725216

Undokumentiert: Laufwerksbuchstaben zuordnen

Anforderung

Zeitaufwand

Problem: Sie haben Ihre Festplatte partitioniert. Unter Windows NT 4 und 2000 können Sie Ihren Partitionen die Laufwerksbuchstaben frei zuordnen. Bei Windows 95/98 ist das nicht vorgesehen.Lösung: Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie Windows 9x überlisten. Die Festplatte, von der Sie Windows starten, ist zwar generell von einer manuellen Zuteilung der Buchstaben ausgeschlossen - da helfen auch keine Tricks. Für alle weiteren Festplatten ist es aber unter bestimmten Voraussetzungen möglich: Die Festplatte, auf der die Partitionen liegen, darf nicht im Bios eingetragen sein (also nicht im PC-Bios bei EIDE-Festplatten, nicht im SCSI-Bios bei SCSI-Platten). Bei SCSI-Festplatten muss zusätzlich gewährleistet sein, dass sie nicht auf SCSI-ID 0 oder 1 liegen.Beachten Sie, dass Sie eventuell aktualisierte EIDE-Treiber benötigen, falls Windows die im Bios abgemeldete Festplatte nicht erkennt. Eine gute Quelle für die neuesten Treiber ist www.bmdrivers.com. Für SCSI-Festplatten müssen ohnehin Treiber installiert sein.Rufen Sie den Geräte-Manager über "Systemsteuerung, System" auf.

Doppelklicken Sie auf die betreffende Festplatte, und wechseln Sie zu der Registerkarte "Einstellungen". Aktivieren Sie hier das Kontrollkästchen vor "Austauschbarer Datenträger". Daraufhin werden die Eingabefelder unter "Reservierte Laufwerksbuchstaben" zugänglich, und Sie können Eintragungen vornehmen.Ist die Option "Austauschbarer Datenträger" nicht verfügbar oder bleibt "Reservierte Laufwerksbuchstaben" gesperrt, erfüllt Ihre Festplatte eine der oben genannten Voraussetzungen nicht.Ganz frei lassen sich die Laufwerksbuchstaben allerdings nicht zuordnen: Pro Festplatte geht es nur alphabetisch fortlaufend. Reservieren Sie unter "Erster Buchstabe" und "Letzter Buchstabe" so viele Laufwerksbuchstaben, wie Sie Partitionen auf der Festplatte haben, zum Beispiel X: bis Z: bei drei Partitionen. Sie können aber auch Laufwerksbuchstaben für zukünftig geplante Partitionen einbeziehen. Sie werden erst dann vergeben, wenn Sie die Partitionen erstellen, stehen jedoch schon vorher nicht mehr für andere Zwecke (zum Beispiel für Netzlaufwerke) zur Verfügung.Bestätigen Sie alle Dialogboxen mit "OK", und starten Sie den Rechner neu. Im Explorer tauchen jetzt alle reservierten Laufwerksbuchstaben auf. Haben Sie mehr Buchstaben reserviert, als Sie Partitionen auf der Festplatte angelegt haben, zeigt der Explorer Scheinlaufwerke mit zu einer der Partitionen identischem Inhalt. Gehen Sie nun wieder im Geräte-Manager zu den "Eigenschaften" der Festplatte, und deaktivieren Sie die Option "Austauschbarer Datenträger" wieder. Nach einem weiteren Neustart sind nur noch so viele Laufwerke zu sehen, wie Partitionen auf der Festplatte existieren, und zwar innerhalb des von Ihnen gewählten Bereichs für reservierte Laufwerksbuchstaben.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

725216