2061750

WLAN-Hotspot, Android (Mirrorlink) und iPhone (Appincar)

26.03.2015 | 10:17 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Das iPhone ist mit dem WLAN-Hotspot verbunden.
Vergrößern Das iPhone ist mit dem WLAN-Hotspot verbunden.

Der Aygo stellt gegen Aufpreis einen WLAN-Hotspot zur Verfügung. Dieser wird im Handschuhfach verbaut. Darin legt der Fahrer seine SIM-Karte ein und kann dann die Mobil-Geräte im Auto damit koppeln. Das klappte im Test gut, wir konnten problemlos mit unserem Mobilgerät via WLAN-Hotspot im Internet surfen. Wobei natürlich klar sein muss, dass die Bandbreite pro gekoppelten Gerät immer schlechter wird, je mehr Smartphones und Tablets oder Notebooks damit verbunden sind. Der Hotspot steht nur bei eingeschalteter Zündung zur Verfügung.

Ohne diesen optionalen WLAN-Hotspot bietet der Aygo x-play touch keine Internet-Funktionen, also weder Online-Echtzeitverkehrslageinformationen für die Navigation, noch Wetterdaten oder Nachrichten. Allerdings verspricht Toyota in der Beschreibung seines Systems Mirrorlink und auch eine Schnittstellen-App für iPhones.

Das linke Icon signalisiert, dass grundsätzlich eine Verbindung zwischen x-touch und Smartphone besteht.
Vergrößern Das linke Icon signalisiert, dass grundsätzlich eine Verbindung zwischen x-touch und Smartphone besteht.

Mirrorlink im Aygo: Die Suche nach dem passenden Android-Oldie

Derzeit gibt es zwei Mirrorlink-Standards: 1.0 und 1.1 . Tipp: hier können Sie ermitteln, welche Android-Smartphones welchen Standard unterstützen.

Wer Mirrorlink verwenden will, um sein Android-Smartphone mit dem Bildschirm im Auto zu koppeln, macht oft die Erfahrung, dass entweder gar nichts geht (weil das Smartphone Mirrorlink nicht unterstützt oder aber das Infotainmentsystem im Auto und das Smartphone unterschiedliche Mirrorlinkstandards unterstützen), oder dass die Verbindung instabil ist und nur wenige Apps sich sinnvoll verwenden lassen. Dieses unerfreuliche Szenario erlebt man auch im Aygo.

Denn der erst im Sommer 2014 auf den Markt gekommene neue Aygo unterstützt nur das alte Mirrorlink 1.0. Moderne Smartphones wie von Samsung oder HTC unterstützen jedoch meist Mirrorlink 1.1. Und lassen sich deshalb nicht mit dem x-play touch koppeln. Das haben wir beispielsweise mit einem Samsung Galaxy Note 4 erfahren müssen: Zwar erkannte x-touch das per USB-Kabel angeschlossene Galaxy Note 4 und dessen Bildschirm wurde schwarz. Doch das war es dann auch, auf dem Bildschirm des Aygo tat sich nichts. Weder erschienen darauf Apps noch eine Meldung. Mit einem anderen modernen Samsung-Smartphone ging gleich gar nichts, x-touch erkannte es nicht einmal.

Mirrorlink bringt Android ins Auto – ein Praxistest

Dass sich Mirrorlink in ein Fahrzeug durchaus passabel integrieren lässt, beweist Volkswagen mit dem VW Polo und Discover Media. Von dieser Kompatibilität ist Toyota im Aygo noch weit entfernt.

Discover Media im VW Polo im Test

Nachdem wir mit unseren Versuchen ein modernes Android-Smartphone mit x-touch via Mirrorlink zu verbinden gescheitert sind, recherchierten wir im Internet nach den Erfahrungen anderen Aygo-Fahrer. Und siehe da: Viele Aygo-Besitzer berichten von Riesen-Problemen, die der Aygo mit Mirrorlink hat.

Offensichtlich kann man nur einen Smartphone-Dinosaurier wie das Samsung Galaxy S3 mit x-touch via Mirrorlink verbinden. Und selbst dafür braucht man noch eine zusätzliche App. Auch mit dem ebenfalls schon in die Jahre gekommenen Sony Experia Z soll eine Verbindung möglich sein.

