2662279

Die beste Backup-Software für Windows im Test (2022)

01.07.2022 | 09:20 Uhr |

Eine regelmäßige Datensicherung zählt zu den Pflichtaufgaben jedes Windows-Nutzers. Idealerweise läuft das Backup automatisiert und zeitgesteuert und Sie halten mehrere Versionen vor. Das sorgt für bestmögliche Datensicherheit.

Auch wenn es vielleicht übertrieben klingen mag: Ihre Daten sind in ständiger Gefahr! Eine Hacker-Attacke, ein Hardware-Defekt, eine Brand, eine Überschwemmung oder schlicht ein falscher Mausklick befördern Ihr digitales Leben ins Nirvana.

Während Sie beim versehentlichen Löschen noch gute Chancen haben, die Dateien mit einem Rettungs-Tool wiederherzustellen, sind sie bei einem Hardware-Defekt oft unwiederbringlich verloren.

Die Inanspruchnahme von speziellen Dienstleistern wie RecoveryLab zum Wiederherstellen von Festplatten und SSDs ist aufwendig und teuer. Daher sollten Sie vorbeugen und Ihre wichtigen Daten regelmäßig sichern. Dabei helfen entsprechende Tools, die es auch schon kostenlos gibt.

Bedenken Sie jedoch, dass sich die Programme hinsichtlich ihrer Arbeitsweise, den angebotenen Funktionen und dem Preis deutlich unterscheiden. Image-basierte Tools klonen die gesamte Festplatte beziehungsweise SSD oder einzelne Partitionen auf externe Datenträger, Netzwerkfreigaben oder in die Cloud. Datei-basierte Backups sichern eine von Ihnen vorgegebene Auswahl, also etwa Fotos und Dokumente, lassen aber die Windows-Installation und installierte Programme außen vor. 

O&O DiskImage 17 Professional Edition: Empfehlung der Redaktion

  • Vorteile: Image- und Datei-basierte Backups, gute Assistenten, bootfähiges Rettungsmedium mit Windows PE und eigene Recovery-Partition

  • Nachteile: Keine direkte Cloud-Anbindung, einige Funktionen und Optionen überfordern Einsteiger

  • UVP: 49,90 Euro (1 PC), 69,90 Euro (5 PCs) 

Zur Hersteller-Webseite

O&O DiskImage 17 Professional
Vergrößern O&O DiskImage 17 Professional

Hersteller O&O Software setzt auch bei der 17ten Ausgabe seinen Backup-Tools auf die Kernkompetenzen der Software und verzichtet auf zusätzliche Funktionen, für die es genug Spezialisten gibt. Manuell auf Mausklick oder zeitgesteuert legt O&O DiskImage Sicherungen von Datenträgern, Partitionen oder einer Dateiauswahl an. Doch der Reihe nach: Im Vergleich zur Vorgängerversion fallen bei O&O DiskImage 17 die kosmetischen Änderungen auf. Die Benutzeroberfläche ist bunter und die Menüs sind teilweise neu benannt. Neu ist die Unterstützung für Windows 11 und das verbesserte Zusammenspiel mit virtuellen Laufwerken von Microsoft Hyper-V. So lassen sich als Backup-Ziel VHD/VHDX-Dateien schreiben und als virtuelle Laufwerke im Windows-Dateisystem mounten. Das erleichtert das Zurückspielen von Inhalten aus dem Backup. Das gelingt übrigens zuverlässig per Zeitsteuerung auf lokale Datenträger oder Netzwerkfreigaben. 

Empfehlung der Redaktion: O&O DiskImage 17 Professional Edition:
Vergrößern Empfehlung der Redaktion: O&O DiskImage 17 Professional Edition:

Ist der Sicherungsauftrag unter „Aufgaben und Berichte“ entsprechend konfiguriert, läuft das Backup regelmäßig im Hintergrund ab. Wie schnell das erledigt ist, hängt auch von den gewählten Optionen ab. Komprimierung und Verschlüsselung gehen zu Lasten der Geschwindigkeit. Aber das sollte ein zu vernachlässigendes Kriterium sein, da Backups idealerweise in den Abend- oder Nachstunden ablaufen sollten. Bei der Wiederherstellung einer beschädigten Partition greifen Sie entweder auf ein Boot-Medium zu oder nutzen die O&O DiskImage Recovery-Partition. 

