33018

Windows 98

12.07.2000 | 14:22 Uhr |

Die hier beschriebene Methode geht einen Schritt über die von Microsoft vorgesehene Steuerung der Installation über ein INF-Script hinaus: Sie benötigen nur noch die Installations-CD und eine spezielle Installations-Bootdiskette, die automatisch das CD-Laufwerk erkennt und den Setup-Vorgang aufruft. Voraussetzung ist, dass der Rechner gemäß Bios-Einstellung von Diskette bootet.

Sie benötigen zunächst eine Windows-98-Standard-Bootdiskette, die Sie auf einem Win-98-PC über "Systemsteuerung, Software, Startdiskette" erstellen. Diese Diskette belassen Sie anschließend im Diskettenlaufwerk. Um etwas Platz zu schaffen, löschen Sie darauf zunächst die Dateien und . Kopieren Sie nun aus dem Windows-Verzeichnis des PCs auf Diskette, des Weiteren die Dateien AUTOEXEC.BAT, CONFIG.SYS, 98.INF und 98.EXE ( Download der vier Dateien in einem Zip-Archiv ). Die Scriptdatei 98.INF können Sie danach genauer an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Die Datei 98.EXE stellt fest, ob es sich um Windows 98 oder Windows 98 SE handelt, und ändert dann 2 Bytes in der SETUPX.DLL. Dies verhindert anschließend die Abfrage der Seriennummer. Bei Windows 98 handelt es sich um Offset 729817 folgende, bei 98 SE um 739369 folgende. Die vorhandenen Bytes werden durch zwei Nullen ersetzt.

Um Windows auf einem PC neu zu installieren, legen Sie einfach die Installations-CD in das CD-Laufwerk und die modifizierte Bootdiskette in das Diskettenlaufwerk A: Danach starten Sie den PC neu. Wenn das Setup mit dem Kopieren der Systemdateien beginnt, nehmen Sie die Diskette aus dem Laufwerk, damit Windows nach dem Setup-Neustart von der Festplatte booten kann. Die entsprechende Setup-Mahnung erscheint nämlich aufgrund der INF-Informationen - wie vieles andere - nicht mehr. Sollten Sie das Herausnehmen der Diskette vergessen, erhalten Sie beim nächsten Start eine Anweisung, dies nachzuholen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

33018