2207519

USB-Problemlöser: Hilfreiche Gadgets für den Alltag

13.07.2016 | 10:43 Uhr |

Wenn Sie USB nur zum Anschluss einer externen Festplatte nutzen, verpassen Sie eine Menge! Denn es gibt zahlreiche pfiffige USB-Geräte, die den Alltag am PC erleichtern oder neue Funktionen ermöglichen.

Die Abkürzung USB steht für „Universal Serial Bus“, die bekannte Schnittstelle, die sich schon seit Jahren nicht mehr nur auf den PC beschränkt. Tatsächlich ist der Anschluss seinem Namen gerecht geworden und erfreut sich einer universellen Nutzung. Smartphones, Tablets und Wearables lassen sich ohne USB-Anschluss nicht aufladen, selbst im Auto und sogar im Haushalt gibt es immer mehr Geräte, die über die bekannte Buchse verfügen. Dass sich darüber nicht nur Dateien austauschen lassen, sollte also bekannt sein. Wir haben die cleversten USB-Problemlöser und Gadgets gesammelt, die Ihren Alltag erleichtern.

Siehe auch: Abgefahrene USB-Gadgets für jeden Zweck

Frustfreies Anschließen von USB und Micro-USB

Das Wendekabel von Renkforce stecken Sie auf Anhieb richtig herum in den USB-Anschluss.
Vergrößern Das Wendekabel von Renkforce stecken Sie auf Anhieb richtig herum in den USB-Anschluss.

Das klassische Problem: Wenn Sie einen USB-Stick anschließen wollen, stecken Sie ihn beim ersten Versuch garantiert falsch herum in die Buchse. Beim Laden von Handy oder Tablet am PC verdoppelt sich das Problem: Sie müssen das Kabel mit der USB-Seite richtig herum in den Slot am PC stecken und dann noch die Micro-USB-Seite richtig herum in das Smartphone. Das kann zum einen ganz schön lästig sein, zum anderen können Sie die Anschlussbuchse am Tablet oder Smartphone schnell beschädigen. Erst der Typ-C-Stecker löst dieses Problem. Allerdings haben bisher nur wenige Geräte diesen neuen Anschluss.

Das Renkforce USB 2.0/Micro-USB Anschlusskabel für rund 15 Euro verspricht, dass es beidseitig verwendbar ist und somit immer beim ersten Versuch passt. Sowohl der USB-als auch der Micro-USB-Stecker passt, ohne dass Sie sie wenden müssen. Das Wendekabel ist auch mit einem USB-Lightning-Stecker erhältlich. Neben dem Smartphone können Sie auch Ihren Bluetooth-Lautsprecher, Ihr Navigations-system oder Ihren E-Book-Reader anschließen. Eine weitere Besonderheit stellen die vergoldeten Kontakte dar, die besser leiten und somit eine schnellere Übertragung der Daten bieten sowie vor Korrosion schützen sollen.

USB-Multimeter: Handliche Stromablesung

Das handliche Multimeter von Voltcraft zeigt Stromverbrauch und Spannung von USB-Geräten an.
Vergrößern Das handliche Multimeter von Voltcraft zeigt Stromverbrauch und Spannung von USB-Geräten an.

Sie möchten herausfinden, wie hoch der Stromverbrauch Ihrer Tastatur oder externen Festplatte ist? Auch kleine Geräte können sich als Stromfresser entpuppen. Um das nachzuweisen, gibt es passende USB-Helfer. Ein Beispiel ist das USB-Multimeter von Voltcraft , das etwa 10 Euro kostet. Das handliche Strommessgerät hat einen USB-Ein-und -Ausgang und zeigt Spannung und Stromstärke digital an. Es wird einfach mit der In-Seite in die USB-Schnittstelle am PC, Fernseher oder Smartphone-Netzteil gesteckt. In die Out-Seite stecken Sie den USB-Verbraucher.

Bei einem Smartphone-Netzteil schalten Sie den USB-Leistungsmesser zwischen Netzteil und USB-Ladekabel und messen somit den Stromverbrauch des Handys während des Aufladens. Auf der Anzeige können Sie nun die Spannung sowie den Stromverbrauch ablesen, wobei sich der Messbereich hierfür auf bis zu zwei Ampere beschränkt.

