Channel Header
1570098

Windows-Textdateien und Linux verwenden

03.10.2012 | 07:26 Uhr | David Wolski

Textdateien: Von Windows nach Linux
Textdateien von Windows sehen anders aus: Anstatt einer einfachen Zeilenschaltung (Linefeed) am Ende einer Zeile brauchen Textdateien für Windows hier aus historischen Gründen noch ein zusätzliches Byte (Carriage Return) – ein Überbleibsel aus den Zeiten von DOS.

Grüße von Windows: Die Zeilenenden markieren viele Editoren unter Windows mit einem zusätzlichen Byte, das unter Linux als Zeichenkette ^M erscheint.
Vergrößern Grüße von Windows: Die Zeilenenden markieren viele Editoren unter Windows mit einem zusätzlichen Byte, das unter Linux als Zeichenkette ^M erscheint.

TIPP: Wer Textdateien sowohl mit Linux als auch mit Editoren unter Windows bearbeitet, stolpert dabei häufig über das zusätzlichen Byte aus der Windows-Welt. Texteditoren unter Linux zeigen dieses Byte als Zeichenkette am Ende einer Zeile als ^M an. Mit einem kurzen Befehl auf der Kommandozeile können Sie eine Windows-Textdatei schnell ins Unix-Format umwandeln:
tr -d &apos;\r&apos; < win.txt > linux.txt
Dieser Translate-Befehl tr schreibt die Datei win.txt nach linux.txt und löscht dabei alle Carriage-Return-Bytes.

Mit Linux Windows-PCs und Netzwerk absichern

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1570098