Wann müssen Sie sich als Superuser anmelden? Immer dann, wenn Sie Änderungen an Ihrem Soft- oder Hardwaresystem vornehmen wollen, um zum Beispiel um neue Komponenten einzubauen. Auch wenn Sie einen neuen Benutzer anlegen wollen, müssen Sie das als root tun.

Ein Beispiel: Sie besitzen auf Ihrem Linux-PC die beiden standardmäßig eingerichteten Accounts: "root" und "IhrName". Ihre Freundin möchte nun endlich auch surfen und vielleicht noch Office-Arbeiten erledigen. Theoretisch könnte sie sich unter Ihrem User-Account "IhrName" anmelden. Doch hätte sie dann auch Zugriff auf alle Ihre Dateien. Also legen Sie einfach einen neuen User-Account für sie an. Den Namen können Sie selbst vergeben, ebenso die Rechte, die sie im System haben soll. Und schon können Sie beide auf dem selben Rechner getrennte Wege gehen.

Übrigens: Das Einstellen der Rechner-Uhr ist ebenfalls nur mit Root-Rechten möglich. Dazu müssen Sie sich jedoch nicht erst ausloggen und dann erneut als root anmelden. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf die Uhranzeige klicken und wählen Sie dann "Datum und Zeit anpassen". Danach erscheint automatisch die Aufforderung, das Root-Passwort einzugeben (siehe unten).

Nachdem dies geschehen ist, können Sie die Uhr einstellen. Auf unserem Testrechner hat dies jedoch nicht auf Anhieb geklappt, die neue Uhrzeit wurde nicht sofort angezeigt. Erst nachdem wir KDE als Root neu gestartet und die Uhrzeit berichtigt hatten, war die Uhranzeige korrekt.

PC-WELT Marktplatz

251469