Würde Mirrorlink im Aygo tatsächlich mit einer größeren Anzahl moderner Smartphones funktionieren, dann wäre das Problem mit der ungenauen Navigation von x-nav gelöst. Dann könnte man einfach Google Maps Navigation verwenden, hätte relativ genaue Verkehrslageinformationen und genaue Ankunftszeiten sowie die Möglichkeit verkehrslageabhängig Alternativrouten zu ermitteln. Dann könnten man sich den Aufpreis für das x-nav sparen und mit x-play touch Vorlieb nehmen: 450 Euro gespart und trotzdem eine genauere Navigation.

Und wie sieht es aus, wenn man ein iPhone mit x-touch verbinden will?

Hier wird das Y-Kabel angeschlossen
Vergrößern Hier wird das Y-Kabel angeschlossen
© Toyota

iPhone-Integration mit Appincar: Ebenfalls mühsam

Künftig sollen iOS-Geräte via Apple Carplay ins Fahrzeug integriert werden. Doch derzeit gibt es noch fast keine Autos mit Carplay, geschweige denn Kleinstwagen.

Theoretisch bietet der Aygo aber durchaus eine Möglichkeit, um ein iPhone mit x-play touch zu verbinden und ausgewählte Apps des iPhones auf dem Bildschirm des Aygo darzustellen. Dafür muss man die kostenlose iPhone-App Appincar auf dem iPhone installieren.

x-touch erkennt unser iPhone 5C
Vergrößern x-touch erkennt unser iPhone 5C

Gesagt, getan. Danach verbanden wir unser iPhone 5C mit dem USB-Anschluss des Aygo. Und siehe da: x-play touch erkannte, dass ein iPhone angeschlossen war und forderte uns auf die App Appincar zu starten. Das machten wir, woraufhin uns auf dem iPhone-Bildschirm eine Handvoll Apps angezeigt wurde, die wir aus dem App Store installieren können und die kompatibel zu x-play touch sein sollen.

Diese Apps stehen für x-touch zur Verfügung
Vergrößern Diese Apps stehen für x-touch zur Verfügung

Nun handelte es sich dabei überwiegend um kostenpflichtige Apps wie eine Parkplatzsuche oder um Musik-Apps. Auch ein Browser stand zur Verfügung. Doch enttäuschend war die Auswahl schon, beispielsweise fehlte Apple Karten.

Die Appincar-App auf dem iPhone 5C
Vergrößern Die Appincar-App auf dem iPhone 5C

Das war aber nicht das einzige Problem. Denn als wir eine der Gratis-Apps installierten, landete sie zwar einwandfrei auf unserem iPhone und konnte dort auch bedient werden. Auf dem Bildschirm des Aygo dagegen tat sich aber nichts. Wieder klappte das Zusammenspiel zwischen Smartphone und x-play touch nicht – beim iPhone erlebten wir also das gleiche Desaster wie beim Galaxy Note 4.

Die Erfahrungen anderer Aygo-Fahrer bestätigten uns: Demnach sollen nur iPhone 4/4S kompatibel zu x-play touch sein. Auch die Kommentare im App Store bestätigen die Probleme mit Appincar. Mit unserem iPhone 5C mit iOS 8.1 ging jedenfalls nichts.

Das iPhone 5C ist via USB-Kabel mit x-touch verbunden.
Vergrößern Das iPhone 5C ist via USB-Kabel mit x-touch verbunden.

Laut Thomas Heidbrink, Pressesprecher von Toyota Deutschland, soll aber auch das iPhone 5C und 5S mit x-touch zusammenspielen können. Aber nur wenn man ein spezielles Y-USB-Kabel mit Converter und VGA-Adapter verwenden würde. Wir verwendeten für unseren Test dagegen „nur“ das standardmäßige USB-Kabel, das dem iPhone beiliegt.

Kontaktaufnahme
Vergrößern Kontaktaufnahme

Thomas Heidbrink schiebt Apple den schwarzen Peter zu: Weil Apple so strenge Anforderungen an Kabel und Adapter stellen würde, wären iPhone 5C und 5S zu x-touch nicht ohne weiteres kompatibel, sondern man benötige dafür das richtige Zubehör.

Infotainment und Mini Connected im Mini Countryman im Test

Doch das stimmt so nicht, wie der Mini beweist. Denn auch im Falle des Mini von BMW müsste für die Verbindung zwischen iPhone und Mini eigentlich ein spezielles Y-Kabel für USB und AUX verwendet werden. Doch die Apps ließen sich beim Mini problemlos auch nur mit dem normalen USB-Kabel verwenden – nur halt ohne Ton-Wiedergabe. Beim Mini klappt als etwas, was im Aygo scheitert. Ganz offensichtlich waren die BMW-Ingenieure cleverer als ihre japanischen Kollegen.

