776403

Nachteile des Downgrades

12.01.2011 | 09:35 Uhr | Hermann Apfelböck

Das Downgrade auf Windows XP ist nicht der einzig mögliche Weg.
Vergrößern Das Downgrade auf Windows XP ist nicht der einzig mögliche Weg.
© 2014

Nachteile des Downgrades auf Windows XP
Wenn Sie sich nach dem Kauf von PC oder Betriebssystem gegen Windows 7 und für XP entscheiden, sollten Sie dafür sehr gute Gründe haben. Kompatibilitätsprobleme fallen aus, schließlich enthält ein zum Downgrade berechtigendes Windows 7 in den Varianten Professional, Ultimate und Enterprise in jedem Fall auch den „XP-Modus“ und damit ein virtuelles XP. Allein die Vertrautheit mit dem alten Betriebssystem kann die folgenden Nachteile nicht aufwiegen:

Keine sicherheitsrelevante Aktualisierungen: Der „Extended Support“ für Windows XP endet definitiv im April 2014. Danach gibt es keine Sicherheits-Updates mehr. Das Betriebssystem nach diesem Zeitpunkt einzusetzen, ist riskant, selbst wenn man davon ausgehen kann, dass sich Virenprogrammierer nicht mehr speziell auf das veraltete System konzentrieren werden.

Mangelnde Kompatibilität: Schon heute ist Windows 7 der Maßstab für Software- und Hardware-Hersteller. Windows XP wird immer weniger berücksichtigt werden. Die Folgen sind fehlende Treiber für Hardware und mangelnde Kompatibilität von Software-Neuerscheinungen. Microsoft hat mit den Live Essentials 2011 und dem Internet Explorer 9 bereits gezeigt, dass es Windows XP aufs Abstellgleis fährt: Die beliebten Programme fordern Windows 7 oder Vista. Die ersten Computer-Spiele, die DirectX 10 oder höher fordern, laufen ebenfalls nicht mehr unter Windows XP. Hier ist bei DirectX 9 Schluss.

Schwierige Installation: Windows XP auf einem aktuellen PC zu installieren, ist alles andere als ein Selbstläufer. Das alte Installationsprogramm wird zahlreiche neue Komponenten nicht erkennen und erst recht keine Treiber dafür mitbringen. In den meisten Fällen kommt die Installation überhaupt erst in Gang, wenn Sie die Festplatte via BIOS-Einstellung in den IDE-Modus schalten. Nach der Installation wird ein Teil der Hardware nicht funktionieren, und Sie müssen die Treiber umständlich suchen und nachrüsten.

Kaputte Startumgebung: Die Installation von Windows XP zerstört die vorinstallierte Startumgebung von Windows 7 oder Vista. Die lässt sich aber mit dem Notfallsystem auf der Installations-DVD von Windows 7 oder Vista relativ leicht wiederherstellen.

PC-WELT Marktplatz

776403