Channel Header
108652

Verband begrüßt Einigung

14.08.2003 | 14:21 Uhr | Markus Pilzweger

Der Branchenverband Ifpi begrüßte die Einigung. "Die deutsche Musikwirtschaft bietet ab Herbst ein umfangreiches Musikangebot zum Herunterladen aus dem Internet", erklärt Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. "Musikfirmen können über eine Tochtergesellschaft des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft ihr Repertoire zur Verfügung stellen, das dann über Webseiten von Onlinehändlern heruntergeladen werden kann. Es ist das erste gemeinsame Angebot der Musikwirtschaft, das umfassend Musik von Majors und Independents auf einer technischen Plattform präsentiert."

Die Musikfirmen stellen ihr verfügbares Repertoire bereit, das von T-Com in die erforderlichen Formate umgesetzt und anschließend zum Download vorbereitet wird, erklärte die Ifpi in einer Pressemitteilung. Die technische Schnittstelle wird unter dem Arbeitstitel "PhonoLine" von der PhonoNet GmbH in Hamburg organisiert. Sie ist eine Tochtergesellschaft des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft, koordiniert seit zwölf Jahren die Datenflüsse zwischen der Phonowirtschaft und dem Musikhandel und betreibt seit zwei Jahren das Musikportal "musicline.de".

Bei der Bezahlung der Inhalte haben Anwender die Qual der Wahl, denn insgesamt stehen bei T-Pay vier Modelle zur Verfügung: Zahlung per Telekom-Rechnung, Micromoney (Guthabenkonto), Lastschrift und Kreditkarte. Die Musiktitel werden nach Angaben von T-Com mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen sein.

Deutsche Musikindustrie: Gemeinsame Internet-Plattform vor dem Scheitern (PC-WELT Online, 03.07.2003)

Erfolg von Apples "Music Store" lockt die Konkurrenz (PC-WELT Online, 10.06.2003)

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
108652