2184930

32-Bit oder 64-Bit? So finden Sie den Unterschied

13.04.2016 | 09:30 Uhr |

32-Bit oder 64-Bit? Bei vielen Programmen ist das nicht sofort offensichtlich. So finden Sie es trotzdem heraus.

Wer die 64-Bit-Version von Windows im Einsatz hat, der sollte da rauf achten, dass er möglichst auch 64-Bit-Programme installiert. Sie sind in vielen Fällen schneller und können auch mehr Arbeitsspeicher nutzen als 32-Bit-Software. Doch wie lässt sich herausfinden, ob eine Anwendung in der 32-Bit- oder in der 64-Bit-Version vorliegt? Die Programme selbst halten sich da oft bedeckt, und Windows selbst bietet keine Möglichkeit zur Unterscheidung.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Für die Erste benötigen Sie das Tool Process Explorer . Entpacken Sie zunächst die Zip-Datei von Process Explorer, eine Installation ist nicht notwendig. Starten Sie Procexp.exe und gehen Sie per Doppelklick in der Übersicht auf die EXE-Datei des Programms, das Sie untersuchen wollen. Im Register „Image“ finden Sie im Anschluss daran im unteren Teil in der Zeile „Started“ den Eintrag „Image: 64-bit“ oder „Image: 32-bit“. Allerdings muss das Programm bereits laufen, bevor Sie die Version identifizieren können. Bei der zweiten Methode können Sie darauf verzichten. Öffnen Sie den Editor von Windows, etwa mit der Tastenkombination Windows-R und der Eingabe von notepad. Dann schalten Sie im Editor unten rechts von „Textdateien (*.txt)“ um auf „Alle Dateien (*.*)“.

Tipp: 45 praktische System-Tools für Ihren PC

Laden Sie nun die EXE-Datei des Programmes in den Editor. Achtung: Das kann dauern. Suchen Sie am Anfang der Datei nach dem ersten Vorkommen der Buchstabenkombination „PE“. Folgt dahinter nach einigen Leerzeichen ein „L“, handelt es sich um ein 32-Bit-Programm. Bei 64-Bit-Software steht an dieser Stelle „d†“.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2184930