1600785

Task-Manager und System-Tweaking

23.10.2012 | 12:09 Uhr |

Task-Manager
Frage: Gibt es unter Ubuntu einen Task-Manager zum Anzeigen und Beenden von Tasks?
Antwort: Ein vergleichbares Tool ist die Systemüberwachung, die Sie über das Dash öffnen. Auf der Registerkarte „Prozesse“ finden Sie einen Überblick der laufenden Tasks, die mit Rechten des aktuellen Benutzers laufen. Über das Menü „Ansicht“ können Sie sich auch „Alle Prozesse“ oder über „Abhängigkeiten“ eine Baumstruktur anzeigen lassen. Per Rechtsklick auf einen Prozess erhalten Sie ein Kontextmenü. Hier können Sie den „Prozess anhalten“, beenden oder im Notfall auch „abwürgen“, weitere „Eigenschaften“ einsehen oder alle durch den Prozess geöffneten Dateien inspizieren.

Systemüberwachung: Sie haben alle Prozesse besser im Griff als im Windows-Task-Manager und bekommen jede Menge Informationen.
Vergrößern Systemüberwachung: Sie haben alle Prozesse besser im Griff als im Windows-Task-Manager und bekommen jede Menge Informationen.

Möchten Sie die Systemüberwachung wie unter Windows per Tastenkürzel aufrufen, öffnen Sie über das Zahnradsymbol im Panel „Systemeinstellungen ➞ Tastatur“. Unter „Tastaturkürzel“ klicken Sie auf die Schaltfläche „+“ und geben im Dialog einen frei wählbaren Namen ein. Als „Befehl“ verwenden Sie gnome-system-monitor . Nach einem Klick auf „Deaktiviert“ in der Liste der eigenen Tastaturkürzel drücken Sie die gewünschte Tastenkombination. Das von Windows gewohnte Strg-Alt-Esc ist allerdings vergeben, verwenden Sie etwa die Tastenkombination Strg-Ü.

Automatische Starts
Frage: Windows bietet mit Autostart-Orten und der Aufgabenplanung diverse Möglichkeiten, Jobs automatisch zu starten. Welche Optionen hat Ubuntu-Linux?
Antwort: Die einfachste Möglichkeit, ein Programm bei der Benutzeranmeldung zu starten, bietet der Dialog „Startprogramme“. Sie finden ihn unter dem Zahnradsymbol im Panel. Klicken Sie hier auf „Hinzufügen“, und tragen Sie einen frei wählbaren Namen und den „Befehl“ zum Starten des Programms ein. Für den Firefox reicht hier einfach firefox, für Scripts müssen Sie den gesamten Pfad eintragen. Zeitgesteuerte Aufgaben richten Sie traditionell im Terminal mit dem Tool crontab ein. Wer es lieber grafisch hat, installiert gnome-schedule, das sich im Software-Center als „Geplante Aufgaben“ präsentiert. Hier erstellen Sie, durch einen Assistenten unterstützt, einmalige oder wiederkehrende Aufgaben.

Ubuntu mit der Linux-Paketverwaltung optimieren

System-Tweaking
Frage: Windows bietet mehr Einstellmöglichkeiten, speziell die Systemsteuerung scheint wesentlich umfangreicher. Täuscht dieser Eindruck?
Antwort: Über das Zahnradsymbol und „Systemsteinstellungen“ gelangen Sie zu den allerwichtigsten Optionen. Das entspricht der Ubuntu-Philosophie, alles möglichst einfach zu halten. Linux-Bastler, die an allen Ecken schrauben wollen, wählen daher meist Distributionen mit KDE-Desktop, etwa Kubuntu oder Open Suse. Möchten Sie am Unity-Desktop festhalten, aber einige Einstellungen mehr ändern, installieren Sie sich Ubuntu Tweak. Dazu geben Sie nacheinander in einem Terminal folgende Befehle ein:
sudo add-apt-repository ppa:tualatrix/ppa
sudo apt-get update
sudo apt-get install ubuntu-tweak

Ubuntu Tweak: Wem die Standardeinstellungen bei Ubuntu nicht reichen, findet hier noch viele Schrauben zum Drehen.
Vergrößern Ubuntu Tweak: Wem die Standardeinstellungen bei Ubuntu nicht reichen, findet hier noch viele Schrauben zum Drehen.

Ubuntu Tweak trägt sich dann in den Systemeinstellungen ein und kann von dort gestartet werden. Öffnen Sie in Ubuntu Tweak über die Registerkarte „Systemverwalter“ etwa den „Quicklist-Editor“, markieren dort „Firefox“, und klicken Sie unten auf die „+“-Schaltfläche. Anschließend geben Sie als „Name“ „PC-Welt“ und als „Command“ die URL http://www.pcwelt.de ein; dies bestätigen Sie mit „Speichern“. Wenn Sie nun auf das Firefox-Icon im Starter rechtsklicken, finden Sie die neue Option, den Browser gleich mit der PC-Welt-Seite zu starten.

PC-WELT Marktplatz

1600785