2410231

Windows Santorini: Neuer Codename für Windows-10-Version

22.02.2019 | 12:17 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Unter dem Codenamen Windows Santorini wird eine spezielle Windows-10-Version entwickelt.

Die bisher unter dem Codenamen "Lite" bekannte Variante von Windows 10 hat einen neuen, klangvolleren Namen erhalten: Das Betriebssystem wird nun unter dem Codenamen "Windows Santorini" entwickelt. Das berichtet Windowscentral unter Berufung auf eine interne Quelle bei Microsoft. Demnach verwende mittlerweile innerhalb von Microsoft jeder Mitarbeiter die Bezeichnung "Santorini" für die abgespeckte Variante von Windows 10.

Santorini ist eine griechische Inselgruppe im Mittelmeer im Süden der Kykladen. Die Hauptinsel heißt Thira und hinzu kommen die kleineren Inseln Thirasia, Nea Kameni, Palea Kameni, Aspronisi, Agios Nikolaos und Kimina. Santorini ist ein beliebtes Urlaubsziel in Griechenland und bietet neben einer malerischen Landschaft auch wunderschöne lange Strände.

Erste Hinweise zu Windows Satorini hatte es Anfang Dezember 2018 gegeben. Microsoft will mit dieser Windows-10-Variante einen Konkurrenten zu ChromeOS von Google anbieten. Es handelt sich also um eine Windows-10-Version, die auf günstigen, mobilen Rechnern zum Einsatz kommen soll und dort aber alle Funktionen anbieten wird, die man von einem modernen Betriebssystem erwartet und dies bei einer möglichst hohen Akkulaufzeit. Zudem handelt es sich um "Always Connected"-Geräte, also um Geräte, die ständig mit dem Internet verbunden sind, selbst wenn sie nicht benutzt werden. Auch in diesem Status muss das Gerät möglich wenig Energie verbrauchen. Um eine lange Laufzeit sicherzustellen, sollen nur Anwendungen aus dem Microsoft Store lauffähig sein.

Mit Windows Santorini wird es auch ein größeres Update für das Windows-10-Startmenü geben, welches seit dem Start von Windows 10 kaum geändert wurde. So sollen künftig die Live-Kacheln aufgrund der mangelnden Nutzung gestrichen werden.

Die Bezeichnung "Lite" hat einen etwas negativen Beiklang und deutet an, dass bei Windows etwas herausgeschnitten wurde, was einen negativen Eindruck hinterlässt. Wahrscheinlich hat sich Microsoft deshalb dazu entschieden, dem Betriebssystem lieber den Codenamen "Santorini" zu geben.

Zu Windows Santorini wird es voraussichtlich auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 weitere Informationen geben, die Anfang Mai in Seattle stattfinden wird.

PC-WELT Marktplatz

2410231