174770

Standortfragen und Webvideos

HTML5 fügt dem Informationsmix den Ort hinzu:
Für den Webserver waren wir einst nur IP-Adressen, verhältnismäßig anonyme Nummern, die nur schwach mit der realen Welt zusammenhingen. Der HTML5-Standard ermöglicht es JavaScript den Browser nach den Längen- und Breitengraden zu fragen. Typischerweise funktioniert dies eher schlecht bei Desktopsystemen, da GPS oder Wi-Fi notwendig ist. Sehr gut funktioniert dies hingegen bei Smartphones. Niemand weiß bisher, was clevere Programmierer aus dieser Information herausholen können, aber die Verbindung von Cyber- und Fleischwelt wird immer enger. Wir sind gespannt, wie unser Leben in Zukunft erleichtert wird.

HTML5 wird den Weg für Web-Videos ebnen:
Der HTML5 Video-Tag erleichtert den Webentwicklern das Integrieren verschiedener Videos auf einer Webseite. Damit kann nicht mehr nur die Trickkiste von Flash, Silverlight oder JavaFX genutzt werden, sondern plötzlich können Sie auch mit den Tools aus jQuery und PHP spielen.

Jedoch ist der Weg zu dieser Vision noch steinig. Jeder möchte gerne derjenige sein, dessen Codecs für bewegte Bilder und den entsprechenden Ton verwendet werden. Der HTML5-Standard ist Codec-Neutral, was bedeutet, dass wir die alte Webwelt in der ein Add-On Plug-In genannt wurde zurücklassen und eine neue Webwelt willkommen heißen in der die Add-Ons Codec genannt werden. Dann gibt es zwar einen Standard-Video-Tag, aber der Browser weiß oder weiß eben nicht, wie die Daten interpretiert werden sollen.

Erich Ocean, HTML5 Applikations-Entwickler und Dozent in Los Angeles glaubt, dass der Codec-Krieg schon längst entschieden sei. "Computerprogrammierer und Mozilla belügen sich selbst, wenn sie glauben einen Videostandard für Video-Profis diktieren zu können", sagt er, "Googles neues Format wird zwar sicherlich seinen Nutzen, beispielsweise bei YouTube haben, aber es wird nie die breite Masse erreichen, wie H.264."

Trotz einiger Probleme ist der neue Video-Tag in der Lage, die Macht der bewegten Bilder ins Internet zu übertragen. So wird HTML mit der Zeit das Text-Image loswerden und sich ein Video-Spielwiesen-Image zulegen können. Es ist zwar noch zu früh den Kindern nicht mehr das Lesen beibringen zu müssen, aber vielleicht kann man sich schon bald das Schreiben sparen, denn alles lässt sich in Zukunft per Webcam-Video erledigen.

PC-WELT Marktplatz

174770