Der jährliche Verbrauch eines Samsung Galaxy S5 , das täglich komplett geladen wird, liegt bei 3,9 Kilowattstunden. Seit 2016 belaufen sich die Kosten pro Kilowattstunde im Durchschnitt auf 0,29 Euro. Somit kommen Sie auf jährliche Kosten von rund 1,13 Euro, die in Ihre Smartphone-Aufladung fließen. Mit dem USB-Strommesser können Sie nun ganz genau die jährlichen Kosten fürs Aufladen Ihres Smartphones berechnen.

USB-Lampe: Bringen Sie Licht ins Dunkel

Mit einer USB-LED-Lampe sorgen Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen für genügend Durchblick.
Vergrößern Mit einer USB-LED-Lampe sorgen Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen für genügend Durchblick.

Sie sitzen im Flieger und tippen noch den letzten Bericht fertig, als die Flugbegleiter sich entschließen, das Licht auf ein Minimum zu reduzieren. Leider hat Sie Ihr Arbeitgeber nicht mit einem Notebook ausgestattet, das über eine beleuchtete Tastatur verfügt. Und die Leseleuchte des Fliegers geht auch nur als klägliche Funzel durch. Abhilfe schafft in solchen Situationen eine LED-Lampe mit USB-Anschluss, zum Beispiel die ULT05 von Daffodil für rund sieben Euro. Ausgestattet ist das Gerät mit acht LEDs und einem flexiblen Schwanenhals, um die Lampe individuell zurechtzubiegen. Selbstverständlich müssen Sie keine Treiber oder Software installieren, ein einfaches Anschließen an eine freie USB-Schnittstelle genügt vollkommen.

USB-Verteiler: Aufladen und Erweitern

USB-Verteiler gewähren weitere Schnittstellen und können gleichzeitig mehrere Geräte aufladen.
Vergrößern USB-Verteiler gewähren weitere Schnittstellen und können gleichzeitig mehrere Geräte aufladen.

Wenn Sie technikbegeistert sind, dann besitzen Sie wohl mehrere Geräte, die Sie über USB aufladen müssen. Und da sich die Akku-Technik bis dato nicht großartig weiterentwickelt hat, müssen Sie Ihre Gadgets fast jede Nacht an den Strom hängen: das Smartphone, das Tablet, die Smartwatch, den E-Book-Reader, die Powerbank und mittlerweile sogar auch die E-Zigarette. Damit Ihre Mehrfachsteckdose aber nicht mit lauter Netzteilen belegt ist, bietet sich ein USB-Verteiler an. Der setzt lediglich eine Steckdose voraus, bietet aber mehrere USB-Ports an. Der Anker 4-Port Ultra-Slim zum Beispiel schlägt mit rund 22 Euro zu Buche, bringt dafür aber auch ein Verlängerungskabel und ein eigenes Netzteil mit. Mit einer Stromstärke von zwei Ampere geht das Aufladen auch nicht allzu langsam vonstatten.

Der Verteiler dient nicht nur dem reinen Aufladen von akkubetriebenen Geräten mit USB-Schnittstelle, sondern ist auch eine nützliche Erweiterung, die Ihnen unterwegs auf einen Schlag drei zusätzliche USB-Schnittstellen beschert. In der Regel ist es nicht notwendig, das mitgelieferte Netzteil zu verwenden, da die Energie aus dem USB-Port Ihres Notebooks genügt. Natürlich gibt es auch Verteiler mit mehr USB-Buchsen, allerdings wird dann mit zunehmender Anzahl ein Netzteil notwendig.

Tipp: Nützliche und verspielte Gadgets für den Alltag

USB-Akkus im herkömmlichen Batterie-Format

AA-Batterien mit USB-Stecker für komfortables Wiederaufladen – clevere Idee!
Vergrößern AA-Batterien mit USB-Stecker für komfortables Wiederaufladen – clevere Idee!

Auch wenn mittlerweile immer mehr Lithium-Ionen-Akkus die alten Batterien verdrängen, gibt es noch zahlreiche Geräte, die nur Platz für die klassische Batterie bieten. Natürlich gibt es auch Akkus, die beispielsweise im AA-oder AAA-Format vorliegen. Allerdings müssen Sie diese über extra Batterie-Aufladegeräte mit neuer Energie versorgen, was auch einen herkömmlichen Stromanschluss erfordert. Der Hersteller Moixa hatte eine pfiffige Idee und stattet Akkus im AA-Batterie-Format mit einem USB-Anschluss aus , sodass man sie komfortabel über die Schnittstelle laden kann. Sobald Sie dann die Kappe aufsetzen, funktioniert der Akku wie jede herkömmliche Batterie. Denkbar ist beispielsweise der Einsatz dieser USB-Batterien in den Controllern von Spielekonsolen, in Wanduhren, batteriebetriebenen Mäusen oder Wetterstationen.

