Windows lädt eine Reihe von Programmen, ohne den Benutzer zu fragen, und diese Aufrufe verzögern naturgemäß die Verfügbarkeit des Systems. Folgende Startrampen sind möglich:

WIN.INI:

Diese Datei im Windows-Verzeichnis enthält unter anderem die beiden Zeilen "Run=" und "Load=". Kommentieren Sie diese Zeilen mit Semikolon aus, wenn Sie die dort angegebenen Programme nicht oder selten benötigen.

Autostart-Ordner:

Prüfen Sie, ob die unter "Start, Programme, Autostart" enthaltenen Verknüpfungen notwendig sind. In jedem Fall löschen sollten Sie die "Microsoft Indexerstellung". Eventuell geht's auch ohne den "Office Schnellstarter".

PC-WELT Marktplatz

251673