2621899

Updates: Windows 11 immer aktuell halten

07.11.2021 | 09:01 Uhr |

Zum Schutz vor Cyberangriffen über das Internet sollte Windows 11 immer auf dem neuesten Stand sein. Fehlen Ihrem Rechner von Microsoft bereitgestellte Updates, ist das Betriebssystem unnötigen Sicherheitsrisiken ausgesetzt.

Windows 11 lädt und installiert von Microsoft bereitgestellte Online-Updates normalerweise automatisch, sobald Ihr Rechner eine Zeit lang mit dem Internet verbunden ist. Dadurch schließt der Konzern vorhandene Sicherheitslücken und das System erhält weitere Funktionen. Die für Updates zuständigen Befehle erreichen Sie in der Einstellungen-App mit einem Klick in der linken Spalte auf „Windows Update“. Gut: Die verschachtelten Aktualisierungsoptionen aus Windows 10 hat Microsoft in Windows 11 übersichtlicher gestaltet.

Wurden alle Updates installiert?

Zur Bestätigung, dass Windows 11 Online-Updates bezieht, sehen Sie rechts im Fenster den Hinweis „Sie sind auf dem neuesten Stand“. Manchmal lädt Windows 11 verfügbare Aktualisierungen erst nach ein paar Tagen automatisch vom Microsoft-Server herunter. In diesem Fall sehen Sie rechts den Hinweis „Es sind Updates verfügbar“ und eine Liste der wartenden Updates. Der Download der Dateien beginnt automatisch. Der Hinweis auf verfügbare Updates erscheint auch, wenn Ihr PC längere Zeit nicht im Internet oder nur über eine Mobilfunkverbindung online war und deshalb keine Updates laden konnte.

Eine dauerhafte Deaktivierung der Update-Automatik sieht Microsoft aus Sicherheitsgründen nicht vor. Immerhin können Sie die Aktualisierung des Betriebssystems im Ausklappfeld „Updates aussetzen“ für bis zu fünf Wochen pausieren. Das ist vorteilhaft, wenn Sie wichtige Arbeiten am Rechner erledigen und verhindern möchten, dass Windows 11 im Anschluss an die Installation von Updates den Rechner einfach neu startet, während Sie gerade nicht am System arbeiten. Dabei besteht das Risiko, dass noch nicht gesicherte Inhalte in offenen Dokumenten durch zwangsweises Schließen verloren gehen.

Zeigt Windows 11 trotz Meldung „Sie sind auf dem neuesten Stand“ rechts weitere Updates an, handelt es sich um weniger dringende Aktualisierungen. Per Klick auf „Jetzt herunterladen und installieren“ spielen Sie die aufgeführten Updates ein.

Windows 11 im Mega-Test: Unnötiger Windows-10-Nachfolger?

Anzeige der voraussichtlichen Update-Dauer im Startmenü

Von wegen vollständig: Möchten Sie sich einen Gesamtüberblick aller über die Update-Funktion in Windows 11 installieren Aktualisierungen verschaffen, müssen Sie die Unterpunkte des Updateverlaufs einzeln durchsehen.
Vergrößern Von wegen vollständig: Möchten Sie sich einen Gesamtüberblick aller über die Update-Funktion in Windows 11 installieren Aktualisierungen verschaffen, müssen Sie die Unterpunkte des Updateverlaufs einzeln durchsehen.

Bei der Entscheidung, ob Sie heruntergeladene Updates sofort oder doch erst während der nächsten Kaffeepause installieren, hilft die in Windows 11 neu eingeführte Anzeige der Update-Dauer. Sie verrät bei Updates, die einen Neustart erfordern, wie viel Zeit die Installation eines bereits heruntergeladenen und nun in Warteposition befindlichen Updates voraussichtlich beanspruchen wird. Längere Aktualisierungen lassen sich damit besser planen.

