726188

Windows-2000-Beta sauber de-installieren

Anforderung

Zeitaufwand

Sie haben Windows 2000 zum Testen auf einer separaten Partition installiert. Dabei richtete es auf der Startposition, auf der auch Ihr bereits existierendes Windows liegt, seinen eigenen Bootmanager ein. Microsoft hat allerdings nicht dokumentiert, wie Sie Windows 2000 so entsorgen, daß Sie auf Ihrer Festplatte wieder Ihre alte Startumgebung vorfinden. Wir beschreiben hier, wie das möglich ist. Der Weg unterscheidet sich dabei erheblich - je nachdem, ob Ihr primäres Betriebssystem Windows 95/98 oder Windows NT 4.0 heißt.Für beide Varianten reichen wir hier die De-Installationsanleitung nach. Benutzen Sie beide Betriebssysteme neben Win 2000, so halten Sie sich an die Anleitung für Windows 95/98, weil Windows 2000 seine Startdateien auf dessen Partition hinterlegt.In diesem Fall könnten Sie auch in Versuchung kommen, die Startdateien von Windows 2000 nicht zu entfernen, damit ihnen der (eigentlich nicht unpraktische) Bootmanager erhalten bleibt. Sie sollten sie trotzdem löschen: Unter Windows 95/98 können Sie den Bootmanager ohnehin nur mit Tricks konfigurieren, indem Sie die versteckte Systemdatei BOOT.INI im Hauptverzeichnis Ihrer Windows-95/98-Partition bearbeiten. Das erfordert einige Kenntnisse der NT-spezifischen Partitionsverwaltung. Ein weiterer Grund: Unter Windows NT 4.0 stören die aktualisierten Startdateien von Win 2000 gewaltig. So versagt das systeminterne Programm CHKDSK.EXE für die Festplattenprüfung seinen Dienst, wenn Windows NT 4.0 mit den Startdateien von Windows 2000 gestartet wird. Damit ist das Betriebssystem zu notwendigen Reparaturen, beispielsweise nach einem Absturz, nicht mehr fähig. Einem Betriebssystem, dem die notwendigsten Wartungsfunktionen genommen wurden, können Sie jedoch Ihre Daten nicht mehr mit ruhigem Gewissen anvertrauen. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Windows 2000 entfernen wollen, auch die alten Windows-NT-4.0-Startdateien wieder herstellen.

1. Ist Windows 95/98 Ihr primäres Betriebssystem, so erstellen Sie zunächst über "Systemsteuerung, Software" eine Windows-Rettungsdiskette. Starten Sie Ihren Rechner von dieser Diskette, und geben Sie die Befehlefdisk /mbrsys c:ein. Damit ist der Windows-2000-Bootsektor bereits beseitigt, und Sie können den Rechner von der Festplatte aus mit Windows 95/98 starten. Die Partition oder das logische Laufwerk von Windows 2000 können Sie nun einfach mit FDISK.EXE beseitigen. Rufen Sie das Dienstprogramm auf, und wählen Sie über den Menüpunkt 5 gegebenenfalls die Festplatte aus, auf der sich Windows 2000 befindet. Haben Sie für Windows 2000 das Dateisystem NTFS gewählt, wird Ihnen das unter Windows 95 B/C und Windows 98 auch angezeigt. Frühere Windows-Installationen zeigen als Bezeichnung "Non-DOS".Haben Sie Windows 2000 auf FAT installiert, seien Sie vorsichtig, damit Sie beim Löschen der Partition wirklich die richtige erwischen - denn schließlich werden alle gleichermaßen als "FAT" angezeigt. Bei FAT-Partitionen blendet Fdisk die Datenträgerbezeichnung ein, so daß Sie an ihr erkennen können, um welche Partition oder welches logische Laufwerk es sich handelt.Problematischer ist es, wenn Sie Windows 2000 in einer erweiterten Partition auf einem logischen Laufwerk installiert haben. Fdisk erkennt dann das Windows-2000-Laufwerk unter Umständen nicht. Hier hilft Ihnen die Windows-2000-Installations-CD: Tun Sie so, als wollten Sie Windows 2000 noch einmal installieren. Nachdem der Auswahlbildschirm erscheint, in dem Sie die Partition für die Installation festlegen, haben Sie die Möglichkeit, beliebige Partitionen oder logische Laufwerke zu entfernen. Zu guter Letzt löschen Sie noch die Windows-2000-Startdateien mit den Befehlenattrib -s -h -r \ntldrattrib -s -h -r \ntdetect.comattrib -s -h -r \boot.inidel \ntldrdel \ntdetect.comdel \boot.iniDamit ist Windows 2000 von der Festplatte verschwunden.

2. Ist Windows NT 4.0 Ihr primäres Betriebssystem, können Sie dagegen nicht einfach die Startdateien löschen, schließlich werden sie ja für den Start von Windows NT 4.0 weiterhin gebraucht. Hier ersetzen Sie diese Dateien durch die älteren Versionen, die zu Windows NT 4.0 gehören. Ein von Microsoft bislang wohlgehütetes Geheimnis ist, daß Sie das auch dann tun können, wenn Sie Windows 2000 weiterhin betreiben wollen. Sie geben Windows NT 4.0 dadurch seine Fähigkeit zurück, die Festplatte zu prüfen. Im Gegenzug geht allerdings die Möglichkeit verloren, Windows 2000 über die Taste <F8> im abgesicherten Modus zu starten. Auch die Hibernate-Funktion können Sie dann nicht mehr verwenden. Wägen Sie also ab, welches der beiden Betriebssysteme Sie hauptsächlich verwenden.Um die Startdateien zu ersetzen, benötigen Sie die originalen Dateien NTLDR und NTDETECT.COM von Windows NT 4.0. Sie finden die Dateien im Verzeichnis \i386 der Windows-NT-CD. Haben Sie nach der Installation ein Service Pack installiert, sollten Sie allerdings die darin enthaltenen aktualisierten Dateien verwenden. Zu diesem Zweck starten Sie das Setup des Service Packs mit der Option /x. Dadurch werden die Dateien nur entpackt, aber nicht installiert. Anschließend finden Sie in dem Verzeichnis, in das Sie das Service Pack extrahiert haben, das Unterverzeichnis \i386 und dort die Dateien NTLDR und NTDETECT.COM. Damit Sie später eine Not-Bootdiskette besitzen, formatieren Sie nun zur Sicherheit unter Windows NT eine Diskette. Wechseln Sie dann in das Verzeichnis \i386, und ersetzen Sie die Startdateien mit folgenden Befehlen:attrib -s -h -r c:\nt*attrib -s -h -r c:\boot.inicopy c:\nt* a:copy c:\boot.ini a:ren c:\ntldr ntldr.w2kren c:\ntdetect.com ntdetect.w2kcopy ntldr c:\copy ntdetect.com c:\attrib +s +h c:\nt*attrib +s +h c:\boot.iniDurch die Kopie der Startdateien auf die frisch formatierte Diskette können Sie Windows NT von dieser Diskette starten, falls beim Ersetzen der Startdateien etwas schiefgegangen sein sollte. Die Windows-2000-Partition selbst können Sie mit dem NT-Festplatten-Manager komfortabel löschen.

PC-WELT Marktplatz

726188