Die komfortablen Akkus von Moixa bieten sogar zehn bis 25 Prozent mehr Kapazität als herkömmliche Batterien, da sie auf der Nickel-Metallhydrid-Technologie (NiMH) anstelle der veralteten Nickel-Cadmium-Variante (NiCd) basieren.

USB-Endoskop: Entdecken leicht gemacht

Aktuelle USB-Endoskope lassen sich dank OTG-Kompatibilität direkt ans Smartphone anschließen.
Vergrößern Aktuelle USB-Endoskope lassen sich dank OTG-Kompatibilität direkt ans Smartphone anschließen.

Ein USB-Endoskop macht es Ihnen leicht, verschollene Gegenstände in verwinkelten Ecken wiederzufinden. Denn schnell ist mal der Hausschlüssel, Ehering oder Ohrring aus den Händen gerutscht und an eine kaum einsehbare Stelle gefallen. Doch auch für andere Einsatzzwecke eignet sich das Endoskop: Für einen klärenden Blick in den verstopften Abfluss oder die Regenrinne, und natürlich auch, um im PC hinter große Grafikkarten oder das Netzteil zu schauen. Dafür sitzt eine kleine Kamera an der Spitze eines flexiblen Schwanenhalses, der Anschluss erfolgt über USB. Mittlerweile gibt es IP67-zertifizierte Geräte, die auch bei zeitweiligem Untertauchen gegen Wasser geschützt sind. Die Kameras selbst sind entweder mit Infrarot-Sensoren oder mit LEDs ausgestattet, damit Sie auch in der Dunkelheit etwas erkennen können.

Aktuelle Endoskope unterstützen sogar OTG, also USB-On-The-Go. Mit einem OTG-kompatiblen Smartphone können Sie diese Endoskope direkt anschließen und das Livebild auf dem Handy ansehen, ein Notebook ist dann nicht mehr notwendig. Ein entsprechendes Modell hat der Versandhändler Pearl im Angebot. Die USB-Endoskop-Kamera von Somikon kostet lediglich 30 Euro.

USB-Powerbank: Strom für unterwegs

Powerbanks wie das hier abgebildete Easyacc Monster verfügen über satte 20.000 mAh Kapazität.
Vergrößern Powerbanks wie das hier abgebildete Easyacc Monster verfügen über satte 20.000 mAh Kapazität.

Sogenannte Powerbanks, also große Akkus mit USB-Schnittstelle, sind kaum noch wegzudenken. Sie liefern Strom abseits von Steckdosen oder anderen Stromversorgern.

Powerbanks gibt es mittlerweile in vielen Formen, Größen und Ausführungen. Oft entscheidet die Größe des mobilen Akkus auch über die Kapazität: Der Hersteller Monster bietet für etwa 53 Euro die MM Powercard Turbo in Kreditkartengröße an, mit einer Kapazität von 3350 mAh. Größere Powerpacks haben oft das Format eines 5-Zoll-Smartphones oder eines externen 2,5-Zoll-Laufwerks, verfügen dafür aber über eine Kapazität von 5000 bis über 20.000 mAh. Das Modell Monster von Easyacc bietet zum Beispiel 20.000 oder 26.000 mAh und kostet 30 respektive 40 Euro.

Die Powerbank laden Sie über Micro-oder Mini-USB und ein Netzteil auf. Um externe Geräte wie das Tablet oder Handy mit Energie zu versorgen, besitzt der Akku einen regulären USB-Port – einfach das Ladekabel in die Powerbank und das andere Ende ins Mobilgerät stecken, um es aufzuladen. Es gibt auch Modelle, die mehrere USB-Schnittstellen besitzen oder sogar ein integriertes Micro-USB-oder Lightning-Kabel mitbringen. Andere wiederum verfügen über eine Ladeanzeige mit LED-Indikatoren oder ein kleines Display, das Sie über den Akku-Ladestand und die aktuelle Spannung und Stromstärke informiert. Denn besonders intelligente Powerbanks erkennen sogar, mit wie viel Ampere Sie ein USB-Gerät laden können, und passen den Ladevorgang automatisch an.

