2545455

Windows-Taschenrechner kann mehr, als Sie glauben!

14.11.2020 | 11:31 Uhr | Roland Freist

Der Taschenrechner von Windows ist bereits seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Betriebssystems. Während es jedoch in früheren Jahren lediglich ein Umschalten zwischen einer Standard- und einer wissenschaftlichen Ansicht erlaubte, hat Microsoft es in Windows 10 um Funktionen zum Umrechnen von Einheiten und Währungen aller Art erweitert und zuletzt auch eine Diagrammfunktion eingebaut.

Die Programmdatei des Taschenrechners heißt  calc.exe. Sie finden sie im Ordner C:\Windows\System32. Wenn Sie das Programm häufiger benötigen, legen Sie sich am besten eine Verknüpfung auf den Desktop. Ansonsten rufen Sie das Tool über die Eingabe von 

calc

im Suchfeld der Taskleiste und den anschließenden Klick auf den Treffer „Rechner“ auf. Das Tool öffnet sich in der Ansicht „Standard“. Falls es dauerhaft sichtbar sein soll, etwa weil Sie es bei der Arbeit in einem Programm benötigen, können Sie es über den Button rechts neben „Standard“ dauerhaft im Vordergrund halten. Der Rechner beherrscht die vier Grundrechenarten, Prozentrechnen und die Hyperbelfunktion 1/x, er kann mit 2 potenzieren und die Quadratwurzel ziehen. Die aktuellen Berechnungen werden im Verlauf gespeichert, über den Sie sie mit einem Mausklick wiederholen können. Ein Klick auf den Papierkorb rechts unten leert den Verlauf. Weitere Funktionen umfassen einen Speicher, den Sie mit dem Button „MS“ füllen und anschließend mit „M+“ und „M-“ addieren beziehungsweise subtrahieren, mit „MR“ abrufen und mit „MC“ löschen, sowie die Tasten „C“ (Clear) zum Löschen der gesamten Berechnung und „CE“ (Clear Entry) zum Löschen des letzten eingegebenen Werts. Wahlweise können Sie auch die Tasten [Esc] und [Del] drücken. Eine Alternative zu „CE“ und [Del] ist der Backspace-Button beziehungsweise die entsprechende Taste auf Ihrer Tastatur.

Achtung: Der Standardrechner berücksichtigt nicht die Punkt-vor-Strich-Regel, sondern arbeitet Gleichungen einfach von links nach rechts ab. Damit er die Regel berücksichtigt, müssen Sie auf den wissenschaftlichen Rechner umschalten. Das geht über „Menüsymbol –› Wissenschaftlich“. In diesem Modus bietet Ihnen der Rechner zusätzliche mathematische Funktionen an.
Weitere Modi des Rechners umfassen eine Diagrammdarstellung, Funktionen für Programmierer wie etwa die Umrechnung von Dezimal- und Hexadezimal- oder binären Code und eine Datumsberechnung, die Ihnen die Zahl der Tage zwischen zwei Datumsangaben nennt oder zu einem angegebenen Datum eine definierbare Anzahl von Tagen hinzuzählt. Um zwischen den fünf Modi zu wechseln, können Sie neben dem Menü auch die Tastenkombinationen Alt-1, Alt-2 etc. verwenden.

Interessant ist vor allem der erst vor einigen Monaten hinzugekommene Modus „Diagramm“. Microsoft hat ihn vor allem für den Einsatz in Schulen entwickelt, daher gibt es auch eine Funktion, um ein Diagramm mit anderen zu teilen: Rufen Sie über den Button rechts oben den Diagrammmodus auf. Dort erscheint nun eine kleine Symbolleiste mit drei Buttons. Nach einem Klick auf das mittlere Symbol können Sie das Diagramm über die Mail-App von Windows verschicken.

Um eine neue Funktion einzugeben, wechseln Sie über den Schalter rechts oben zum Eingabefenster für Gleichungen. Tippen Sie beispielsweise „x+3“ ein, schalten Sie um zur Diagrammdarstellung und sehen Sie sich das Ergebnis an.

Der Volumenkonverter kann beim Kochen helfen, denn er nennt für amerikanische Mengenangaben wie Löffel oder Tasse die Menge in Millilitern.
Vergrößern Der Volumenkonverter kann beim Kochen helfen, denn er nennt für amerikanische Mengenangaben wie Löffel oder Tasse die Menge in Millilitern.

Neben den klassischen Taschenrechnerfunktionen bringt der Rechner auch 13 Konverter mit. Sie rechnen etwa PS in Kilowatt um, Knoten und Meilen in Kilometer, Fahrenheit in Celsius oder Atmosphären in Bar. Der Währungsrechner ruft stets aktuell die Kurse im Internet ab, über einen Klick auf „Preise aktualisieren“ können Sie die Wechselkurse bei längerer Benutzung des Programms immer wieder auf den neuesten Stand bringen. Wer gerne kocht und dabei auch einmal amerikanische Rezepte ausprobiert, sollte sich den Volumenkonverter ansehen: Er rechnet amerikanische Angaben wie Tee- oder Esslöffel („spoon“) und Becher („cup“) in Milliliter um.

Übrigens: Microsoft hat den Rechner 2019 unter eine Open-Source-Lizenz gestellt. Die kanadische Firma Uno hat daraufhin eine Version des Programms für Android (Uno Calculator 1.2.3, kostenlos, für Android,) entwickelt und unter https://calculator.platform.uno eine Variante für den Browser ins Web gestellt.

Lesetipp: Mehr Top-Windows-Funktionen, die Sie nicht kennen

AMD hat mit dem Launch seiner RX 6000 Grafikkarten einen ziemlichen Hype ausgelöst - endlich ist man mit dem großen Konkurrenten Nvidia wieder auf Augenhöhe. Laut AMD ist die Spiele-Leistung der RX 6800, der RX 6800XT und der RX 6900XT nicht nur auf dem gleichen Niveau, wie die Nvidia-Pendants, sondern teilweise sogar darüber. Dazu kommt der größere Videospeicher: 16 GB vs. 10 GB bei der Nvidia RTX 3070 & 3080 sieht deutlich zukunftssicherer aus. Und schließlich ist die RX 6900XT - die Konkurrenz-Karte zu RTX 3090 - mit 999$ 500$ günstiger als die RTX 3090 - eine ziemliche Ansage. Aber ist wirklich alles Gold was glänzt? Sind die RX6000-Karten wirklich so konkurrenzfähig, wie AMD behauptet und muss man seine RTX-3000-Karten jetzt in den Müll schmeißen? Michi analysiert den Launch und sagt Euch, wie es mit der Leistung der AMD-GPUs wirklich aussieht.

PC-WELT Marktplatz

2545455