693774

Wie entferne ich einen Virus von meiner Platte?

05.06.2001 | 23:06 Uhr | Arne Arnold

Frage: Mein Antiviren-Programm hat einen Virus entdeckt und bietet mir jetzt mehrere Möglichkeiten - etwa die Datei zu löschen, zu reinigen oder in Quarantäne zu schicken. Was soll ich machen?

Antwort: Hat Ihr Antiviren-Programm einen Virus entdeckt, gilt zunächst als wichtigster Grundsatz: Keine Panik. Der zweite Grundsatz lautet: Löschen Sie die verseuchte Datei, statt sie vom Virus zu reinigen. Und ersetzen Sie anschließend die gelöschte Datei durch das Original, zum Beispiel von der Programm-CD.

Schwierig wird es nur, wenn nicht eine Programmdatei befallen ist, sondern eines Ihrer Dokumente, etwa eine Word- oder Excel-Datei. Haben Sie kein virenfreies Backup, müssen Sie die Datei von Ihrem Antiviren-Programm reinigen lassen. Allerdings machen die meisten Virenjäger dabei Fehler und lassen Teile des Makrovirus ungeschoren davonkommen. Das führt dann häufig zu Fehlalarmen bei anderen Virenscannern.

Um sicher zu sein, dass Sie den Schädling komplett los sind, sollten Sie nach der Reinigung den Text oder die Tabelle ins Ascii-Format exportieren und anschließend die Originaldatei löschen. Der Nachteil: Die Formatierungen und eigene Makros gehen dabei verloren.

Ein spezieller Problemfall sind Bootviren: Diese Schädlinge nisten sich im Master Boot Record Ihrer Festplatte ein. Meldet Ihr Antiviren-Programm einen solchen Virus, sollten Sie zunächst die Virenbeschreibung lesen. Bleibt Ihnen laut der Beschreibung noch Zeit, bis der Virus aktiv wird, können Sie zunächst Ihre Daten sichern.

Wichtig: Der Datenträger, auf dem Sie die Dateien sichern, wird damit höchstwahrscheinlich auch virenverseucht sein. Doch das ist fürs Erste immer noch besser, als gar keine Sicherung zu haben. Anschließend müssen Sie Ihren Rechner mit einer schreibgeschützten Notfalldiskette neu starten. Führen Sie dazu einen Kaltstart aus! Booten Sie den Rechner nicht über "Start, Beenden, Neu starten", STRG-ALT-ENTF oder mit der Reset-Taste am PC-Gehäuse. Denn bei einem solchen Warmstart bleiben manche Bootviren im Arbeitsspeicher aktiv und verhindern eine erfolgreiche Virenentfernung. Starten Sie schließlich das Antiviren-Programm von der Notfalldiskette, und lassen Sie es den Virus entfernen.

Vorsicht: Der Befehl "fdisk /mbr", der einen neuen Standard-MBR erstellt, eignet sich nicht dazu, einen Bootvirus zu entfernen. Bei einigen Viren haben Sie damit zwar Erfolg, in vielen Fällen führt der Befehl aber zum kompletten Datenverlust.

PC-WELT Marktplatz

693774