687692

Versandkosten sind Bestandteil des Kaufvertrags

04.11.2004 | 11:49 Uhr | Birgit Götz

Grundsätzlich gilt: Werden Versandkosten angegeben, sind diese verbindlich. Sie sind sozusagen Bestandteil des Kaufvertrags.

Fall 1: Der Verkäufer kann daher nicht nachträglich das Porto erhöhen.
Er muss die Ware zu den vereinbarten Kosten verschicken.

Fall 2: Der Käufer kann nicht einfach von sich aus eine Versandkosten-Pauschale kürzen.
Der Verkäufer darf die Ware so lang zurückhalten, bis er den vollen Betrag bekommen hat.

Wie hoch Versandkosten sein dürfen, ist nirgendwo festgelegt. Über die Höhe entscheiden die Anbieter. Die meisten verlangen das Porto und einen kleinen Obolus für Verpackungsmaterial – meistens wird das Porto dafür auf den vollen Euro aufgerundet.

Andere wiederum wollen alles erstattet haben: Porto, Verpackungsmaterial und eine Entschädigung für den Zeitaufwand fürs Einpacken und den Weg zur Post. Nicht selten läppern sich da Pauschalen um die 10 Euro zusammen.

Wer sich an einer solchen Auktion beteiligt, muss sich darüber im klaren sein, dass er – sofern er den Zuschlag erhält – damit auch diese Pauschale akzeptiert und sie zu zahlen hat, egal, ob er sie nun unverschämt findet oder nicht. Ansonsten sollte er hier nicht mitbieten.

PC-WELT Marktplatz

687692