145691

Tinte nachgefüllt: So akzeptiert Ihr Drucker die Kartusche (I)

22.12.2004 | 08:35 Uhr |

Problem: Sie haben die leeren Tanks Ihres Epson- oder HP-Druckers befüllt. Doch das Menü meldet weiter eine leere Patrone.

Lösung: Einige der HP-Kartuschen und alle der Epson-Drucker seit 2001 nutzen einen Chip, der dem Druckertreiber den aktuellen Tintenfüllstand übermittelt. Epson und HP haben ihre Patronen für den Einmalgebrauch konzipiert. Der Chip geht davon aus, dass eine geleerte Kartusche auch leer bleibt. Deshalb meldet die Tintenstandsanzeige auch nach dem Refill leere Tanks. Sie müssen also dem Chip eine neue, volle Patrone vorgaukeln.

Epson-Tintenstrahler

Die Füllstandsanzeige ändern Sie mit einer Resetter-Software. Zu empfehlen ist etwa die englischsprachige Freeware SSC Service Utility. Klappt’s damit bei Ihrem Drucker nicht, können Sie beim Anbieter der Refill-Lösung ein entsprechendes Tool kaufen. Oder Sie erwerben eine Resetter-Box ( www.druckertinte.de ), die den Chip zurücksetzt.

Möglichkeit 1: Beschummeln Sie den Chip . Wir beschreiben den Weg mit dem SSC Service Utility. Wählen Sie unter „Configuration“ Ihr Druckermodell. Beenden Sie das Tool – es taucht als Icon im Systray auf. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, dann auf „Reset counters“. Im Menü setzen Sie die Füllstandsanzeige aller Tanks oder einzelner Farben zurück. Allerdings versagt die Methode bei etlichen neueren Druckern wie dem Stylus C62 von Epson.

Möglichkeit 2: Frieren Sie den Tintenstandswert ein. Diese Methode kann auch bei aktuellen Epson-Modellen helfen. Zunächst müssen Sie Ihrem Tintenstrahler statt der wiederbefüllten eine neue, volle Kartusche unterschieben, deren Zählerstand die wiederbefüllte übernehmen soll. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon von SSC Service Utility, dann auf „Cartridge exchange, Move head to exchange position“. Die Tanks fahren nun in die Wechselposition – ohne dass die Epson-Wartungs-Software davon Notiz nimmt. Setzen Sie die neue Patrone ein, drucken Sie einige Zeilen, und speichern Sie den Tintenstandswert über „Ink freezer, Store counters values“. Setzen Sie den wiederbefüllten Tank ein. Verfahren Sie dabei wie mit dem Originaltank.

Initialisieren Sie nun den Chip über „Ink freezer, Restore values back“ mit dem Wert der neuen Patrone. Erscheint „Ink counters value restored“, hat es geklappt. Wenn Sie allerdings „Wrong stored data“ lesen, hat der Drucker den Kartuschenwechsel bemerkt und verhindert, dass der Füllstandswert geändert wird. Sie müssen deshalb von vorn beginnen. Installieren Sie wieder die Originalkartusche, und speichern Sie noch einmal den Füllstand. Falls Sie mit der Kartusche mehr ausdrucken, achten Sie darauf, rechtzeitig zu speichern.

PC-WELT Marktplatz

145691