2600005

Internet-Provider verursacht VDSL-Ausfall

03.08.2021 | 13:02 Uhr |

Probleme mit dem Online-Zugang können viele Ursachen haben. Bei bestimmten Fehlermeldungen ist es aber eindeutig, dass der Provider verantwortlich ist, wenn eine VDSL-Verbindung nicht zustande kommt.

Ein typischer Fall ist, wenn der Internetzugang plötzlich abbricht, aber danach wieder zu funktionieren scheint – allerdings höchstens für ein paar Minuten. Zum Beispiel leuchtet am Router die entsprechende LED, die eine Verbindung signalisiert. Rufen Sie aber auf einem mit dem Router verbundenen Rechner eine Webseite auf, bekommen Sie eine Fehlermeldung.

Die entscheidenden Hinweise für dieses Verhalten finden Sie im Ereignisprotokoll des WLAN-Routers – zum Beispiel bei einer Fritzbox im Menü unter „System –› Ereignisse“. Der Ablauf ist immer folgendermaßen: Der Router meldet, dass er sich mit der Gegenstelle beim Provider verbinden will – in den Fritzbox-Ereignissen finden Sie dann „DSL-Synchronisierung beginnt (Training)“. In dieser Zeit blinkt die entsprechende LED „Power/DSL“. Anschließend erscheint die Meldung „DSL ist verfügbar“ sowie die Angabe der Download-und Upload-Bandbreite. Damit wissen Sie, dass die Leitung zwischen Ihrem Router und der Gegenstelle beim Provider funktioniert, weil die Verbindung hergestellt werden konnte. Deshalb ergibt zum Beispiel auch eine Leitungsprüfung, die über das Service-Portal oder eine entsprechende App des Providers durchführen können, keine Fehlermeldung.

Beim Easy Login der Telekom benötigt der Router keine Zugangsdaten für die Internetverbindung.
Vergrößern Beim Easy Login der Telekom benötigt der Router keine Zugangsdaten für die Internetverbindung.

Doch kurze Zeit später meldet der Router, dass keine Internetverbindung mehr besteht – in der Fritzbox steht der Hinweis „PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung“. Das bedeutet, dass der Zugangs-Server des Internet- Providers Sie nicht authentifizieren kann. Früher war nun der Griff zu den Einwahldaten notwendig, etwa Zugangsnummer und Internet-Kennwort. Bei den meisten VDSL-Anschlüssen ist mit dieser Fehlermeldung aber klar, dass das Problem beim Provider liegt: Denn seit die Telekom auf das sogenannten BNG-Netz (Broadband Network Gateway) umgestellt hat, meldet sich der Router nicht mehr mit Ihren Authentifizierungsdaten beim Provider an. Stattdessen erkennt dessen Zugangsserver Ihren Anschluss an seiner Line-ID und schaltet nun die Internet-Bandbreite frei, die dafür in seiner Datenbank hinterlegt ist. Die Line-ID ist fest der Leitung zugeordnet, die in Ihren Haushalt führt. Dieses Anmeldeverfahren heißt bei der Telekom „Easy Login“ und ist automatisch aktiviert. Es lässt sich aber im Kundencenter auch abschalten: Dann müssen Sie im Router wieder Ihre Zugangsdaten eingeben.

Um Ihr Internet-Problem zu lösen, nehmen Sie nun Kontakt mit dem Kunden-Support des Providers auf. Denn die Verbindung kommt nicht zustande, weil der Zugangsserver ausgefallen oder nicht verfügbar ist: Wie und wann dieser Fehler behoben wird, sollte Ihnen der Support-Mitarbeiter beantworten können.

Tipp: Internet geht nicht - das können Sie tun: Checkliste für Probleme

PC-WELT Marktplatz

2600005