210450

Windows XP beim Booten am schnellsten

04.01.2010 | 10:03 Uhr | Hermann Apfelböck

Startklar: Windows XP ist am schnellsten beim Log-in-Dialog, gefolgt von Windows 7. Abgeschlagen auf Rang 3 liegt Vista
Vergrößern Startklar: Windows XP ist am schnellsten beim Log-in-Dialog, gefolgt von Windows 7. Abgeschlagen auf Rang 3 liegt Vista
© 2014

1. Booten und Aufwachen: Hier hat XP weiterhin die Nase vorn
Eigentlich ist die Startzeit eines Betriebssystems nicht entscheidend: Mehr als einmal, zweimal täglich ist die Aktion ja meist nicht erforderlich. Aber es nervt dann doch, wenn Sie zwei Minuten warten müssen, nur um noch schnell eine Mail zu schreiben.

Vom Ruhezustand zum Log-in: Wieder landet Vista auf dem letzten Platz, und Windows XP schlägt Windows 7 deutlich
Vergrößern Vom Ruhezustand zum Log-in: Wieder landet Vista auf dem letzten Platz, und Windows XP schlägt Windows 7 deutlich
© 2014


Wir haben hier die Systeme in drei Disziplinen geprüft: Wir wollten wissen, wie lange der Kaltstart
bis zum Log-in dau-ert, das Aufwachen aus dem Standby-Modus („Energie sparen“) und die Rückkehr aus dem Ruhezustand. Das schnelle Standby hält bekanntlich alle Daten im RAM, während der Ruhezustand ein Speicherabbild auf die Festplatte sichert und nach den Bios-Routinen ins RAM zurückschreibt („Windows wird fortgesetzt“).
Wie Sie in unseren Grafiken sehen, ist das kleinste Windows (XP) beim Booten am schnellsten. Windows 7 liegt trotz einiger Tuning-Maßnahmen bei der Treiberinitialisierung nur auf Platz 2. Noch deutlicher fällt das Ergebnis beim Ruhezustand zugunsten von Windows XP aus.
Andererseits kehren die neueren Systeme schneller aus dem Standby-Modus zurück („Energie sparen“) – hier liegt das ansonsten behäbige Vista ausnahmsweise sogar vor Windows 7.

Aufwachen aus Standby („Energie sparen“): Am schnellsten ist hier ausgerechnet der Dauerverlierer Windows Vista
Vergrößern Aufwachen aus Standby („Energie sparen“): Am schnellsten ist hier ausgerechnet der Dauerverlierer Windows Vista
© 2014

2. Herunterfahren: Windows 7 hat einen eingebauten Terminator
Genauso lästig wie das Warten auf den Log-in-Dialog sind Verzögerungen beim Herunterfahren. Schuld am zähen Shutdown sind bekanntlich offene Datei-Handles, die irgendeine schlampig programmierte oder abgestürzte Anwendung zurückgelassen hat. Seit Jahren bietet Microsoft mit dem User Profile Hive Cleanup Service einen Terminator, der alle offenen Handles zwangsweise schließt und damit unnötige und zwecklose Wartezeiten vermeidet.
Bei Windows 7 ist dieser Terminator nun direkt in den Kernel eingebaut. Das spart Zeit und gibt einen Pluspunkt im Vergleich der Systeme.

PC-WELT Marktplatz

210450