17106

Standardsuche im IE & Toolbar: Der Pop-up-Blocker

06.02.2004 | 10:36 Uhr | Arne Arnold

1. Standardsuche im IE

Mit einem Trick bringen Sie den Internet Explorer dazu, automatisch über Google zu suchen.

So geht's : Den "Suchen"-Knopf im Internet Explorer (IE) ignorieren viele Anwender, weil er für die Recherche auf die Microsoft-Site http://search.msn.de zurückgreift. Über ein paar Einträge in der Registry lässt sich aber erreichen, dass der IE über Google sucht. Den Eingriff in die Registrierdatenbank erledigt für Sie bequem GOOGLE.REG . Mit einem Doppelklick auf die Datei tragen Sie die nötigen Änderungen in die Windows-Registry ein. Das funktioniert für den IE ab Version 4. Die Standardsuche des Internet Explorers über MSN stellen Sie mit DEFAULT.REG wieder her.

Der einzige Haken an der Sache: Mit GOOGLE.REG landen Sie auf der englischsprachigen Suchseite von Google für den Internet Explorer: www.google.com/ie . Das lässt sich auch nicht umstellen. Die Seite zeigt sowohl das Eingabefeld als auch die Suchergebnisse in komprimierter Form an. So passen sie in die schmale Explorer-Leiste des Internet Explorers.

2. Toolbar: Der Pop-up-Blocker

Wenn Sie die Google Toolbar 2.0 installieren, bekommen Sie einige nützliche Funktion - darunter auch einen unkomplizierten Pop-up-Blocker.

So geht's: Nach der Installation blockt die Google Toolbar Pop-up-Fenster automatisch. Dadurch ersparen Sie sich viele Werbefenster. Sobald das Utility ein Pop-up unterdrückt, ertönt ein Hinweiston, und am Mauszeiger blinkt kurzzeitig ein Ausrufezeichen. Das Pop-up-Symbol in der Toolbar-Leiste zeigt ebenfalls ein Ausrufezeichen.

Wenn Sie sich ein Pop-up ansehen wollen, wiederholen Sie den Vorgang: Klicken Sie bei gedrückter "Strg"-Taste auf den Link, der das Fenster auslöst. Das funktioniert allerdings nicht, wenn das Pop-up von einer Website ausgelöst wird, deren Adresse Sie eingetippt und mit "Return" aufgerufen haben. Dann sollten Sie auf das Popup- Symbol in der Toolbar klicken und damit die Funktion für diese Site deaktivieren. Das Utility trägt diese Site dann automatisch in eine Whitelist ein. Eine Schwäche des Pop-up-Blockers: Etliche aufpoppende Flash-Animationen unterbindet er nicht.

PC-WELT Marktplatz

17106