EaseUS Todo Backup Free 2022: Empfehlung der Redaktion (Shareware)

  • Vorteile: kostenlos, kann Partitionen sichern

  • Nachteile: einige Funktionen erfordern die kostenpflichtige Version

  • UVP: kostenlos, Erweiterte Home-Version ab 37,95 Euro im Jahr

Zur Hersteller-Webseite

EaseUS Todo Backup
Vergrößern EaseUS Todo Backup

Die kostenlose Backup-Software bietet eine gut gemachte Assistenten-Unterstützung mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um die Sicherungsaufträge einzurichten. Es ist möglich, einzelne Partitionen zu sichern (auch die von Windows) oder einzelne Dateien und Ordner. Um Zeit und Speicherplatz zu sparen, können auch nur die Änderungen seit der letzten Sicherung gesichert werden. Gut: Sie können die Ausführung von Backups planen, sodass sie dann automatisch durchgeführt werden, wenn Sie Ihren PC nicht benutzen. Für diejenigen, die einfache Backups benötigen, bietet die Gratis-Version genügend Funktionen, um lokale Backups zu erstellen. Sie können Backups auf einem externen Laufwerk, einem NAS-Speicher oder sogar über Ihr Dropbox-, OneDrive- oder Google Drive-Konto erstellen.

Empfehlung der Redaktion bei den Shareware-Tools: EaseUS Todo Backup Free 2022
Vergrößern Empfehlung der Redaktion bei den Shareware-Tools: EaseUS Todo Backup Free 2022

Die kostenpflichtige Version bietet zusätzlich die Möglichkeit, ein System auf eine andere PC-Hardware zu übertragen und verfügt über spezielle Tools für die Outlook-E-Mail-Sicherung und -Wiederherstellung. Außerdem ist ein 1 TB großer Cloud-Speicher im Jahresabonnement inbegriffen. Vorbildlich: Zu einem kleinen Aufpreis können Sie EaseUS Todo Backup Home auch mit "lebenslangen kostenlosen Upgrades" erwerben.

 

Acronis Cyber Protect Home Office

  • Vorteile: Image- und Datei-basierte Backups, zahlreiche Zusatzfunktionen, direkte Cloud-Integration

  • Nachteile: viele aktive Hintergrunddienste 

  • UVP: 49,99 Euro (1 PC), 89,98 Euro (inklusive 500 GB Cloud Storage) 

Zur Hersteller-Webseite

Acronis Cyber Protect Home Office
Vergrößern Acronis Cyber Protect Home Office

Das ehemalige Acronis TrueImage zeigt schon im neuen Namen, wo die Reise hingeht. Schon lange ist die Acronis-Software nicht mehr „nur“ eine Backup-Tool. Schon im letzten Jahren kamen Echtzeitschutz vor Viren und anderer Malware sowie einen Webfilter dazu, der Anwender vor bösartigen Webseiten schützen soll. Die Datensicherung – als Image oder Dateiauswahl – meistert Acronis Cyber Protect Home Office im Test mit Bravour. Über die gewohnt eigenwillige Bedienerführung sind Ordner und Laufwerke schnell ausgewählt. Die Einstellungen für jeden Backup-Auftrag lassen sich mit Intervalloptionen wie „Backup alle X Stunden“, „Täglich“, „Wöchentlich“ oder bei „Benutzeranmeldung“ präzise vornehmen. Um Speicherplatz zu sparen, lassen sich ältere Backups nach einer bestimmten Zeit oder Anzahl löschen. Neben lokalen Zielen, Netzressourcen und FTP-Servern sichert die Software auch in die Acronis-Cloud. Das dauert jedoch je nach Upstream-Geschwindigkeit oft quälend lange. Da ist es gut, dass manuell gestartete sowie zeitgesteuerte Backups als Hintergrunddienst laufen und den Nutzer nicht behindern.

