2608626

Brauchen Sie eine Flüssigkühlung für Ihren PC?

12.09.2021 | 13:06 Uhr |

Eine gute Kühlung Ihres Rechners ist wichtig – egal, ob es sich um eine Hochleistungs-Gamingmaschine oder einen Computer fürs Büro handelt. Stellt sich folgende Frage: Sollten Sie bei einem klassischen Lüfter bleiben oder sich für eine teure Flüssigkühlung entscheiden?

Wenn Sie in diesem Artikel von Flüssigkühlung für Mainstream-PCs lesen, sind All-in-One-Kühler (AiO) gemeint, die aus CPU-Wasserblock, zwei Schläuchen, dem Wärmetauscher (Radiator) sowie Lüftern bestehen und eine Einheit bilden. Deshalb sind AiOs auch recht unkompliziert in Sachen Installation, da sie sich ähnlich wie andere PC-Komponenten einbauen lassen. Aber ist die Wasserkühlung immer besser als die Luftkühlung? Im Allgemeinen leistet die Flüssigkühlung bessere Arbeit als ein Luftkühler. Es gibt jedoch auch Ausnahmen: Einige Luftkühler leisten hervorragende Arbeit und können mit AiOs der unteren Preisklasse konkurrieren – vor allem mit Modellen, die nur einen Lüfter verwenden. Generell ist eine Flüssigkühlung jedoch besser als sperrige Lüfter- und Kühlkörperkombinationen. Einige große Luftkühler können auch RAM-Steckplätze blockieren, wenn Sie nicht auf die Ausrichtung achten.

Große Luftkühler wie der hier abgebildete Noctua NH-D15 können es mit günstigen All-in-One-Kühlern (AiOs) locker aufnehmen, sind dafür aber sperriger.
Vergrößern Große Luftkühler wie der hier abgebildete Noctua NH-D15 können es mit günstigen All-in-One-Kühlern (AiOs) locker aufnehmen, sind dafür aber sperriger.

Viele Leute behaupten jedoch, dass es keinen Grund gibt, einen Flüssigkühler zu verwenden, solange Sie Ihre CPU nicht übertakten, da Luftkühler ohnehin einen guten Job machen – besonders die großen, teuren Modelle. Dieses Argument ist berechtigt, aber es gibt auch Punkte, die für eine AiO sprechen: Da wäre die CPU-Temperatur, die sich recht niedrig halten lässt. Damit hält sie länger, was generell für gut gekühlte Komponenten gilt. CPUs werden auch in ihrer Leistung gedrosselt, wenn sie zu lange zu heiß laufen. Das bedeutet, dass ein Prozessor die Höchstgeschwindigkeit länger halten kann, je besser der Kühler ist.

Wenn Sie zum Beispiel ein CPU-lastiges Game spielen oder Videodateien bearbeiten, kann eine Flüssigkühlung zu einer besseren Leistung führen. Sollten Sie einen AIO verwenden wollen, müssen Sie vor dem Kauf sicherstellen, dass Sie genug Platz für den Radiator in Ihrem Gehäuse haben. Konsultieren Sie dazu das Handbuch des Gehäuses. Hier finden Sie auch die Details, wo Sie den großen Radiatoren einbauen können.

In Sachen Cooling sind Flüssigkühler das Optimum. Da sie jedoch ungleich kostspieliger sind als Luftkühler und mehr Platz im Gehäuse benötigen, kommen sie nicht im jedem Fall in Frage.
Vergrößern In Sachen Cooling sind Flüssigkühler das Optimum. Da sie jedoch ungleich kostspieliger sind als Luftkühler und mehr Platz im Gehäuse benötigen, kommen sie nicht im jedem Fall in Frage.

Während eine AiO eine Menge für PC-Besitzer zu bieten hat, gibt es auch einige Schattenseiten – etwa den Preis: Ein 240-Millimeter-Modell kostet in der Regel deutlich mehr, während ein beliebter Luftkühler wie der Cooler Master Hyper 212 Evo oft schon für unter 50 Euro zu haben ist. Sicherlich können Sie für einen High-End-Luftkühler (wie den beliebten Noctua NH-D15) mit rund 90 Euro auch eine stolze Investition tätigen, bleiben damit jedoch noch unter einem AIO-Flüssigkühler.

Ein weiterer Punkt, der gegen Wasserkühler sprechen könnte, ist die Nachhaltigkeit. Denn geht die AiO-Pumpe kaputt, dann müssen Sie die komplette Kühlung austauschen.

Unser Fazit: AiOs sehen nicht nur cool aus, sondern sorgen auch für kühlere Temperaturen als Luftkühler. Doch jeder, der auf sein Geld schauen muss, ist mit einem guten Luftkühler immer noch gut bedient.  

Tipp: Lüftergeräusche vom PC-Netzteil reduzieren

PC-WELT Marktplatz

2608626