42476

Weitere Tipps beim Kauf

20.07.2004 | 11:56 Uhr |

3. PCI oder USB – das ist hier die Frage

Wenn Sie im PC einen freien Steckplatz haben, kaufen Sie eine TV-Karte in PCI-Ausführung. Sie ist meist günstiger als eine externe TV-Karte in einer USB-Box, die sich vor allem für Notebooks eignet. Sie erhalten damit jedoch nur dann ein hochwertiges TV-Bild, wenn Karte und PC den flotten USB-2.0-Transfer (Hi-Speed) unterstützen. Das ist der Fall, wenn die Verpackung der Karte das Logo „USB 2.0 Hi Speed“ trägt. Ob Ihr Notebook USB 2.0 unterstützt, verrät dessen Handbuch.

4. TV-Karte mit Hardware-Codec

Analoge Fernsehsignale PC-tauglich aufzubereiten, ist Schwerstarbeit für den PC. Denn er muss die Daten per Software-Codec verarbeiten, und das schafft nur ein Prozessor mit mehr als 500 Megahertz Taktrate vernünftig. Brauchen Sie für einen leistungsschwachen PC eine analoge TV-Karte, kaufen Sie eine mit eingebautem MPEG-Encoder (Hardware-Codec) – zum Beispiel die Hauppauge Win TV PVR 250 ( www.hauppauge.de ). Eine solche Karte lohnt auch, wenn Sie nicht nur fernsehen, sondern die Sendung gleichzeitig am PC aufzeichnen wollen. Dafür sollte die CPU nämlich zumindest 1,5 Gigahertz haben.

Wer digitale Fernsehsignale empfängt, braucht fürs Aufnehmen keine Karte mit MPEG-Encoder. Denn digitale Fernsehsignale liegen im MPEG-2-Format vor.

5. Achten Sie auf Treiberunterstützung

Aktuelle TV-Karten kommen mit Treibern für Win 2000 und XP. Für ein älteres Betriebssystem müssen Sie beim Kauf kontrollieren, ob passende Treiber beiliegen.

6. Auch der Rechner muss TV-fähig sein

Haben Sie die TV-Karte, ist der PC noch fernsehtauglich zu machen: Neben einer leistungsfähigen CPU (siehe Punkt 4) und einer Soundkarte braucht er mindestens 128, besser 256 Megabyte RAM. Wollen Sie einen Film aufzeichnen, muss er auf die Festplatte passen: Ein einstündiger Film, gespeichert im MPEG-2-Format mit 25 Bildern pro Sekunde und 720 x 576 Punkten Auflösung, belegt rund 1 Gigabyte. Ein Doppelklick auf das "Arbeitsplatz“- Icon auf dem Windows-Desktop zeigt den freien Festplattenspeicher.

7. TV-Software und Kabel

Die TV-Karte übermittelt die Filmdaten von Antenne, Kabel oder Sat-Schüssel an den PC. Um die Daten am Monitor als Film betrachten zu können, benötigen Sie noch eine TV-Software. Sie liegt der TV-Karte bei. Gleiches gilt für die Anschlusskabel für Antenne, Kabel oder Satellitenschüssel.

Sie wollen eine andere TV-Software verwenden als diejenige, die der Karte beilag? Dann müssen Sie zuvor auf der Website des TV-Karten- oder TV-Software-Herstellers nachsehen, ob beide zusammenarbeiten.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
42476