Channel Header
1614252

Kamera-Auslösungen ermitteln

22.09.2020 | 17:00 Uhr | Markus Schelhorn

So ermitteln Sie die Anzahl der Verschlussauslösungen von Canon, Nikon, Fujifilm, Pentax, Samsung Olympus und Sony.

Wie die gefahrenen Kilometer eines Autos ist die Anzahl der getätigten Auslösungen einer Kamera ein wichtiger Wert, um den Zustand einer Kamera einschätzen zu können. Wichtig ist diese Information vor allem für diejenigen, die eine Kamera verkaufen beziehungsweise kaufen möchten. Doch bevor wir zeigen, wie man die Anzahl von Auslösungen ermittelt, möchten wir klären, wie lange der Verschluss einer Kamera hält. Die größten Unterschiede hierbei sind, dass der Verschluss von Consumer-Kameras weniger lange hält als jener von Profimodellen. Bahnbrechend ist diese Erkenntnis zwar nicht, aber folgende Zahlen von Kameras der Hersteller Canon und Nikon sollen das verdeutlichen. Die durchschnittliche Anzahl der Auslösungen, auch Zyklen genannt, geben allerdings nur einen großen Eindruck über die tatsächliche Lebensdauer eines mechanischen Verschlusses.

Kameras

Getestete Auslösungen

EOS 5D Mark IV

150.000

EOS R

200.000

EOS R6

300.000

EOS-1D X Mark II

400.000

EOS-1D X Mark III, EOS R5

500.000

Kameras

Getestete Auslösungen

Z50

100.000

Nikon 1 (V3, V2, V1); D5600, D5500, D5300, D5200, D5100, D5000, D3200, D3100, D3000, D90

über 100.000

Z 7, Z 6, Z 5; D850, D810A, D810, D800E,  D800, D500

200.000

D3S, D3X, D3

300.000

D6, D5, D4S, D4

400 000

In der Zahl der Auslösungen beinhalten übrigens nur diejenigen, die man mit dem mechanischen Verschluss getätigt hat. Nutzt eine Kamera im Live-Modus einen elektronischen Auslöser, dann bleiben diese Zyklen unberücksichtigt. Das ist durchaus sinnvoll, da dieser Verschluss verschleißfrei arbeitet.

Kameraauslösungen ermitteln

Anders als der Kilometerzähler eines PKWs bietet eine Kamera keine direkte Anzeige, an dem man die getätigten Auslösungen ablesen kann. Die gute Nachricht: Jede Kamera bietet die Möglichkeit, die Anzahl an Auslösungen anzuzeigen. Doch jeder Hersteller handhabt das Registrieren der getätigten Auflösungen anders. Die schlechte Nachricht: JE nach Kameramodell kann die angegebene Zahl unzuverlässig sein. Denn speichert die Kamera die Zahl der Auslösungen in den EXIF-Daten der Bilder, dann kann ein Firmware-Update oder eine Reparatur den Zähler wieder auf null stellen. Als grober Richtwert ist diese Information dennoch mitunter nützlich. Im Gesamtbild zum äußeren Zustand der Kamera und den Eindruck, den man vom Vorbesitzer erhält, ergibt sich ein rundes Bild zum Einschätzen eines faireren Preises. Wir zeigen Möglichkeiten, die Auslösungen der Kameras von Canon, Nikon, Olympus und Sony zu ermitteln:

Canon

Ältere Canon-Kameras speichern die Informationen zu den Verschlussauslösungen in den EXIF-Daten. Mit dem Online-Tool CameraShutterCount.com lassen sie sich anzeigen. Dieser Onlinedienst bietet zudem eine Liste unterstützter Kamera. Neuere Modelle speichern diese Informationen allerdings nicht mehr in den EXIF-Daten. Daher braucht man zusätzliche Programme. Für macOS gibt es mit FreeShutterCounter eine kostenlose Variante, die man unter https://orlv.github.io/freeshuttercounter laden kann. Auch Windows-Anwender können mit „ Canon EOS DIGITAL Info “ ein kostenloses Tool verwenden.

Mit dem kostenlosen Programm "FreeShutterCounter" kann man unter macOS die Verschlussauslösungen einer Canon-Kamera auslesen. Für Windows-Benutzer gibt es das kostenlose Programm „Canon EOS DIGITAL Info“
Vergrößern Mit dem kostenlosen Programm "FreeShutterCounter" kann man unter macOS die Verschlussauslösungen einer Canon-Kamera auslesen. Für Windows-Benutzer gibt es das kostenlose Programm „Canon EOS DIGITAL Info“

Nikon,Sony, Fujifilm, Pentax, Samsung

Die Information der getätigten Auslösungen speichern viele Kameras in den Exif-Informationen jeden Fotos. So etwa die Kameras von Nikon, Sony, Fujifilm, Pentax und Samsung. Öffnen Sie das zuletzt geschossene Foto mit Vorschau und rufen Sie das Informationsfenster mit „Befehlstaste-I“ („cmd-I“) auf. Unter dem Reiter „Nikon“ finden Sie beispielsweise die Auslösungen bei „ShutterCount“, bei Sony unter „Image Count“. Windows-Anwender können dazu beispielsweise das Tool IrfanView verwenden.

Olympus

Direkt an der Kamera können Sie bei den meisten Olympus-Modellen die Anzahl der Auslösungen auslesen. Das gestaltet sich aber etwas kompliziert und das Vorgehen unterscheidet sich von Modell zu Modell. Im Internet einige Beschreibungen dazu, beispielsweise im Olympus-Fotoforum oder im Olympus-Wiki Olypedia unter dem Suchbegriff "Tastenkombination" . Beispielsweise ermittelt man die Auslösung der PEN-Serie und der E-5 folgendermaßen: Kamera ausschalten, Menü-Knopf gedrückt halten und Kamera einschalten. Zum Menüpunkt LCD-Helligkeit wechseln und den Helligkeitsregler aufrufen. Info-Taste und danach OK-Taste drücken. Dann der Reihe nach Pfeil oben, Pfeil unten, Pfeil links, Pfeil rechts drücken. Dann den Auslöser betätigen und den Pfeil nach rechts drücken. Auf dem Display erscheint nun unter „R“ die Anzahl der getätigten Auslösungen.

PC-WELT Marktplatz

1614252