Hinweis: Nur in den teureren Advanced- und Premium-Versionen von Cyber Protect Home Office sind 500 GB beziehungsweise 1 TB Online-Speicherplatz in der Acronis-Cloud enthalten. Dazu muss der Anwender jedoch bei Acronis registriert sein. 

Ashampoo Backup Pro 16

  • Vorteile: Image- und Datei-basierte Backups, direkte Cloud-Unterstützung, Versionierung, Vorlagen

  • Nachteile: Mitunter etwas langsam

  • UVP: 49,99 Euro, regelmäßige Aktionsangebote für 29,99 Euro

Zur Hersteller-Webseite

Ashampoo Backup Pro
Vergrößern Ashampoo Backup Pro

Mit dem Ashampoo-Tool fertigen Sie spielend leicht Sicherheitskopien einzelner Dateien und Ordner, aber auch kompletter Festplatten an. Idealerweise läuft ein Backup nahezu unbemerkt im Hintergrund ab, etwa in der Mittagspause oder in den Nachtstunden. Und genau hier setzt Ashampoo Backup Pro 16 an: Beim ersten Start haben Sie die Möglichkeit, sofort einen Backup-Plan einzurichten. Anhand von Backup-Plänen wird die Datensicherung gesteuert. Neben lokalen Laufwerken werden auch Netzwerkfreigaben und Cloud-Speicher wie Dropbox, Google Drive, OneDrive, Strato HiDrive, 1&1 und Magenta Cloud als Backup-Ziel angeboten. Außerdem dürfen Sie einen eigenen Owncloud-, Nextcloud- oder Webdav-Server als Ziel bestimmen. Das sorgt für hohe Sicherheit, denn die gesicherten Daten stehen auch dann noch bereit, wenn der PC samt externer Medien durch einen Brand unbrauchbar wurde.

Bei der Quelle wählen Sie zwischen kompletten Laufwerken und ausgewählten Dateien. Auf Wunsch schalten Sie Komprimierung, Verschlüsselung und Passwortschutz ein. Für zusätzliche Sicherheit sorgt die Versionierung, bei der alte Backups für einen bestimmten Zeitraum aufbewahrt werden. Haben Sie ein Laufwerk beziehungsweise die zu sichernden Dateien ausgewählt, entscheiden Sie sich danach für oder gegen eine Verschlüsselung und für oder gegen eine Komprimierung der Backup-Datei.

Gut: Ab dem zweiten Durchlauf werden nur noch neue und geänderte Dateien gesichert. Im Fall der Fälle nutzen Sie Ashampoo Backup 16 und mounten das Backup-Archiv als virtuelles Laufwerk. Ist Windows unbrauchbar, booten Sie mit einem zuvor erstellten Rettungssystem von USB-Stick oder CD/DVD, um ein Backup zurückzuspielen. Das gelingt im Test mühelos. 

Ascomp Synchredible 8.0

  • Vorteile: Leicht verständlicher Auftragsassistent, viele Filter und Optionen anwendbar, VSS-Unterstützung für geöffnete Dateien

  • Nachteile: Keine direkte Cloud-Unterstützung

  • UVP: Kostenlos für Privatnutzung, Professional Edition für 39.90 Euro

Zur Hersteller-Webseite

Ascomp Synchredible
Vergrößern Ascomp Synchredible

Neben imagebasierten Backups bietet sich dafür eine Synchronisierung mit Synchredible an. Die für private Nutzer kostenlose Software hält ausgewählte Dateien und Verzeichnisse an zwei Orten auf dem gleichen Stand. Als Ziele werden unter anderem lokale und externe Datenträger, Netzwerkfreigaben und als Laufwerk gemappte Cloud-Speicher unterstützt.

