1745975

Zusatzantenne bringt viel Nutzen für wenig Geld

05.04.2013 | 10:30 Uhr |

Mit Zusatzantennen lässt sich das WLAN-Signal des Routers verstärken. Die meisten Router bieten entsprechende Anschlussmöglichkeiten per SMA-Buchse.
Vergrößern Mit Zusatzantennen lässt sich das WLAN-Signal des Routers verstärken. Die meisten Router bieten entsprechende Anschlussmöglichkeiten per SMA-Buchse.
© TP-LINK

Wenn Sie Ihr Wireless LAN in einem größeren Gebäude einrichten, stoßen Sie rasch an die Grenzen der standardmäßigen Übertragungsreichweite. Denn dicke Wände und Funkwellenreflexionen schränken die theoretische Reichweite von rund 300 Metern erheblich ein. Ist das der Fall, können Sie sich eine leistungsfähigere Antenne zulegen. Im Internet-Versandhandel gibt es eine gut sortierte Auswahl an Antennen, die zwischen 3 und 25 dB Leistungsgewinn bieten, zu Preisen ab rund 10 Euro. Eine 10-dB-Antenne erhöht die theoretische Reichweite eines WLANs auf rund 800 Meter. Voraussetzung für die Montage einer solchen Super-Antenne ist eine Buchse im SMA-Standard, wie sie viele moderne Access Points und Router bereits zur Verfügung stellen.

Mit recht einfachen Mitteln lassen sich Zusatzantennen basteln. Passende Anleitungen für verschiedene Modelle gibt’s zur Genüge im Internet.
Vergrößern Mit recht einfachen Mitteln lassen sich Zusatzantennen basteln. Passende Anleitungen für verschiedene Modelle gibt’s zur Genüge im Internet.

Darüber hinaus kursieren im Internet zahlreiche Anleitungen für verschiedene Selbstbau-Antennen. Der Funkamateur Bodo Woyde zeigt auf seiner Webseite einige Möglichkeiten für externe Antennen. Etwas handwerkliches Geschick sollte man allerdings mitbringen. Beispielsweise kann man eine WLAN-Hohlleiterantenne bauen, die aus einem kupfernen Regenwasserfallrohr mit 85 mm Durchmesser aus dem Baumarkt angefertigt wurde. Etwas einfacher ist die Verwendung einer handelsüblichen Konservendose. Mit Kupferdraht und einem Stück Styropor lässt sich außerdem eine Aufsteckantenne basteln, die das Signal der Standardantenne verstärken soll. Stefan Bregenzer funktioniert ein Küchensieb mit etwas Alufolie zur WLAN-Antenne um.

Zum Download: Die besten WLAN-Tools

Die effektivste Art der Reichweitenvergrößerung eines WLANs ist der Einsatz eines Repeaters, als Signalverstärker zur Vergrößerung der Reichweite des Signals. Dabei können alle Netzwerkgeräte, die über WLAN oder ein Netzwerkkabel mit dem Repeater verbunden sind, die bestehende Internetverbindung der Basisstation nutzen. So ist der Internetzugang auch außerhalb der WLAN-Reichweite der Basis möglich.

WLAN-Repeater im Einsatz: Doppelte Reichweite

Der Fritz WLAN Repeater 300E eignet sich ideal für die Erweiterung bestehender WLAN-Netze daheim.
Vergrößern Der Fritz WLAN Repeater 300E eignet sich ideal für die Erweiterung bestehender WLAN-Netze daheim.
© AVM

Der Repeater befindet sich in einiger Entfernung des Senders, empfängt dessen Signale und sendet sie verstärkt weiter. Damit lässt sich eine größere Distanz überbrücken: Ein gut postierter Repeater kann die Signalstärke locker verdoppeln. Für Besitzer einer Fritzbox ist der rund 75 Euro teure Fritz WLAN Repeater N/G gedacht. Mit ihm lässt sich die Reichweite des WLAN-Netzes auf Knopfdruck erhöhen – die passenden Sicherheits- und WLAN-Einstellungen empfängt der Repeater von der Fritzbox. Der Fritz WLAN Repeater 300E (70 Euro) besitzt zusätzlich einen Ethernet-Port, um etwa einen Netzwerk-Router direkt am Repeater anzuschließen. So kommen auch nicht WLAN-fähige Geräte wie Fernseher und Medienplayer ins Netzwerk.

Mehr Reichweite mit zusätzlichem WLAN-Router

Besitzen Sie zwei Router, dann lassen sich diese als Basisstation und Repeater nutzen. Bei Ebay sind beispielsweise ältere Fritzbox-Modelle ab 30 Euro zu haben. Um die Repeater-Funktion nutzen zu können, benötigen Sie ein unterstütztes Modell (Fritzbox 7270, 7390, 7360, 7330, 3390, 3370) und die aktuellste Firmware, die sich über die Online-Update-Funktion einspielen lässt. Zum Konfigurieren von Basis und Repeater öffnen Sie die Fritzbox-Oberfläche und aktivieren Sie zunächst die „erweiterte Ansicht“.

Anschließend finden Sie im Menü „WLAN, Repeater“ die Option zur Reichweitenvergrößerung. Stellen Sie jeweils ein, wer Basis und wer Repeater sein soll. Auf der Fritzbox, die als Repeater arbeiten soll, wählen Sie die Fritzbox aus, die in Ihrem WLAN-Funknetz als WLAN-Basis arbeiten soll. Die Liste enthält alle WLAN-Geräte, die in Ihrer Umgebung gefunden wurden. Geben Sie dann noch den WLAN-Netzwerkschlüssel ein, mit dem das gewählte WLAN-Funknetz die WLAN-Verbindungen verschlüsselt.


PC-WELT Marktplatz

1745975