2666868

Windows 11: 5 wichtige Befehle zur Reparatur

10.07.2022 | 09:17 Uhr |

In Windows 11 können Sie auf der Kommandozeile des Terminals kleinere Systemfehler sofort beheben. Die wichtigsten Befehle dafür stellen wir Ihnen hier vor.

Schritt 1: Integritäts-Check mit SFC

Das von Microsoft etwas sperrig als „Systemdateiüberprüfungsprogramm“ bezeichnete Bordwerkzeug SFC (System File Checker) setzen Sie zum Kontrollieren der Betriebssystemdateien ein. Das Tool scannt den Installationsordner von Windows 11 und erkennt fehlende oder beschädigte Komponenten. Findet es einen oder mehrere fehlerhafte Einträge, ersetzt es die betreffenden Dateien nach Möglichkeit durch eine unbeschädigte Version.

Öffnen Sie zunächst die Kommandozeile mit Administratorrechten. Dazu gehen Sie nach einem Rechtsklick auf den Windows-Button im Kontextmenü auf „Windows-Terminal (Administrator)“. Tippen Sie den Befehl 

sfc /scannow

ein und bestätigen Sie mit der Enter-Taste. Danach startet Windows 11 die Systemdateisuche – warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist.

Im Einsatz: SFC
Vergrößern Im Einsatz: SFC

Meldet das Programm „Der Windows-Ressourcenschutz hat keine Integritätsverletzung gefunden“, ist alles in Ordnung. Anderenfalls zeigt SFC Ihnen an, welche Dateien wiederhergestellt wurden. In diesem Fall starten Sie SFC erneut. War die Reparatur erfolgreich, sollten jetzt keine Integritätsfehler mehr gefunden werden.

Schritt 2: Windows 11 mit Dism reparieren

Im Einsatz: Dism
Vergrößern Im Einsatz: Dism

Dism (Deployment Image Servicing and Management) ist ein Befehlszeilentool und eng mit SFC aus Schritt 1 verwandt. Die eigentliche Aufgabe von Dism ist das Prüfen und Einbinden von Image-Dateien. Als Zusatzfunktion kann der Befehl auch die Systemdateien innerhalb des so bezeichneten Komponentenspeichers von Windows 11 kontrollieren und reparieren.

Zum Aufruf von Dism gehen Sie gemäß der Anleitung in Schritt 1 mit Administratorrechten in das Windows-Terminal. Windows 11 öffnet im Anschluss daran das Kommandozeilenfenster, in das Sie 

dism /online /cleanup-image /scanhealth

eintippen. Bestätigen Sie den Befehl mit der Enter-Taste. Das Programm prüft nun die Komponentendaten auf mögliche Fehler. Die Prüfergebnisse sehen Sie sich mit dem Befehl

dism /online /cleanup-image /checkhealth

an. Im Falle eines erkannten Problems starten Sie durch Eingabe von 

dism /online /cleanup-image /restorehealth 

einen Reparaturversuch.

Schritt 3: Plattenfehler mit Chkdsk beheben

Im Einsatz: Chkdsk
Vergrößern Im Einsatz: Chkdsk

Chkdsk (Checkdisk) gehört zu den Oldies unter den Reparaturwerkzeugen in Windows 11. Das schon in MS-DOS in den späten 1980er-Jahren verfügbare Hilfsprogramm erkennt und behebt eine Reihe von Dateisystemfehlern auf Festplatten und SSD-Laufwerken. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster (Infos in Schritt 1). Durch Eingabe von 

chkdsk C: 

gefolgt von der Eingabetaste starten Sie das Tool im schreibgeschützten Modus. Es sucht damit auf Laufwerk C: nach Problemen innerhalb des Dateisystems und zeigt Ihnen diese daraufhin an. Änderungen am betreffenden Laufwerk – in unserem Beispiel C: – werden im schreibgeschützten Modus nicht vorgenommen. Durch Anhängen der beiden Parameter /f (Dateisystemfehlerbehebung) sowie /r (Sektorfehlerbehebung) starten Sie einen Fehler-Check mit anschließendem Reparaturversuch. Der vollständige Befehl dazu lautet

chkdsk C: /f /r

Wenn es sich bei dem zu prüfenden Datenträger um das Systemlaufwerk von Windows 11 handelt, ist ein Neustart erforderlich, in dessen Rahmen Chkdsk automatisch ausgeführt wird.

Schritt 4: Partitionen bearbeiten

Im Einsatz: Diskpart
Vergrößern Im Einsatz: Diskpart

Der Laufwerks- und Partitions-Manager Diskpart ist eines der komplexesten und zugleich riskantesten Kommandozeilentools in Windows 11. Es unterstützt versierte Anwender beim Verwalten von Festplatten und SSDs ohne doppelten Boden. Viele der Funktionen stehen Ihnen auch in dem Windows-Tool „Festplattenpartitionen erstellen und formatieren“ in grafischer und dadurch weniger fehleranfälliger Form zur Verfügung. Nach der Eingabe von 

diskpart

plus Enter-Taste kommen Sie zur Diskpart-Kommandozeile. Diese stellt Ihnen ein Sammelsurium an Befehlen rund um die Datenträgerverwaltung zur Verfügung – eine Übersicht rufen Sie mit der Eingabe eines Fragezeichens (?) und der Enter-Taste ab.

Schritt 5: Treiberüberprüfung starten

Im Einsatz: Verifier
Vergrößern Im Einsatz: Verifier

Der Treiberüberprüfungs-Manager (Driver Verifier) soll Probleme im Zusammenhang mit defekten Gerätetreibern erkennen. Öffnen Sie das Windows-Terminal und geben Sie

verifier

gefolgt von der Enter-Taste ein. Im Folgenden meldet sich der Assistent zur Treiberüberprüfung mit einer Reihe von keineswegs selbsterklärenden Prüffunktionen. Mittels „Standardeinstellungen erstellen“ gefolgt von „Alle auf diesen Computer installierten Treiber automatisch wählen“ führt Windows 11 einen Neustart durch. Dabei testet es die vorhandenen Treiber. Eventuell wird nun bereits ein Hinweis zu einem fehlerhaften Treiber angezeigt. Anderenfalls starten Sie das Treiberüberprüfungstool erneut und gehen auf „Informationen über verifizierte Treiber anzeigen“.

PC-WELT Marktplatz

2666868