Für die Synchronisierung werden Aufträge eingerichtet. Dabei hilft ein gut gemachter Assistent. In sieben Schritten legen Sie Quelle und Ziel fest, wählen Optionen aus, richten Filter ein und automatisieren die Synchronisierung. Hierbei stehen neben Uhrzeiten auch Intervalle und Ereignisse bereit. Beispielsweise startet der Auftrag immer dann, wenn Sie einen bestimmten USB-Datenträger mit dem PC verbinden oder den PC ausschalten. Dank Unterstützung des VSS-Dienstes von Windows („Volumenschattenkopien)“ werden auch Dateien synchronisiert, die im Benutzung sind. Das können etwa Postfachdateien vom Mail-Programmen oder Datenbanken sein. Die Bedienung der Software mit dem Assistenten ist einfach und bietet gleichermaßen für Einsteiger und Profis entsprechende Optionen. 

Aomei Backupper 6.9.2

  • Vorteile: Image- und Datei-basierte Backups, inkrementelle und differentielle Backups, Zeitsteuerung 

  • Nachteile: Keine direkte Cloud-Anbindung, Verschlüsselung nur in der Pro-Ausgabe

  • UVP: kostenlose Standard-Version, erweiterte Pro-Version für 39,99 Euro im Jahr

Zur Hersteller-Webseite

Aomei Backupper
Vergrößern Aomei Backupper

Schon in der Gratis-Ausgabe bietet der Aomei Backupper alles Wichtige rund um das Thema Datensicherung. Das englischsprachige Programm kann komplette Datenträger und einzelne Partitionen als Image sichern sowie eine individuelle Dateiauswahl ins Backup einbeziehen. Gut: Eine Systemsicherung bezieht das Betriebssystem und die Boot-bezogene Partition oder Dateien mit ein, die zum Starten von Windows erforderlich sind. Die Software ist schnell eingerichtet und einfach zu bedienen. Das in der Standard-Version kostenlose Tool erledigt sämtliche Backup-Aufgaben zuverlässig und läuft vollautomatisch im Hintergrund – Sie brauchen sich um nichts mehr zu kümmern. Direkt im Programm erstellen Sie eine bootfähige WinPE- oder Linux-CD/DVD beziehungsweise einen USB-Stick, um den PC im Notfall zu booten und anschließend das Backup zurückzuspielen.

Neben den Backups im eigentlichen Sinn, fungiert das Aomei-Tool auch als Dateisynchronisierungs-Software. Synchronisieren Sie etwa Dateien vom Quellverzeichnis zum Zielverzeichnis, um eine exakte Kopie zu erstellen. Dank Echtzeit-Synchronisation wird das Tool automatisch aktiv, sobald Sie Dateien neu hinzufügen, ändern und löschen. Die Zwei-Wege-Synchronisation stellt sicher, dass die Dateien im Quell- und Zielverzeichnis stets auf dem gleichen Stand sind.

Macrium Reflect 8 Free Edition

  • Vorteile: Standard-Ausgabe kostenlos, zuverlässige Image-Backups 

  • Nachteile: keine inkrementelle Sicherung

  • UVP: kostenlos, Home Edition für 57,95 Euro

Zur Hersteller-Webseite

Macrium Reflect Free Edition
Vergrößern Macrium Reflect Free Edition

Macrium war eines der ersten Unternehmen, das eine kostenlose Version seiner Sicherungssoftware herausbrachte. Mehr als zehn Jahre später ist Reflect Free 8 immer noch eine stabile und zuverlässige Lösung für die schnelle Sicherung und Wiederherstellung Ihres Systems. Die Software bietet zwar nicht so viele Funktionen wie Aomeis Backupper, ist für die meisten Nutzer aber vollkommen ausreichend.

Reflect Free ist auf die Sicherung von Festplatten oder einzelnen Partitionen beschränkt – es gibt kein Datei-basiertes Backup. Die Abbilder sichern Sie über planbare Backup-Intervalle und nutzen dabei Datenkompression und Passwortschutz. Zur Auswahl stehen Vollbackups oder differenzielle Sicherung, bei denen lediglich veränderte und neue Dateien berücksichtigt werden. Als Sicherungsziel lassen sich wahlweise andere lokale Datenträger oder Netzwerkfreigaben einrichten. Sicherungen in die Cloud werden nicht unterstützt. Zur einfachen Wiederherstellung von Inhalten hängen Sie die Imagedatei als virtuelles Laufwerke in den Windows-Explorer ein. Falls Windows nicht starten will, booten Sie mit dem Windows-PE-Rettungssystem (CD/DVD oder USB-Datenträger). Zusätzlich können Sie Macrium Reflect in das Bootmenü Ihres PCs einbinden, um ohne Rettungsmedium direkt auf Backups zuzugreifen.

