2530185

Telefon-Abzocke: Das sind die Tricks der Betrüger

27.08.2020 | 12:50 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Derzeit häufen sich betrügerische Anrufe. So erkennen Sie die typischen Maschen der Telefon-Betrüger.

Nicht nur im Internet, sondern auch am Telefon suchen Betrüger nach Opfern für ihre Abzockversuche. Aktuell warnt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein davor, dass sich derzeit Anrufe häufen, bei denen Gangster versuchen an sensible Daten zu gelangen. Das Ziel der Betrüger: Datendiebstahl, Erpressungsversuche oder den Opfern unerwünschte Verträge unterschieben. Die Verbraucherschützer nennen einige typische Abzockbeispiele:

Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter: Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus und versuchen wegen eines angeblichen Problems auf dem Rechner des Angerufenen Zugriff auf diesen zu bekommen. Das Ziel der Attacke: Befall mit Schadsoftware, Kontodaten ausspähen oder diesen verschlüsseln und dann den Besitzer erpressen. Diese Betrugsmasche ist uralt, wie unsere zahlreichen Berichte dazu beweisen:

Polizei warnt: Immer neue Betrugsmaschen mit Coronavirus

Microsoft warnt: Immer mehr Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern

Achtung: Falsche Microsoft-Techniker zocken Nutzer ab

Microsoft-Support: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Telefonbetrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus

Angebliche Krankenkassen-Mitarbeiter: Die Betrüger behaupten für die Verbraucherzentrale oder für eine Krankenkasse zu arbeiten und benötigen für das Auszahlen einer Prämie zum Abgleich Adresse und Bankverbindung. Mit diesen Daten kaufen die Betrüger online auf Kosten des Opfers ein oder schließen Verträge ab.



Angebliche Energieberater: Anrufer behaupten, sie seien Energieberater. Sie täuschen zunächst eine Beratung vor, versuchen dann aber einen Strom- oder Gasbelieferungsvertrag unterzujubeln.



Angeblicher Bankmitarbeiter: Der Anrufer gibt sich als Mitarbeiter der Hausbank aus und behauptet, es gäbe ein Sicherheitsproblem mit dem Konto. Er versucht an eine PIN oder TAN für das Onlinebanking zu gelangen.
 
Tipps: So schützen Sie sich

  • Geben Sie am Telefon nie vertrauliche Informationen über sich preis.

  • Nehmen Sie keine Anrufe mit unterdrückter Nummer entgegen. 

  • Rufen Sie nie bei einem verpassten Anruf mit einer Ihnen unbekannten Nummer zurück: Rückrufe an unbekannte Nummern können hohe Kosten zur Folge haben. 

  • Falls Sie den Anruf nicht erwartet haben und dessen Inhalt Sie nicht interessiert: Beenden Sie das Gespräch und legen Sie auf. 

  • Falls Sie sich über die Echtheit des Anrufers unsicher sind, dann beenden Sie das Gespräch und rufen Sie bei dessen Institution (zum Beispiel bei Ihrer Hausbank) unter der Ihnen bekannten Telefonnummer an und fragen nach. Notieren Sie sich hierzu den Namen und die Position des Anrufers um gezielt nachfragen zu können.

PC-WELT Marktplatz

2530185