Die geschätzte Installationsdauer steht in der „Einstellungen“-App im Update-Dialog rechts oben bei „Neustart erforderlich (geschätzte Dauer: x Min.)“. Außerdem zeigt Windows 11 die Zeit für den Aktualisierungsprozess im Startmenü nach einem Klick auf den „Ein/Aus“-Button als „Aktualisierung und herunterfahren (Schätzung: ... Min.)“ oder „Aktualisierung und neu starten (Schätzung: ... Min.)“ an.

Die Vorschau der Update-Dauer hat Microsoft aber noch nicht konsequent umgesetzt: Aktivieren Sie in der „Einstellungen“- App unter „Windows Updates –› Erweiterte Optionen“ die Funktion „Benachrichtigen Sie mich, wenn ein Neustart erforderlich ist, um das Aktualisieren abzuschließen“. Steht nun ein Update-Neustart an, blendet Windows 11 zwar ein Infofenster rechts unten in der Bildschirmecke ein, jedoch ohne die Update-Dauer.

Updateverlauf überprüfen

Der Update-Verlauf in der „Einstellungen“- App unter „Windows Update –› Updateverlauf“ zeigt an, welche Aktualisierungen bereits installiert wurden. Trotz der Länge der Liste ist diese nicht vollständig, denn sie umfasst nur die von Microsoft als „Funktionsupdates“ und „Qualitätsupdates“ eingestuften Aktualisierungen. Scrollen Sie ganz nach unten, zeigt Windows 11 Unterpunkte wie „Definitionsupdates“ und „Weitere Updates“ an. Sie enthalten Updateinfos, die anderen Rubriken fehlen, etwa zu den Defender-Virensignaturen und Treibern.

Funktions-Updates durchführen

Neben vielen kleineren Updates veröffentlicht Microsoft auch größere Funktions-Updates – bei Windows 10 bislang zwei Mal pro Jahr. Bei diesen komplexen Aktualisierungen liegt der Schwerpunkt auf zusätzlichen System- und Designfunktionen.

Funktions-Updates liefert Microsoft nicht sofort bei Verfügbarkeit, sondern nach und nach aus. Oft dauert es Wochen, bis das Update allen Anwendern angeboten wird. Grund für Verzögerungen können neben Serverkapazitäten auch Kompatibilitätsprobleme mit bestimmten Hardwarekomponenten sein. Erkennt Windows ein solches bei Ihrem PC, erscheint rechts ein entsprechender Hinweis. Dieser verschwindet, sobald Microsoft das Problem behoben hat, und das Update für Ihren PC zur automatischen Installation bereitsteht.

Möchten Sie bei Funktions-Updates nicht warten, bis Ihr Rechner an der Reihe ist? Dann laden Sie hier den kostenlosen Installationsassistent für Windows 11. Speichern Sie das Programm in Ihrem Download-Ordner. Öffnen Sie den Explorer, wechseln Sie in den Download-Ordner und klicken Sie doppelt auf die heruntergeladene Datei. Folgen Sie anschließend dem Assistenten.

Alternativ zum Installationsassistent können Sie Windows 11 auch durch ein Inplace-Upgrade auf den neuesten Funktionsstand bringen. Die ISO-Installationsdatei für Windows 11, die das gewünschte Funktionsupdate enthält, bekommen Sie ebenfalls hier . Laden und speichern Sie die Datei in Ihrem Download-Ordner. Klicken Sie im Explorer erst doppelt auf die ISO-Datei und dann auf „setup.exe“ . Damit Windows 11 beim Inplace-Upgrade nur das System aktualisiert und Daten sowie Programme beibehält, muss im weiteren Verlauf vor „Persönliche Dateien und Apps behalten“ ein Häkchen stehen Beachten Sie schließlich, dass Microsoft die optionalen Updates umgestaltet hat. Diese finden Sie nun im Windows-Update unter „Erweiterte Optionen“. 

PC-WELT Marktplatz

2621899