iDrive

  • Vorteile: 5 GB Gratis-Cloud-Speicher, unbegrenzte Geräte-Backups 

  • Nachteile: Datei-Uploads können sehr lange dauern

  • UVP: 79,50 US-Dollar im Jahr mit 5 TB Speicher

Zur Hersteller-Webseite

Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Programmen arbeitet iDrive nur Cloud-basiert. Die Software beziehungsweise das Angebot kann auf mehreren PCs, Macs, iPhones, iPads und Android-Geräten ohne zusätzliche Lizenzierung genutzt werden, da Sie für den Cloud-Speicher bezahlen und nicht für die Nutzung auf einem bestimmten Gerät. Innerhalb der Familie können Sie natürlich auch ein einziges Konto für alle Ihre Geräte verwenden, um die Dateien aller Benutzer zu sichern. Sind Sie nicht am PC, dann nutzen Sie den iDrive Web-Client. Für eine Festplatten-Abbild gibt es eine entsprechende Funktion im Desktop-Client.

Ein weiterer Pluspunkt: iDrive unterstützt Backup-Pläne und eine Versionierung. Sie können eine Datei an jedem beliebigen Punkt ihrer Versionsgeschichte wiederherstellen. Das ist dann nützlich, wenn eine Datei beschädigt oder durch Malware verschlüsselt wurde. Sie können innerhalb von 30 Tagen sogar Dateien wiederherstellen, die Sie gelöscht haben. Gut: Sammeln Sie Dateien in einem Synchronisierungsordner. Sie werden automatisch gesichert und für Ihre Geräte freigegeben. 

Kaufberatung: Worauf Sie bei Backup-Software achten sollten 

Die Software lässt sich in zwei grundlegende Kategorien einteilen: Image- oder Datei-basiert. Wenn Sie eine vollständige Sicherung Ihrer Festplatte erstellen möchten, um das Betriebssystem und die Anwendungen wiederherstellen zu können, sollten Sie nach einer Backup-Software suchen, die so genannte „Systemabbilder“ unterstützt. Wenn es Ihnen nur um die Dateien und Dokumente geht, die Sie auf dem PC gespeichert haben, dann brauchen Sie eine Sicherungsfunktion, die auf Dateien und Ordner abzielt. Die meisten Backup-Tools unterstützen beide Arten von Sicherungen.

Ist Cloud-Storage ein Backup? 

Zunächst einmal sollten wir uns mit einem häufigen Missverständnis auseinandersetzen. Vielleicht nutzen Sie bereits einen Cloud-Speicherdienst wie Dropbox, Google Drive, iCloud oder OneDrive. Es ist wichtig zu verstehen, dass dies nicht dasselbe ist wie ein Backup. Cloud-Speicherdienste synchronisieren in der Regel Dateien auf allen Ihren Geräten. Wenn Sie also eine Datei auf einem Gerät löschen, wird sie auch in der Cloud und auf allen anderen Geräten gelöscht.

Möglicherweise können Sie die Einstellungen in Ihrem Cloud-Speicher so ändern, dass beim Löschen einer Datei auf Ihrem Laptop die identische Datei in Ihrem Cloud-Speicher nicht gelöscht wird. Der Cloud-Speicher kann auch als Backup dienen, wenn Sie Ihr Notebook verloren haben oder es gestohlen wurde, da Kopien Ihrer Dateien in der Cloud verbleiben. Allerdings sollten Sie sich nicht auf einen Cloud-Speicher als Backup verlassen, wenn Sie nicht absolut sicher sind, dass Sie die Synchronisierungseinstellungen richtig konfiguriert haben.

PC-WELT Marktplatz

2662279