2027781

TP-Link-Repeater ohne Hürden konfigurieren

30.01.2019 | 11:20 Uhr |

Die Konfiguration mancher WLAN-Repeater von TP-Link bringt Probleme mit sich. Wir liefern Tipps, wie man die Geräte ins eigene Netzwerk einbindet.

Der chinesische Netzwerk-Ausrüster TP-Link hat WLAN-Repeater im Programm, deren Konfiguration den Anwender teilweise vor große Probleme stellt. Wir liefern anhand des beliebten Modells RE450 einige Tipps, wie man die Geräte fehlerlos ins Netzwerk einbindet.

Die größte Hürde bei der Einrichtung besteht, wenn Sie den Repeater als Access-Point oder WLAN-Brücke nutzen möchten. Dazu müssen Sie im Browser-Menü des Repeaters diese Funktion aktivieren. Der Zugriff aufs Menü ist außerdem notwendig, wenn sich der Repeater nicht per WPS-Funktion per Knopfdruck mit dem WLAN verbindet.

Wichtig! Prüfen Sie vorab unbedingt, ob die aktuellste Firmware auf dem Repeater installiert ist. Die Access-Point-Funktion beispielsweise ist nicht ab Werk vorhanden. TP-Link hat sie erst mit einem Firmware-Update nachgeliefert. Die neuesten Firmware-Versionen finden Sie auf der Webseite von TP-Link unter www.tp-link.de.

Achten Sie auf die Versionsnummer, die Ihr Repeater trägt. Es gibt ihn in drei verschiedenen Versionen: Sie benötiogen auf jeden Fall die passende Firmware für Ihre Hardware-Version.

So kommen Sie ins Repeater-Menü

Zunächst sollten Sie beim Repeater einen Reset ausführen. Drücken Sie dafür für rund fünf Sekunden die Reset-Taste, wenn das Gerät eingeschaltet ist. Sobald die LEDs aufleuchten, können Sie die Reset-Taste loslassen. Warten Sie nun, bis der Repeater neu gestartet hat und die Power-LED leuchtet.

Am zuverlässigsten kommen Sie ins Repeater-Menü, wenn Sie das Gerät per Ethernet-Kabel mit einem Rechner verbinden. Bevor Sie das tun, schalten Sie am entsprechenden PC oder Notebook das WLAN ab beziehungsweise entfernen Sie das LAN-Kabel, das zu Ihrem Router führt. Haben Sie Rechner und Repeater per Kabel verbunden, öffnen Sie den Webbrowser und geben die IP-Adresse 192.168.0.254 ein. Nun sollte sich das Web-Menü des Repeaters öffnen, an dem Sie sich mit Benutzernamen und Kennwort anmelden - in der Werkseinstellung lauten die Anmeldeinfos jeweils admin.

Erscheint das Menü nicht und der Browser gibt eine Fehlermeldung aus, prüfen Sie, ob die LAN-Verbindung tatsächlich besteht. Rufen Sie dazu in Windows 10 die Einstellungen auf, indem Sie links unten auf das Rad-Symbol klicken. Anschließend wählen Sie den Eintrag "Netzwerk und Internet".

Gehen Sie dort auf "Adapteroptionen ändern" und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag "Ethernet" beziehungsweise auf den Namen des LAN-Chips im PC. Wählen Sie nun Eigenschaften. Doppelklicken Sie auf "Internetprotokoll Version 4 (TCP/IP)". Markieren Sie "Folgende IP-Adresse verwenden". Hier müssen Sie eine IP-Adresse aus dem Adressraum des Repeaters eingeben, zum Beispiel 192.168.0.2. Als Subnetzmaske tragen Sie 255.255.255.0 ein. Bestätigen Sie mit OK und starten Sie den PC neu. Nun sollte der Aufruf des Repeater-Menüs gelingen.

Repeater als Access Point einrichten

Soll der Repeater als Access Point arbeiten, müssen Sie diese Funktion im Menü aktivieren. Klicken Sie dazu oben rechts auf das Feld "Modus". Unter "Betriebsart ändern" aktivieren Sie den Eintrag "Accesspoint" und bestätigen mit "Speichern" und "Ja". Der Repeater startet nun neu. Gehen Sie erneut ins Browser-Menü und tragen bei "Schnellinstalltion" die Informationen für das WLAN ein, das der Repeater als Access Point bereitstellen soll. Das kann ein eigenes WLAN des Repeaters sein oder Sie tragen hier die gleichen Daten wie bei Ihrem Haupt-WLAN ein. Bestätigen Sie abschließend mit "Fertigstellen". 

Verbinden Sie den RE450 nun per LAN-Kabel mit einem LAN-Port Ihres Routers. Nun arbeitet er als Access Point: Wollen Sie künftig ins Browser-Menü des RE450, müssen Sie zunächst im Router die IP-Adresse herausfinden, die er von ihm bekommen hat.

Repeater als WLAN-Brücke einsetzen

Sie können den RE450 auch dazu verwenden, Geräte ohne WLAN wie einen Fernseher oder ein NAS mit dem Funknetz zu verbinden. Dazu verbinden Sie das Gerät und den Repesater mit einem LAN-Kabel. Bekommt das angeschlossene Gerät trotzdem keine WLAN-Verbindung, kann es daran liegen, dass beim RE450 ab Werk der Ethernet-Port nur mit dem 5-GHZ-WLAN verbunden ist. Genügt dessen Reichweite nicht oder funkt Ihr Router nicht über die 5-GHz-Frequenz, müssen Sie im Repeater-Menü die Frequenz auf 2,4 GHz ändern. Rufen Sie das Browser-Menü auf und gehen Sie zu Einstellungen -> Netzwerk. Dort klicken Sie bei "Ethernet Port" auf den Eintrag "2,4GHz".

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2027781