Übrigens: iPhone 6 und 6 plus sind derzeit unter keinen Umständen kompatibel zu x-touch.

Das ging gründlich schief!

Es ist geradezu absurd in ein Auto, das vor allem für jüngere Fahrer gedacht ist, ein Infotainmentsystem einzubauen, das kein einziges modernes Android-Smartphone bei Mirrorlink oder bei der iPhone-Integration unterstützt. Schließlich würde gerade Mirrorlink jungen kostenbewussten Fahrern die Möglichkeit bieten, mit Google Maps Navigation eine leistungsfähige Gratis-Navigation zu nutzen.

Die beiden Anschlüsse von x-touch für das iPhone
Vergrößern Die beiden Anschlüsse von x-touch für das iPhone

Man kann nur feststellen, dass x-touch zu früh und unausgereift auf den Markt geworfen wurde. Ohne Unterstützung für Mirrorlink 1.1 und für moderne iPhones fehlt x-touch ein wichtiges Feature.

Update für x-touch soll das Problem lösen

Toyota ist sich laut Thomas Heidbrink des Problems bewusst und arbeite bereits an einem Update. Damit soll x-touch dann das aktuelle Mirrorlink 1.1 unterstützen. Und auch iPhone 6 und 6 plus sollen dann kompatibel mit Appincar sein. Doch wann das Update fertig gestellt ist und an die Kunden ausgeliefert werden kann, lässt sich laut Heidbrink noch nicht sagen. Thomas Heidbrink konnte uns auf unsere Nachfrage auch nicht versprechen, dass Bestandkunden das Update auf Mirrorlink 1.1 kostenlos erhalten würden.

Aber wie kam es überhaupt zu diesem Chaos? Wieso unterstützt x-touch nur das veraltete Mirrorlink 1.0? Und wieso verbaut Toyota ein Navigationsgerät ohne Verkehrslagedaten?

Laut Heidbrink bietet nur Toyota ein festeingebautes Navigationsgerät an. Für den Peugeot 108 und den Citroen C1 gebe es keine derartige Navi-Lösung, sondern deren Fahrer können zu Navigation (theoretisch) ausschließlich Google Maps via Mirrorlink verwenden. Weil Toyota aber bemerkt habe, dass aufgrund des fehlenden Supports für Mirrorlink 1.1 kein modernes Android-Smartphone mit x-touch kompatibel sei und auch Appincar nicht mit den neuesten iPhones zusammenspiele, habe sich Toyota entschlossen im Alleingang für den Aygo optional das x-nav anzubieten. Vor allem deswegen, weil die Pflegedienste, die den robusten und unterhaltsgünstigen Aygo gerne als Dienstwagen verwenden, eine solche Navigationslösung benötigen. Toyota wollte mit x-nav, das es nur für den Aygo gibt und von PSA nicht angeboten wird, die erkannte Schwäche bei x-play touch und mirrorlink/Appincar also ausgleichen. Doch der gut gemeinte Versuch ging aufgrund der fehlenden Verkehrslagedaten ebenfalls schief.

Freisprecheinrichtung

Hierfür sind vor allem die Lenkradtasten rechts von der Hupe wichtig. Die Sprachqualität ist okay, allerdings hörten wir im Fahrzeug auf der Autobahn deutliche Neben- und Knarzgeräusche. Unsere Gesprächspartner verstanden uns aber gut.

Das Telefonbuch unseres Android-Smartphones stand uns immer zur Verfügung. Das theoretisch von x-touch unterstützte SMS-Vorlesen stand auf unserem Nexus 4 aber nicht zur Verfügung.

Die Telefonie-Koppelung klappte einwandfrei, sogar mit unserem uralten HTC Desire. Immer wenn wir das Smartphone in den Aygo legten, erkannte es das System zuverlässig und nahm sofort die Koppelung wieder auf. Automatisch.

Die Telefonnummerneingabe ist aber umständlich, weil keine Sprachsteuerung dafür zur Verfügung steht, sondern man immer die Ziffern auf dem Touchscreen eintippen muss, Das ist insbesondere während der Fahrt gefährlich.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2061750