Channel Header
217848

Weitere Infos zu Skygrabber

28.06.2013 | 11:50 Uhr |

Einschränkend muss man sagen, dass die Liste der in Skygrabber vordefinierten Satelliten-Internet-Provider nicht mehr auf aktuellem Stand ist. Sofern ein Provider nur auf einen anderen Satelliten umgezogen ist, reicht es, die Konfiguration anzupassen. Wenn er jedoch eine Verschlüsselung aktiviert hat, kann das Tool keine Daten mehr mitschneiden.

Bei Bedarf können Sie über den Menüeintrag "Filters, by FileType" bestimmte Dateitypen vom Empfang ausnehmen. Dazu markieren Sie das entsprechende Dateiformat mit der Maus und drücken die Leertaste. Daraufhin verschwindet das ausgegraute Häkchen in der Spalte "State", der Eintrag ist somit inaktiv.

Skygrabber ist Shareware, lässt sich 15 Tage lang kostenlos testen und anschließend für 35,64 Euro kaufen.

Skygrabber ist übrigens nicht nur bei Anwendern beliebt, die ohne viel Aufwand vollautomatisch und anonym an Dateien kommen wollen. Medienberichten zufolge haben auch Milizverbänden im Irak das Tool für sich entdeckt. Sie fingen damit die Videoaufzeichnungen von US-Drohnen des Typs "Predator" ab. Die unbemannten Aufklärungsflugzeuge senden Ihre Bilder nämlich auch per Satellit auf die Erde. Aufgrund eines ungesicherten Übertragungskanals konnten die Milizen die Videos lange Zeit unbemerkt mitschneiden.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
217848