169188

Starke 3D-Grafikkarte

24.10.2008 | 10:35 Uhr |

Eine starke 3D-Leistung ist bei modernen 3D-Spielen gefragt, insbesondere, wenn Sie Flachbildschirme mit hoher physikalischer Auflösung (mehr als 1280 x 1024 Bildpunkte) ansteuern möchten. Wer hoch aufgelöste Videos bearbeiten, schneiden und wiedergeben will, braucht hingegen eine Grafikkarte, die den Prozessor mittels eines speziellen Chips beim Decodieren gängiger HD-Codecs wie MPEG 2, MPEG 4 AVC (H.264) und VC-1 entlastet. Und falls Sie Blu-Ray-Filme am PC abspielen möchten, benötigen Sie neben einem Blue-Ray-Laufwerk (ab 100 Euro) eine Grafikkarte, die den Kopierschutz HDCP (High-Bandwidth Digital Content Protection) unterstützt.

Besonders preisgünstig ist Samsungs Spinpoint-F1-Serie
Vergrößern Besonders preisgünstig ist Samsungs Spinpoint-F1-Serie
© 2014

3D-Leistung
Rang 1 der gängigen Grafikchips bei der 3D-Leistung pro Euro eroberte AMDs ATI Radeon HD 3850, da er im Verhältnis zum Preis die höchste Punktzahl im 3D-Benchmark 3D-Mark 06 erreichte. Grafikkarten mit diesem Chip gibt es ab etwa 90 Euro. Allerdings besitzt er nicht genug Kraft, um bei allen aktuellen Spielen höchste Bildqualität und Auflösungen von mehr als 1280 x 1024 Bildpunkten darzustellen. Die zweit- und drittplatzierten Grafikchips ATI Radeon HD 3870 und Nvidia Geforce 8800 GT liefern deutlich mehr 3D-Leistung. Sie erlauben es Ihnen, 1600 x 1200 Bildpunkte bei mittlerer Bildqualität oder die 1280er-Auflösung mit hoher Bildqualität zu wählen. Kartenpreis: jeweils ab 100 Euro. Eine solide Spieleleistung für hohe Auflösungen samt Reserve für die Titel von 2009 gibt es in der Preisklasse zwischen 150 und 200 Euro mit den Grafikchips ATI Radeon HD 4850 und 4870 sowie Nvidia Geforce 8800 GTS und 9800 GTX(+). Die mit Abstand beste 3D-Leistung liefert der Nvidia-Chip Geforce GTX 280, allerdings bieten er die geringste Spieleleistung pro Euro, ist also deutlich überteuert.

HD-Unterstützung
Beim Abspielen von HD-Videos muss die Grafikkarte den Prozessor unterstützen – alleine schafft es selbst die schnellste CPU nicht. Sie benötigen zumindest eine Grafikkarte, die auf den Grafikchips ATI Radeon HD 2600 XT oder Nvidia Geforce 8500 GT basiert. Beide Chips unterstützen HDCP und sind ab 50 Euro erhältlich. Mit so einer Karte genügt dann als CPU wiederum das günstigste Doppelkern-Modell.

ATI Radeon HD 3850
Vergrößern ATI Radeon HD 3850
© 2014

Große Festplatte
Der häufigste Grund für ein Festplatten-Upgrade ist sicherlich der ständig steigende Platzbedarf. Heute gilt, dass je größer die Festplatte ist, desto niedriger auch ihr Preis-Kapazität-Verhältnis ist. Besonders günstig sind derzeit 500- und 1000-GB(1 TB)-Modelle zu haben; ihr GB-Preis beträgt 11 Cent. Bei 250-GB-Modellen liegt er zwischen 15 und 25 Cent. Wenn Sie beispielsweise mehrere Betriebssysteme auf einer Festplatte unterbringen wollen und fleißig Bilder, Musik sowie Filme sammeln, empfehlen wir Ihnen daher, gleich zu einem 500-GB- oder einem 1-TB-Laufwerk zu greifen – Preis: 50 beziehungsweise 105 Euro.

Tempo oder Sicherheit
Wenn Sie regelmäßig Videos schneiden und bearbeiten oder zu den leidenschaftlichen PC-Spielern gehören, raten wir zu einer schnellen Platte mit hohen Übertragungsraten und kurzen Zugriffszeiten. Dabei empfiehlt es sich, gleich mehrere Platten per Raid (Redundant Array of Independent Disks) parallel arbeiten zu lassen (Raid-0-Verbund). Zwar können Sie auch ein von Haus aus besonders flottes Modell verwenden (siehe nächster Punkt), günstiger fahren Sie jedoch, wenn Sie zwei Festplatten zu einem Raid-0-Verbund zusammenschließen. Zwei 500-GB-Platten etwa erhalten Sie schon für 100 Euro. Geradezu ein Muss ist hingegen ein Raid-1-Verbund, wenn Sie mit Ihrem PC professionell arbeiten und ein Datenverlust bares Geld kosten würde. Ein Raid-1-Verbund spiegelt sämtliche Daten in Echtzeit auf dem zweiten Laufwerk – geht ein Laufwerk defekt, können Sie es ohne Datenverlust einfach gegen ein neues tauschen.

Geschwindigkeit
Die 3,5-Zoll-Festplatte aus unserem Testcenter mit der höchsten Transfergeschwindigkeit ist die Festplatte Velociraptor WD3000GLFS von Western Digital. Sie ist auf Tempo getrimmt, ihre Spindel dreht mit 10.000 Umdrehungen besonders schnell und erreicht so eine sehr hohe Datenrate von rund 100 MB/s. Günstig ist das allerdings nicht: Das 300-GB-Modell kostet 210 Euro, der GB-Preis liegt damit bei über 70 Cent.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

169188