufschluss auf den optimalen Einsatzzweck geben. Manche Karten tragen darüber hinaus Geschwindigkeitsangaben.
Vergrößern Micro-SD-Karten sind mit verschiedenen Klassifizierungen versehen, die Aufschluss auf den optimalen Einsatzzweck geben. Manche Karten tragen darüber hinaus Geschwindigkeitsangaben.
© SanDisk

Videogeschwindigkeit: Videofilmer orientieren sich am besten an der Angabe zur Videogeschwindigkeit einer Speicherkarte, die mit V10, V30, V60 oder V90 angegeben wird. Analog zu Class 10 beziehungsweise UHS-1 bedeutet V10, dass eine Karte eine ununterbrochene Schreibgeschwindigkeit von mindestens 10 MB/s leistet, was beispielsweise Voraussetzung für Full-HD-Videos ist. V30 entspricht 30 MB/s (wie UHS-3) und eignet sich für 4K-Video. V60 und V90 übertragen 60 MB/s respektive 90 MB/s, was für 8K-Video nötig ist.

App-Performance: Vor allem für Smartphone-Nutzer wichtig ist die App-Performance-Klasse. Ab Android 8 lassen sich Micro-SD-Karten als interner Speicher einbinden, sodass Sie Apps darauf ablegen und schneller starten können. Karten der Klasse A1 schaffen mindestens 1500 Iops (Input/Output Operations Per Second) beim zufälligen Lesen und mindestens 500 Iops beim zufälligen Schreiben. A2 steht für mindestens 4000 Iops beim zufälligen Lesen und mindestens 2000 Iops beim zufälligen Schreiben. Die Datenrate für sequenzielles Lesen und Schreiben liegt bei beiden Klassen bei mindestens 10 MB/s, entspricht also Class 10, UHS-1 und V10.

Tipp: Kaufratgeber - Die richtige Micro-SD-Karte finden

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2423262