251929

XP, Vista: Inaktive Geräte finden und entfernen

09.05.2008 | 12:45 Uhr | Ines Walke-Chomjakov, Verena Ottmann

Problem: Mit der Zeit sammeln sich auf dem System jede Menge Hardware-Treiber für Geräte an, die in der aktuellen Konfiguration gar nicht benötigt werden. Sie wollen den Ballast aufspüren.

Lösung: Alle jemals angeschlossenen und somit installierten Geräte lassen sich über eine Systemvariable anzeigen. Gehen Sie auf "Start, Systemsteuerung, System". Wählen Sie den Reiter "Umgebungsvariablen" und "Neue Systemvariable". Unter "Name der Variablen" geben Sie "Devmgr_show_nonpresent_devices" ein. Den "Wert der Variablen" setzen Sie auf "1". Bestätigen Sie mit "OK", und schließen Sie die offenen Fenster ebenfalls mit "OK". Öffnen Sie den Geräte-Manager, und aktivieren Sie unter "Ansicht" die Funktion "Ausgeblendete Geräte anzeigen". Alle Geräte, die Sie jemals installiert haben, sind nun sichtbar. Die Geräte, die gerade nicht angeschlossen und somit nicht aktiv sind, erkennen Sie am blassen Symbol. Sie können sie über den Kontextmenüpunkt "Löschen" entfernen.

XP, Vista: USB -Gerät wird nicht erkannt

Problem: Sie haben ein USB-Gerät an Ihren PC angeschlossen, doch es taucht nicht im Arbeitsplatz auf.

Lösung: Vielleicht sind die USB-Ports nicht richtig installiert. Klicken Sie im Geräte-Manager auf jeden USB-Eintrag mit der rechten Maustaste, und wählen Sie die Option "Deinstallieren". Starten Sie anschließend Ihren Rechner neu, und lassen Sie Windows die USB-Ports neu installieren.

Falls die USB-Einträge komplett fehlen, starten Sie Ihren Rechner neu und überprüfen im Bios, ob die USB-Ports aktiviert sind. Meist finden Sie diese Option im Menüpunkt "Integrated Peripherals".

XP, Vista: Gelbe Fragezeichen im Geräte-Manager

Problem: Sie haben ein neues Mainboard in Ihren PC eingebaut. Nachdem Sie Windows XP und den Chipsatz-Treiber installiert haben, finden Sie im Geräte-Manager verschiedene Einträge mit einem gelben Fragezeichen davor.

Lösung: Ein gelbes Fragezeichen (mit schwarzem Ausrufezeichen auf gelbem Kreis davor) bedeutet, dass das Betriebssystem ein Gerät gefunden hat, für das kein Treiber installiert ist.
Spielen Sie daher zuerst alle Treiber der Installations-CD der Hauptplatine auf, indem Sie der Installations-Routine folgen. Starten Sie anschließend den Rechner neu.

Finden Sie nach einem weiteren Neustart im Geräte-Manager immer noch ein gelbes Fragezeichen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ent-sprechenden Eintrag und wählen aus dem Kontextmenü die Option "Treiber aktualisieren". Überspringen Sie mit "Nein, diesmal nicht" die Treibersuche per Windows-Update, und lassen Sie stattdessen die Software automatisch installieren. Achten Sie dabei darauf, dass die Installations-CD der Hauptplatine weiterhin im Laufwerk liegt, damit das Betriebssystem bei der Suche darauf zugreifen kann.

PC-WELT Marktplatz

251929