239677

Vista als Update über Windows XP

Bei einem Update bleiben alle installierten Anwendungen erhalten. In der Regel können Sie sie unter Vista weiterverwenden. Ob ein Upgrade Ihres Windows-Systems überhaupt möglich ist, erfahren Sie über die Tabelle auf unserer Website. Sie können beispielsweise von Windows XP Home auf jede beliebige Vista-Variante upgraden, von Windows XP Professional dagegen lediglich auf Vista Business oder Ultimate.

Software prüfen: Einige Programme können unter Vista Probleme bereiten. Sie sollten daher Ihren PC auf jeden Fall mit dem Windows Vista Upgrade Advisor testen. Das Programm analysiert nicht nur die Hardware, sondern auch die installierte Software. Findet es Programme, die nicht kompatibel sind, empfiehlt es, diese vor dem Einrichten von Vista zu deinstallieren. Bei anderen Anwendungen gibt es Hinweise zu Updates, die aber erst später unter Vista erfolgen müssen.Bei unseren Tests gelang das Upgrade immer problemlos. Eine Rückkehr zum vorherigen System ist jedoch nicht vorgesehen. Deshalb empfiehlt es sich, vorher ein System-Backup anzulegen.

Upgrade durchführen: Starten Sie von Windows XP aus Setup.EXE von der Vista-Installations-CD. Klicken Sie auf den Button „Jetzt installieren“, geben Sie den CD-Key ein, und akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung. Danach haben Sie die Möglichkeit, Updates herunterzuladen. Sie sollten diesen Vorschlag annehmen, weil die Aktualisierungen die Risiken beim Upgrade reduzieren können.

Wiederherstellung: Die Vista-DVD bietet mehr Tools als die von XP. Über die Systemreparatur machen Sie Vista nach der XP-Installation wieder bootbar
Vergrößern Wiederherstellung: Die Vista-DVD bietet mehr Tools als die von XP. Über die Systemreparatur machen Sie Vista nach der XP-Installation wieder bootbar
© 2014

Im letzten Schritt wählen Sie als Installationsart „Upgrade“. Danach verläuft alles wie schon vorher beschrieben. Der Vorgang dauert allerdings wesentlich länger als die Installation auf einer leeren Platte, weil Vista die vorhandene Software in das System integrieren muss.

Windows XP und Vista parallel einrichten

Vista nach XP: Wer Vista erst einmal ausprobieren und auf sein bisher genutztes Windows XP nicht verzichten möchte, kann Vista als zweites System einrichten. Das darf allerdings nicht auf der aktuell von XP verwendeten Partition geschehen. In diesem Fall würde das Setup-Programm die Verzeichnisse „Windows“ und „Dokumente und Einstellungen“ umbenennen, und Sie können XP nicht mehr starten.

Die Installation erfolgt wie vorher im Text beschrieben. Geben Sie als Zielpartition eine zweite, leere Festplatte oder eine leere Partition an. Vista zeigt nach dem Laden der Startumgebung ein Bootmenü an, über das Sie Windows XP („Frühere Windows-Version“) oder Vista booten können.

XP nach Vista: Wenn Sie Vista auf einer leeren Platte eingerichtet haben und sich nachträglich entscheiden, zusätzlich XP zu installieren, geht es nicht ganz so einfach. Das ältere XP erkennt Vista nicht und überschreibt die Startumgebung. Sie können dann erst einmal nur XP nutzen.

Aus Alt mach Neu: Für ein Upgrade von XP auf Vista starten Sie das Vista-Setup-Programm unter XP. Während der Installation wählen Sie dann "Upgrade" aus
Vergrößern Aus Alt mach Neu: Für ein Upgrade von XP auf Vista starten Sie das Vista-Setup-Programm unter XP. Während der Installation wählen Sie dann "Upgrade" aus
© 2014

Um Vista zu reanimieren, müssen Sie die Startumgebung reparieren. Dazu booten Sie den Rechner von der Vista-DVD. Klicken Sie im ersten Fenster auf „Weiter“ und danach auf den Punkt „Computerreparaturoptionen“. Im Fenster „Systemwiederherstellungsoptionen“ wählen Sie „Microsoft Windows Vista“ aus, gehen auf „Weiter“ und klicken auf „Systemstartreparatur“. Vista analysiert dann die Startumgebung und stellt sie wieder her.

PC-WELT Marktplatz

239677