2474585

Automatisches Löschen bei Platzmangel anpassen

22.12.2019 | 09:02 Uhr |

Temporäre Dateien wie zum Beispiel im Cache gespeicherte Websites oder Downloads werden nach einer gewissen Zeit automatisch entfernt. Wann genau, können Sie festlegen.

Windows besitzt mehrere eingebaute Funktionen, um auf dem Desktop oder im Dateisystem aufzuräumen. Das geht oftmals vonstatten, ohne dass der Anwender etwas davon mitbekommt. In der Voreinstellung werden beispielsweise die ältesten Inhalte des Papierkorbs bei knapp werdendem Platz auf der Festplatte gelöscht. Als „Archiv“ für nicht mehr benötigte Dateien eignet sich der Papierkorb also nicht. Aber auch temporäre Dateien wie zum Beispiel im Cache gespeicherte Websites oder Downloads werden nach einer gewissen Zeit automatisch entfernt. Wann genau, können Sie festlegen.

Sie finden die Funktion in den „Einstellungen“ von Windows unter „System –› Speicher“. An dieser Stelle können Sie alle Optionen der Speicheroptimierung über einen Schalter auf „Ein“ oder „Aus“ stellen, in der Voreinstellung ist sie aktiv. Um die Funktion zu konfigurieren, klicken Sie auf den Link „Automatische Freigabe von Speicherplatz ändern“.

Im folgenden Fenster finden Sie oben einen weiteren Schalter für die Speicheroptimierung. Über ein Drop-down-Menü legen Sie fest, wann Windows die Optimierung ausführt. Voreingestellt ist „Bei wenig freiem Speicherplatz“. Auf diese Weise stellt Ihnen das Betriebssystem im Notfall zusätzlichen Speicherplatz zur Verfügung. Solange auf Ihrer Festplatte ausreichend Platz ist, werden also die Dateien etwa im Papierkorb nicht angetastet. Sie können Windows die gelöschten und nicht mehr benötigten Dateien jedoch auch regelmäßig entsorgen lassen. Stellen Sie dazu das Intervall auf „Jeden Monat“, „Jede Woche“ oder „Täglich“.

Über die Speicheroptimierung sorgt Windows automatisch für eine Platzreserve auf der Festplatte. Die Einstellungen können Sie nach Wunsch konfigurieren.
Vergrößern Über die Speicheroptimierung sorgt Windows automatisch für eine Platzreserve auf der Festplatte. Die Einstellungen können Sie nach Wunsch konfigurieren.

Darunter können Sie in dem Abschnitt „Temporäre Dateien“ die Lebensdauer von nicht mehr verwendeten temporären Files und Dateien im Ordner „\Benutzer\[ Benutzername]\Down loads“ definieren. Vorgegeben ist in beiden Fällen „30 Tage“. Sie können diese Einstellung jedoch auf „60 Tage“, „14 Tage“, „1 Tag“ oder „Nie“ ändern.

Um zwischendurch auch mal aufzuräumen, klicken Sie ganz einfach auf den Button „Jetzt bereinigen“. Achtung bitte: Es erfolgt anschließend keine weitere Nachfrage mehr. Windows sieht nach, wie alt die Dateien im Papierkorb, in den Ordnern für die temporären Dateien sowie die Downloads auf Ihrem Computer sind, was einige Sekunden dauern kann. Daraufhin werden die Files endgültig gelöscht und neben dem Button erscheint dann ein kleines Häkchen. Wie viel Speicherplatz freigegeben wurde, können Sie ganz oben im Fenster unter dem Schalter für die Speicheroptimierung sehen: „Im letzten Monat wurde(n) XX GB Speicherplatz bereinigt.“

Tipp: Alles automatisch – diese Tools sparen Zeit

PC-WELT Marktplatz

2474585