USB Type-C: Einfacher, schneller, stabiler

USB-Reiseadapter: Mehr Effektivität auf Reisen

An den Steckdosenadapter schließen Sie zwei USB-Geräte an und laden sie auf – weltweit.
Vergrößern An den Steckdosenadapter schließen Sie zwei USB-Geräte an und laden sie auf – weltweit.

Wenn Sie viel unterwegs sind, wissen Sie, wie rar die Steckdosen in manchen Hotelzimmern sind. Gleichzeitig besitzen Sie viele Geräte, die Sie aufladen müssen. Am wichtigsten ist das Smartphone, dazu kommen der Laptop, die Digitalkamera, der E-Book-Reader und einiges mehr. Zudem benötigen Sie für jedes Land einen anderen Steckdosen-Adapter.

Da bietet sich der World MUV USB-Adapter von Skross an. Der Reiseadapter ist dank seiner ausschiebbaren Stecker für Europa, Großbritannien, USA/Japan und Australien/China geeignet und besitzt zwei USB-Ports, mit denen sich Geräte wie Smartphone, Tablet oder E-Book-Reader direkt am Adapter laden lassen. Die eigentliche Steckdose können Sie dann für andere Geräte nutzen. Somit entstehen drei Stromquellen in einem kompakten Design. Der Stecker kostet etwa 21 Euro und ist auf jeden Fall sein Geld wert.

USB-Gehäuse für alte IDE-Festplatten

Speicher kann man eigentlich nie genug haben. Und auch wenn der alte Rechner bereits ausrangiert ist und seine letzten Tage auf dem Dachboden fristet, können Sie bestimmte Teile wie die Festplatte immer noch nutzen. Doch für den Einbau in den neuen PC eignet sich der Speicher nicht, da er nur über die veraltete IDE-Schnittstelle verfügt.

Bevor Sie die Platte zum Elektroschrott werfen, nutzen Sie lieber eine clevere USB-Lösung: Verwandeln Sie die IDE-Festplatte in ein externes Speichermedium, indem Sie ein entsprechendes USB-Gehäuse dafür kaufen. Der Hersteller Sharkoon bietet beispielsweise ein Case für 3,5-Zoll-HDDs mit IDE-Anschluss an, das rund 28 Euro kostet.

Die Montage ist simpel: Öffnen Sie das Gehäuse, schließen Sie die Festplatte an und fixieren Sie sie. Anschließend schrauben Sie das Gehäuse wieder zu, stöpseln das USB-Kabel und die Stromversorgung an und erweitern somit Ihren Speicher im PC oder Notebook via USB-Festplatte. Natürlich ist diese Lösung auch für aktuelle SATA-Speichermedien möglich, egal ob im 2,5-oder 3,5-Zoll-Format.

USB-Stick-Cloner: Bequemer Datenaustausch

Der USB-Stick-Cloner kopiert Daten vom Stick und prüft gleichzeitig seine Funktionsfähigkeit.
Vergrößern Der USB-Stick-Cloner kopiert Daten vom Stick und prüft gleichzeitig seine Funktionsfähigkeit.

Sie bekommen spontanen Besuch von Freunden, die auf einen Kaffee bleiben, und das Top-Thema ist der Urlaub, aus dem Sie gerade erst zurückgekommen sind. Sie schwärmen von der schönen Landschaft und den tollen Ausflügen und zeigen jede Menge großartige Bilder, die Sie per USB-Stick am Fernseher vorführen.

Ihr Besuch ist begeistert und möchte gerne die Fotos mitnehmen, Sie wollen aber den Stick nicht aus der Hand geben. Was nun?

Die Firma U-Reach bietet für rund 111 Euro eine einfache Möglichkeit an, Daten von einem USB-Stick auf einen zweiten zu kopieren: den USB-Stick-Cloner . Sie stecken Ihren Stick mit den Urlaubsfotos und einen weiteren, leeren Stick in je einen der drei Ports. Auf Knopfdruck kopiert das Gerät die Daten, die Geschwindigkeit beträgt dabei 33 MB pro Sekunde.

