174240

Typische Merkmale von Navi-Apps

05.09.2010 | 09:11 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Im Android-Market finden Sie eine Vielzahl von Navi-Apps. Darunter auch Apps, die auf die Navigation in bestimmten Ländern spezialisiert sind, beispielsweise Navitel Navigator für Russland, Ukraine und Weißrussland. Doch Vorsicht: Viele dieser angeblichen Gratis-Tools sind im Nachhinein doch kostenpflichtig beziehungsweise arbeiten nicht korrekt oder bieten keine deutsche Sprachführung. Installieren Sie also nicht wahllos unbekannte Navi-Apps, die Ihnen dann das Smartphone zumüllen und vielleicht sogar ein Sicherheitsrisiko darstellen. Lesen Sie unbedingt zu jeder App vor der Installation die User-Kommentare im Android-Market!

Google Maps Navigation greift auf Karten von Tele Atlas zurück
Vergrößern Google Maps Navigation greift auf Karten von Tele Atlas zurück
© 2014

Das Kartenmaterial der Online-Navi-Lösungen stammt ebenfalls aus unterschiedlichen Quellen: Teils von den klassischen kommerziellen Anbietern wie Tele Atlas (für Google Maps), teils vom Opensource-Projekt Open Street Map , bei dem jeder mitmachen und Straßen beziehungsweise Ortspunkte hinzufügen kann. Die Qualität des Kartenmaterials von OSM schwankt allerdings je nach Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Die häufig an Offboard-Lösungen geäußerte Kritik, dass man dafür zwingend eine gute Internetverbindung benötigt, konnten wir in unserem Test von Google Maps Navigation wie bereits gesagt nicht bestätigen. Dort klappte die Routenführung auch mit Edge-Anbindung hervorragend, sofern man die einfache, wenig Traffic verursachende Kartenansicht wählt.

Ein Nachteil bei den kostenpflichtigen Onboard-Lösungen: Bei der Installation wandern reichlich Daten durch die Leitung. Europakarten können durchaus auf mehrere Gigabyte kommen. Hier empfiehlt sich also der Download via Wlan. Bei Off-Board-Lösungen stellt sich dieses Problem so nicht dar. Insbesondere wenn Sie auf eine Satellitenansicht verzichten und nur die Kartenansicht wählen, gehen vergleichsweise wenig Daten durch die Leitung. Im Test mit Google Maps Navigation waren es für eine 55 Kilometer lange Routenführung gerade einmal 1 MB.

Mit dem Speicherbedarf auf dem Smartphone sollte es dagegen bei modernen Geräten keine Probleme mehr geben. Ähnliches gilt für den Speicherplatzbedarf für das Kartenmaterial, das auf die SD-Karte ausgelagert wird. Bei älteren Smartphones müssen Sie vor der Installation einer Onboard-Lösung gegebenenfalls Speicherplatz erst frei machen.

Damit man mit einer Navigationslösung auch im Stress des Feierabendverkehrs zurechtkommt, müssen einem die Programmoberfläche und die Menüführung zusagen. Hier gibt es durchaus Unterschiede. Sofern vorhanden, sollte man eine Trialversion der jeweiligen Navi-Lösung ausgiebig testen und natürlich die Anwenderberichte dazu lesen. Danach kann man sich immer noch zum Kauf entscheiden. Motorola liefert auf seinem Milestone übrigens gleich eine 30-Tage-Testversion von Motonav mit.

Bei Google Maps Navigation können Sie die Zieladresse aufsprechen
Vergrößern Bei Google Maps Navigation können Sie die Zieladresse aufsprechen
© 2014

Bei der Zieleingabe hilft eine automatische Ergänzung der Adresse. Besonders hilfreich ist auch die Möglichkeit, das Ziel aufzusprechen, wie es mit Google Maps Navigation möglich ist.

Ganz wichtig ist während der Benutzung die Dauer der Routen-Neuberechnung. Hier glänzt das kostenlose Google Maps Navigation. Ein weiterer wichtiger Zeitfaktor ist die Erkennung des GPS-Signals, wenn man die Navigation startet.

Alternativ-Routenberechnung und Optionen zur Routenwahl sind ebenfalls wichtig (beispielsweise keine Autobahnen oder nur mautfreie Straßen wählen). Abbiege-Hinweise sollten rechtzeitig erfolgen und im richtigen Moment wiederholt werden.

Nett sind Zusatzinfos wie die Bezeichnung der gerade befahrenen Straße, die voraussichtliche Zeit bis zum Erreichen des Ziels und die noch zu fahrenden Kilometer. Eine 3D-Ansicht ist ebenfalls wünschenswert und nicht nur bei allen kommerziellen Lösungen vorhanden. Man kann aber in der Regel problemlos mit einem Fingertipp auf eine Überblickskarte umschalten, um sich einen Überblick über die Gesamtroute zu verschaffen. Ebenfalls für eine sinnvolle Routenplanung unverzichtbar sind Verkehrslage-Informationen und vielleicht auch die Möglichkeit, die Sprecherstimme zu ändern, falls einem die Standardstimme auf die Nerven geht.

PC-WELT Marktplatz

174240