Auf dem LC-Display können Sie unter anderem ablesen, wie viel Prozent bereits übertragen wurden. So sparen Sie sich das lästige Hochfahren des PCs. Während und nach dem Klon-Vorgang werden keine Daten auf der Kopierstation gespeichert, was ein Sicherheitsrisiko darstellen würde. Der USB-Stick-Cloner unterstützt neben USB 1.1 und 2.0 auch Speicherkarten der Typen SD, SDHC, MMC, miniSD, microSD und CF.

Das unkomplizierte Kopieren bietet sich vor allem im Büro beziehungsweise im geschäftlichen Umfeld an, wenn in größerem Umfang der gleiche Datensatz auf mehreren USB-Sticks vorhanden sein soll. Ein Beispiel sind Marketingaktionen, bei denen die Sticks mit digitalem Werbematerial in Form von Präsentationen oder Flyern bestückt werden sollen.

Eine weitere nützliche Funktion des Cloners ist die Überprüfung von Flash-Geräten. Haben Sie zum Beispiel einen USB-Stick mitgewaschen oder anderweitig beschädigt, können Sie prüfen, ob er noch funktionsfähig ist.

Besserer Klang mit USB-Soundkarte

Eine teurere USB-Soundkarte kann Ihre Onboard-Soundlösung um ein Vielfaches verbessern.
Vergrößern Eine teurere USB-Soundkarte kann Ihre Onboard-Soundlösung um ein Vielfaches verbessern.

Selbstverständlich verfügen PCs und Notebooks über einen Soundchip auf der Hauptplatine, der Lautsprecher und Headsets unterstützt. Diese Lösung ist mit Sicherheit ganz passabel, wenn Sie Videotelefonate führen oder unterwegs Ihre Lieblingsserie anschauen möchten.

Wer aber auf einem besseren Klangbild besteht, muss zu einer höherwertigen Audio-Lösung greifen. Da Sie in Ihr Notebook aber keine Soundkarte einbauen können und bei Ihrem Komplett-PC schon alle Erweiterungssteckplätze belegt sind, bietet sich eine USB-Soundkarte an. Denkbar ist diese Lösung auch, wenn der Soundchip auf der Platine defekt ist. Dank Plug & Play entfällt eine Installation oder Einrichtung.

USB-Soundkarten gibt es in verschiedenen Preisklassen und Ausführungen. Kleine Dongles für wenige Euro sind meist kaum besser als die integrierten Audiochips, wohingegen größere Versionen einen deutlich besseren Klang ermöglichen. Denn die Soundkarten verfügen oft über bessere Digital-Analog-Wandler sowie Kondensatoren und Verstärker, die der CPU die Audioberechnung abnehmen und eigene Ressourcen nutzen.

Oft bieten diese Karten weitere Schnittstellen, um ein Lautsprecher-Set via optisches Kabel oder Line-in anzuschließen. Los geht es bei den USB-Soundkarten bereits ab sieben Euro , besonders Anspruchsvolle greifen zu Geräten wie dem Creative Sound Blaster X-Fi für 108 Euro.

Retten Sie Ihre Filme von VHS-Kassetten

Mit dem Q-Sonic Grabber können Sie ganz einfach Filme von VHS-Kassetten auf Ihren PC übertragen.
Vergrößern Mit dem Q-Sonic Grabber können Sie ganz einfach Filme von VHS-Kassetten auf Ihren PC übertragen.

Ihre wertvollen Erinnerungen an den ersten großen Familienurlaub lagern noch auf veralteten Videokassetten. Aufgenommen mit dem Camcorder und überspielt auf VHS, verstauben sie nun im Regal. Um diese Aufnahmen oder auch Filmklassiker von VHS-Kassetten zu retten, gibt es nun eine einfache Möglichkeit, die Inhalte auf dem Notebook oder PC zu sichern. So sind Ihre Filme und Videos dann in digitaler Qualität gespeichert und lassen sich auf DVD brennen, auch eine Bearbeitung oder digitale Archivierung ist möglich.

Für die einfache Übertragung ist nur der USB-Video-Grabber von Q-Sonic notwendig, welchen Sie schon für rund 20 Euro erhalten. Den Grabber stecken Sie einfach in den USB-Slot am PC und verbinden dann noch die anderen Kabel wie Stereo-Audio, Video-Cinch und S-Video mit einem VHS-Recorder oder einem Camcorder – je nachdem, von welchem Medium Sie das Material sichern wollen. Nun können Sie mit der mitgelieferten Software die Filme auf Ihrer Festplatte sichern. Ein absolut nützlicher USB-Problemlöser.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2207519